Nightingale

Es gibt nicht nur Freunde in dieser Welt!


    Licht und Schatten Akt III

    Teilen
    avatar
    Tales
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 1576
    Anmeldedatum : 11.04.12

    Re: Licht und Schatten Akt III

    Beitrag  Tales am Fr Mai 26, 2017 5:47 am

    Azeral & Lex & Toki & Lia

    Der Rotäugige schien niemanden wahrzunehmen und ging auf Umi zu, die in eine Schreckstarre verfallen war. Lady Orange blieb bei ihren Kindern und beruhigte sie mit einem kühlen Blick. Es war kein Geheimnis, dass sie Azeral nicht ausstehen konnte. Toki stand der Mund offen und er reagierte erst überhaupt nicht, aber dann stürmte er nach vorn. Die Barrieren wurden geschlossen, während Laxus es eben noch schaffte ebenfalls in den Innenraum zu treten. Lia sah dem ganzen unzufrieden zu, als Azeral nun daran gehindert wurde, seinen Auftrag zu erfüllen und sie ballte die Fäuste. Stumm waren ihre Befehle und Azeral gehorchte.
    Sein Schwert wollte eben auf den Schild nieder schmettern, als Lianen ihn daran hinderten, die sehr schnell verholzten. Er fletschte die Zähne und schrie vor Zorn auf. Er wendete den Blick zu Lileas, während Lex noch mit den Barrieren beschäftigt war. Es war alles so schnell gegangen und so Chaotisch. Azerals linke Hand zerfetzte einige Lianen und die Schwerthand durchtrennte den Rest, wobei ihm egal zu sein schien, dass seine Klauenattacke sein eigenes Fleisch in seinem Arm verletzt hatte. Die schwarze Klinge durchtrennte die Lianen. Erneut brachen schwarze Schwingen aus seinem Rücken und er stürzte sich auf Lileas. Sein Schwert sollte ihren Leib durchbohren und in der linken Hand sammelte sich schwarzes Feuer, während seine roten Augen vor Mordlust glühten, seine spitzen beängstigenden Reißzähne zum Vorschein kamen und verzehrendes schwarzes Feuer in seiner linken Hand manifestiert wurde. Das alles geschah gerade Mal in einer Sekunde.
    Toki streckte die Hände nach vorne und sprach kurz eine Beschwörung, dann schlug er die Hände auf den Boden und eine Eisfläche erschien. Der Zauber war recht langsam und er hoffte seine Kollegen konnten Azeral aufhalten.
    Lex schloss gerade die Barrieren. Was war in ihn gefahren. Er betrachtete erschrocken, was Azeral da veranstaltete und griff nach seiner göttlichen Macht. Er konnte nicht zulassen, dass Azeral jetzt drauf ging, aber er konnte doch auch nicht verantworten, dass er anderen was antat. Noch NIE hatte Lex, vor einer derartigen Situation gestanden. Er webte einen Zauber, der jeden Moment zuschlagen müsste.
    avatar
    Puppenspieler

    Anzahl der Beiträge : 58
    Anmeldedatum : 16.05.17

    Re: Licht und Schatten Akt III

    Beitrag  Puppenspieler am Fr Mai 26, 2017 6:28 am

    Alon

    Alon zeichnete mit seinem linken Daumen ein A ohne Querstrich auf Umis Stirn. Zwei Flügel aus blauem Licht erschienen aus ihrem Rücken und nahmen sie in eine innige Umarmung fest umschlossen.
    Gleichzeitig wandte er sich wieder Azeral zu und hielt sein Schild vor sich, während er auf ihn zu rannte.

    Laxus

    Laxus torkelte kurz hinter der schließenden Barriere in diese hinein. Lex hatte ihm genug Zeit gegeben. Laxus stöhnte, stützte sich auf seine Knie und atmete hektisch nach Luft. Er nahm einen tiefen Atemzug.
    avatar
    Dana

    Anzahl der Beiträge : 1417
    Anmeldedatum : 13.07.12

    Re: Licht und Schatten Akt III

    Beitrag  Dana am Fr Mai 26, 2017 7:00 am

    Lileas


    Nicht einmal das schnell holzende Lianengeflecht hielt Azeral auf. Lileas war nicht unbedingt ein Fan von Azeral, aber schaden wollte sie ihm auch nicht. Er tat eben, was er konnte und stand gerade offensichtlich unter fremden Einfluß. Gerade so sprang Lileas zur Seite. Sie würde andere Geschütze auffahren müssen, um Azeral auf zu halten. Ein Vampir hatte nun mal enorme Kräfte, doch gegen jedes Wesen, war auch irgend ein Kraut gewachsen. Was könnte diese urgewalt aufhalten? Nachd er Ursache konnte sie jetzt keine Ausschau halten, denn Azeral schien es einzig auf die kleine Sirene ab gesehen zu haben. Etwas derartiges war heir noch nie passiert. Noch einmal versuchte sie es mit einer Ranke, doch dieses Mal war es eher eine verholzte riesige Ranke, die aus dem Boen empor schooss und über Azeral her fiel. Sie wand sich von der Brust aus unglaublich schnell so herunter, das seine Arme gezwungener maßen an seinen Körper gepresst wurden und er zwangsläufig umfallen musste, wenne r versuchte weiter zu gehen.
    "Azeral ... beruhige dich. Sie ist ein Kind und wollte dir sicher nicht schaden."
    Vielleicht half ja gutes Zureden.


    Lilly


    Lilly wusste nicht, wie sie Lia helfen soltle. Sie waren doch Freundinen und während Liam sich um seinen Bruder kümmerte, entschied Lilly sich ihrer Freundin ab zu lenken. Vielleicht gelang es ihr ja. Sie hob das Amulett auf, welches Lia sich abgerissen hatte. Sollte sie es ihr umlegen? Vermutlich würde Lia schneller reagieren, als Lilly das Amulett ihr anlegen könnte.
    "Lia! Lia hör auf! Bitte! Niemand will dir etwas böses tun!"
    avatar
    Tales
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 1576
    Anmeldedatum : 11.04.12

    Re: Licht und Schatten Akt III

    Beitrag  Tales am Fr Mai 26, 2017 7:23 am

    Azeral & Lex & Toki & Lia

    Azeral flog an Lileas einfach vorbei, als sie zur Seite sprang und wollte ihr noch einen mitgeben, doch schon wurde er mit enormer Wucht zur Seite geschleudert, als Alon ihn weg drückte. Direkt darauf packte ihn eine neuerliche Ranke und Azeral gab einen erzürnten und halb wahnsinnigen Schrei von sich, wobei er das ganze Ding in die schwarzen Flammen hüllte. Ihm selbst schien das Feuer nicht zu schaden. Sein Schwert schlug auf das Schild ein, aber es prallte einfach ab und dann schlug er mit der linken Hand auf den Boden überall erhoben sich schwarze Ketten, die alle anwesenden fesseln wollten, doch bevor das geschah schoss eine Eissäule unter ihm hervor. Einen einzigen kurzen Augenblick geschah absolut nichts und dann zerplatzte die Säule in tausend Splitter. Azerals Ketten wurden von einem Lichtblitz, den Lex aussendete zerstört und der geflügelte Vampir rauschte nun auf ihn zu. Der Engel hielt ihm das Schwert entgegen und wehrte die schwarze Klinge ab, während sein Körper in sanftem Licht erstrahlte, so konnte er den Kristall auch nicht auf Azeral einstimmen. Er schlug abermals auf Azeral ein, der dem Schlag jedoch nicht auswich, sondern den Hieb in die linke Schulter kassierte, um Lex einen ebensolchen beizubringen. Es schien Azeral vollkommen egal, was mit seinem Körper passierte und jeder hier schien sein Feind zu sein.
    Lia bemerkte nicht mal, was Lilly da versuchte und schien nun auf alle Aufseher und Umi UND Lex böse zu sein. Ihr Blick war die pure Bosheit. „Los…“, sagte sie leise. „Töte sie alle!“ auch das wisperte sie nur.
    avatar
    Puppenspieler

    Anzahl der Beiträge : 58
    Anmeldedatum : 16.05.17

    Re: Licht und Schatten Akt III

    Beitrag  Puppenspieler am Fr Mai 26, 2017 7:59 am

    Alon & Laxus

    Alon sprang zurück, als Lex sich in den Kampf einmischte und stellte sich wieder zu Umi. Er hielt den Schild in die Höhe und dieser wuchs zu einem großen Turmschild auf, welchen er zur Stabilität in den Boden rammte. Er rief die anderen Aufseher zu sich in Sicherheit.

    Laxus taumelte zu Alon rüber.
    "Was'n mi'm los, Alan?"

    "Azeral scheint wie besessen."

    "Had'a ve'gess'n BLut schu' saufen?"

    Alon zuckte mit den Schultern.
    "SO habe ich ihn jedenfalls noch nie erlebt. Er erkennt niemanden von uns wieder. Vielleicht ...", er schaute kurz zu Umi, "Nein, sie scheint ihn nicht mehr unter Kontrolle zu haben."


    Medina

    Medina hörte, wie das kleine Mädchen in ihrer Gruppe etwas flüsterte.
    Wie bitte? Sie wollte das Azeral die anderen tötet?
    Sie kannte den Mann zwar noch nicht lange, aber nachdem was sie mit ihm erlebt hatte, fühlte sie sich schlecht bei dem Gedanken wie Azeral jemanden umbringt. Ihr Magen krümmte sich zusammen.
    Noch ehe sie verstand was sie da überhaupt machte, drehte sie sich zu Lia um, holte mit ihrem linken Arm weit aus und verpasste ihr einen Schlag ins Gesicht.
    "Sag sowas nie wieder!", schrie sie das Mädchen an.
    avatar
    Dana

    Anzahl der Beiträge : 1417
    Anmeldedatum : 13.07.12

    Re: Licht und Schatten Akt III

    Beitrag  Dana am Fr Mai 26, 2017 9:15 am

    Lileas


    Lileas sah zu den Kindern. Sie sollten sich in Sicherheit bringen und die Kinder einfach da stehen lassen?
    "Die Kinder!"
    Denn noch. Azeral hatte sich nicht mehr unter Kontrolle und er wurde immer gefährlicher. WER, wenn nicht einmal Lex es schaffte, sollte ihn aufhalten? In ihrer Hand entstand Staub, den sie direkt in Azerals Richtung pustete. Wenn ihn diese Pollen nicht aufhalten könnten, was dann? Sie sollten ihn lähmen, einfach schlafen legen. Einen Versuch war es jedenfalls wert.


    Lilly

    medina stellte sich als verdammt mutig raus. Lilly schrie auf.
    "NICHT!"
    Lilly wusste, Lia würde Azeral auf jeden jagen, der ihr oder ihm etwas an tun wollte. Hoffentlich würde das jetzt nicht in einem Masaker enden.
    "Ihr müsst alle sofort hier raus!"
    rief sie und versuchte die anwesenden in Bewegung, und vor allem weg von Lia zu schicken. Sie selbst versuchte nun Lia das Amulett wieder an zu legen, welches sie eigentlich vor diesen Ausbrüchen schützen sollte.
    avatar
    Tales
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 1576
    Anmeldedatum : 11.04.12

    Re: Licht und Schatten Akt III

    Beitrag  Tales am Fr Mai 26, 2017 9:55 am

    Lex & Azeral & Cian

    Azeral schien wahrlich in einer Art Blutrausch zu sein. Denn nach seinem direkten Treffe, auf Lex schlug er seine Beißer gierig in dessen Nacken. Lex war so verdattert, dass er erst nach dem Biss vor Zorn laut aufschrie und Azeral durch eine Welle göttlichen Lichts davongeschleudert wurde und durch die Pollen durchfolg, jedoch gar nicht dazu kam, diese ganz einzuatmen. Er fauchte und dünne Rauchfähnchen lösten sich von seiner verbrannten Haut. Er schien einen Moment abgelenkt und etwas benommen zu sein. Doch Lia sah absolut keine Veranlassung aufzuhören, während Lex sich den Nacken und die Schulter hielt. Er blickte Azeral entgegen und schrie Laxus an: „Jetzt mach was!“ Plötzlich jedoch fiel es ihm wie Schuppen von den Augen, er sah zu Lia. „Nicht doch…“
    Azeral wendete den Blick ebenso zu Lia, als er die Ohrfeige hörte. Er schwang sich erneut in die Höhe und sein Schwert prallte gegen die Magische Barriere, die jedoch hielt. Ein zorniger Wutschrei entwich seiner Kehle.
    Lia selbst funkelte das Mädchen an, was es gewgt hatte, die Hand zu erheben und sie zischte: „Auch du sollst sterben!“ Dann nahm sie einen höhnischen Ausdruck an. „Denn Monster müssen nämlich sterben…“ Azeral sprang von der Barriere ab und flog zurück in die Höhe. Lex murmelte während dessen Dinge vor sich hin. Er wollte Azeral nun selbst bannen, ohne den Kristall.
    Lilly schaffte es von Hinten Lia das Amulett umzuhängen und Lia wollte eben schon nach ihr schlagen, als genau vier Dinge passierten. Cian hielt Lias Hand auf, weil Liam es endlich geschafft hatte, ihn wach zu bekommen. Blut lief seine linke Gesichtshälfte herab. Das Zweite was geschah, war, dass Lia ihn schockiert ansah und dann plötzlich ganz ruhig wurde, als er sie anlächelte und ihr ins Ohr flüsterte: „Niemand muss sterben… Du willst das gar nicht…“ Er umarmte sie: „Lia…“. Als drittes wollte Azeral eben noch die Magische Barriere pulverisieren und flog schon wieder gerade drauf zu, doch es kam anders. Als er zu sich kam, löste er auch seine Magie auf und in seinem Tran konnte er nicht mehr schnell genug ausweichen und krachte hörbar schmerzhaft dagegen die Barriere. Und das vierte, was passierte, war Lex‘ Bannzauber. Ein silbriges Kreuz erschien hinter Azeral und anstatt dass er nun herab trudelte, wurde er durch die Magie direkt ran gerissen und schrie herzerweichend auf. Die Flügel lösten sich in einem Schwarzen Federmeer auf und Azerals Erscheinung normalisierte sich wieder. Dann stieß er einen letzten schmerzerfüllten Seufzer aus, ehe sein Kopf auf die Brust sackte und er nun einfach dort hing.
    Lex ließ die Hände sinken und rutschte dann an der Barriere in seinem Rücken zu Boden. Er hatte versagt. Er hatte die ganze Lage vollkommen falsch eingeschätzt. Er war sich nicht mehr sicher, ob Azeral weiter geeignet war, Lia zu beaufsichtigen. Er sah benommen zu dem Kreuz und ließ es langsam sinken. Azeral hatte das Bewusstsein verloren und sah übel aus. Das hier würde Konsequenzen nach sich ziehen…
    avatar
    Puppenspieler

    Anzahl der Beiträge : 58
    Anmeldedatum : 16.05.17

    Re: Licht und Schatten Akt III

    Beitrag  Puppenspieler am Fr Mai 26, 2017 9:16 pm

    Medina

    Medina zuckte zusammen, als sich das Mädchen gegen sie wandte. Das hatte sie wohl nicht einkalkuliert, als sie ihr ins Gesicht schlug. Obwohl, sie hatte die Konsequezen ihres Schlag auch gar nicht in Betracht gezogen.
    Medina zögerte und zog erst spät ihre Arme schützend vor ihr Gesicht.
    Eine der Schlangen riss sich ein Loch durch ihr Kopftuch und schwang sich peitschend um ihren Kopf herum, jegliche Gefahren abzuwehren.

    Doch da hatte sich einer der neuen Jungen auf Lia geworfen.
    avatar
    Dana

    Anzahl der Beiträge : 1417
    Anmeldedatum : 13.07.12

    Re: Licht und Schatten Akt III

    Beitrag  Dana am Fr Mai 26, 2017 10:03 pm

    Lileas + Lia + Lilly


    Was zum Henker war denn heir los? Wie konnte ein einziges Kind eine solche Macht haben? Erst als ein Junge ein Mädchen in die Arme nahm, legte sich der ganze Trubel. Azeral wuirde von Lex fortgeschleudert. Er hatte doch heute schon wirklich genug ab bekommen. Wenigstens hörte der Spuk nun auf udn die Kinder waren wieder in Sicherheit.

    Lia spürte, wie sich die Dunkelheit lichtete. Cian war da. Er hielt sie während sie ihn verängstigt und verwirrt an sah.  Kurz sah sie sich um, sah Azeral, der an einem silbernen Kreuz hing, und Lex, der am Boden saß, als ihr bewusst wurde, was geschehen sein musste. Tränen schossen ihr in die Augen.
    "Ich ... ich hab es wieder getan,"
    stellte sie für sich fest. Ihre Augen spiegelten ihre Gefühle wie ein Spiegel wieder. Eine tiefe Traurigkeit überkam sie, eben so wie Bedauern. Tränen liefen ihr über die Wangen. Sie sah Medina wie durch einen Schleier, der eine Schlange aus dem Handtuch auf ihrem Kopf heraus peitschte udn jeden zu beißen versuchte, der ihr zu nahe kam.
    Das Blut an seinem Gesicht ... Sacht strich sie ihm das Haar zur Seite, um zu sehen, wo die Wunde war.  
    "War ich das? "
    Es erschütterte sie vollkommen, Cian etwas angetan zu haben.
    "Das ... ich - ich wollte das nicht,"
    Verzweifelt sah sie Cian an. Er war da und hielt sie. Er war IMMER für sie da. Schluchzend legte Lia ihr Gesicht an seine Schulter.
    "Ich bin ein Monster,"
    schluchzte sie.
    "Ich sollte nicht leben."
    erklärte sie verzweifelt.

    Lilly sah ihre Freundin bestürzt an. Zum Glück war Cian zeitig genug da, um Lia zurück zu holen.
    Die Anderen waren etwas weiter weg, so das nur noch die Vier näher zusammen standen. Lilly legte Lia den Arm um die Schulter, wie sie es immer tat, wenn sie ihre Freundin trösten woltle. Was konnte sie schon sagen, was Lia aufheitern würde? Nichts, aber ie konnte auf andere Weise für sie da sein. Lilly sah zu Medina.
    "Sie hats nicht so gemeint. Wenn das passiert, ist sie nicht sie selbst."
    Sie warf Liam einen besorgten Blick zu.
    avatar
    Tales
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 1576
    Anmeldedatum : 11.04.12

    Re: Licht und Schatten Akt III

    Beitrag  Tales am Sa Mai 27, 2017 1:04 am

    Cian & Liam

    Cian war schockiert, dass sie das schon wieder sagte und es machte ihn auch wütend. Azeral hatte sie schon einmal fast in den Selbstmord getrieben und nun trug er wieder eine Teilschuld durch seine bloße Anwesenheit! „Rede nicht so einen Unsinn!“, sagte er bestimmt. Oh ja und WIE wütend ihn das machte, wenn sie so etwas sagte. Und es verletzte sie. Liam versuchte so lang irgendwie Ruhe in die Kinder zu bringen. Er sagte: „Es ist vorbei. Wir beruhigen uns jetzt alle wieder, ja?“ Er selbst hatte Medina genau im Blick und beobachtete die Schlange. Sie würde Feinde abwehren, aber im Moment wollte ihr ja auch niemand zu nahe kommen.

    Lex

    Die ganze Lage war vollkommen konfus. Lex bemühte sich benommen auf und sah sich um. Er stellte schnell fest, dass eigentlich nur er und Azeral wirklich verwundet waren und er wusste nicht so genau wie er jetzt reagieren sollte. Lia musste auf den Kristall eingestimmt werden, aber nicht jetzt. Sie war eine Gefahr und Lex konnte sie auf keinen Fall so bei den anderen lassen, solange das alles hier nicht geklärt war. Er legte seine Hand auf seine Schulter und dann heilte er seine Wunde. Auch den Vampirbiss heilte er dabei und sah finster zu Azeral.
    „Lia, Cian, Umi. Ihr kommt mit mir!“ Er blickte zu den Ausbildern. „Die anderen bringen die Kinder auf die Häuser. Heute findet kein Unterricht mehr statt, die anderen Schüler sollen auch in ihre Häuser zurückkehren. Olivia DU bringst die Kinder aus dem roten Haus mit zurück. Toki du sagst Sora Bescheid. Alon du gehst in die Klassen und sagt Bescheid. Und Laxus… Du räumst hier auf.“ Lileas wurde wie jedes Mal mit Anweisungen ausgespart. Sie wusste nicht, was Lex gegen sie hatte, aber meistens sah er sie nicht mal an. Nachdem das nun geklärt ging er rüber zu Azeral. Es war letzten Endes einfach zu viel gewesen, für den Sohn des Nachtengels. Lex wollte sich gar nicht ausmalen, was er sich anhören dürfte…
    avatar
    Puppenspieler

    Anzahl der Beiträge : 58
    Anmeldedatum : 16.05.17

    Re: Licht und Schatten Akt III

    Beitrag  Puppenspieler am Sa Mai 27, 2017 1:31 am

    Medina

    Medina war sichtlich verstört.
    Sie folgte Olivia wie gesteuert zurück in ihre Räume.
    Dass eine ihrer Schlangen sich aus dem Kopftuch befreit hatte, hatte sie nicht ganz mitbekommen.

    Vladislava & Vladimir

    Als nur ein Teil der Neulinge mit Olivia zurück in ihre Räume kamen, reagierten die Zwillinge nervös.

    Vladislava sprang von ihrem Sessel auf und deutete zwei älteren Mitschülern mit einem Kopfnicken an ihr zu folgen.
    "Bereitet den vorbereiteten Tee jetzt schon zu. Cleo hat uns ein paar Kräuter zur Beruhigung zur Verfügung gestellt, benutzt sie."
    Die beiden Mitschüler nickten und verschwanden dann in Richtung der kleinen Küche.

    "Es geht jedes Jahr etwas chaotisch zu", sagte Vladimir, während er den Kindern entgegen kam. "Hat der alte Mann sich mal wieder überschätzt und einen Hexenschuss bekommen?"

    Alon

    Alon ließ das Schild stehen und rannte zu Azeral, um ihn aufzufangen, sollte das silberne Kreuz wieder verschwinden.

    Laxus

    Laxus stöhnte.
    Er schlug mit beiden Händen aneinander. Grelles, gleißendes Licht durchflutete den Raum und einen Augenblick später konnten fast alle Anwesenden wieder einen sauberen, reparierten Raum sehen.

    Die Illusion hielt nicht lange und zersprang wie ein Spiegel in tausend goldene Lichtsplitter. Auch die Illusion seiner Erscheinung zerfiel und ein kleiner dicklicher Mann stand anstelle des atheltischen Hünen.
    Laxus hatte Schluckauf, schwankte und hatte Schwierigkeiten sich auf Lex zu konzentrieren.
    "Scheische."
    avatar
    Tales
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 1576
    Anmeldedatum : 11.04.12

    Re: Licht und Schatten Akt III

    Beitrag  Tales am Sa Mai 27, 2017 2:27 am

    Lex

    Laxus erzeugte eine Illusion, die jedoch nicht sehr lange Bestand hatte. Er schien die Konzentration zu verlieren und schwankt. Er war voll bis zum Rand und Lex senkte ärgerlich den Blick. Warum noch mal hatte er diese sieben einstellen müssen? Er bedauerte sich kurz selbst riss sich dann aber wieder zusammen. Er warf Laxus einen scharfen Blick zu und sagte angespannt: „Ich erwarte, dass du das hinbekommst.“ Zu seiner Trunkenheit sagte Lex nichts.
    Lex wollte eben das Kreuz auflösen, als Alon zu Azeral hastete. Kurz war Lex überrascht, dann aber lächelte er ganz verhalten und ganz kurz und schließlich löste er das Kreuz auf. Wenigstens atmete dieser noch. Er blutete aus mehreren Wunden und hatte sich beim Aufprall gegen die Barriere ein paar Knochen gebrochen. Seine Haut war verbrannt und er schien äußerst erschöpft zu sein. Azeral fiel Alon entgegen. Lex hatte sich schon von Alon und Azeral weggedreht und sagte dann zu den Kindern. „Kommt!“ Er nahm die Kinder mit sich in sein Büro. Er würde das hier klären müssen und er würde Lia irgendwie isolieren müssen. Sie war eine Gefahr, solange sie ihre Kraft nicht kontrollieren konnte.
    avatar
    Puppenspieler

    Anzahl der Beiträge : 58
    Anmeldedatum : 16.05.17

    Re: Licht und Schatten Akt III

    Beitrag  Puppenspieler am Sa Mai 27, 2017 3:11 am

    Alon

    Alon fing Azeral im Sturz auf. Es spürte das Gewicht des Halbvampirs und hatte Mühe ihn nicht sofort wieder fallen zu lassen. Er kniete sich kurz zu Boden, sodass er eine Hand frei hatte.
    "Du sturrer Esel!", zischte er ihn leise an. "Musstest du denn jedem hier zeigen, was für ein Toller Hecht du bist?"
    Alon biss sich in sein eigenes Handgelenk und riss sich mit Kraft ein kleines Stück Fleisch aus. Das Blut spritzte aus seinen Adern.
    Sofort drückte er die blutende Stelle in Azerals geschlossenen Mund.
    avatar
    Tales
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 1576
    Anmeldedatum : 11.04.12

    Re: Licht und Schatten Akt III

    Beitrag  Tales am Sa Mai 27, 2017 3:19 am

    Azeral

    Der Halbvampir fiel seinen Rivalen in die Arme und rührte sich nicht. Nun, das war wohl auch kein Wunder, nachdem, was eben geschehen war. Er öffnete trotzdem die Augen einen Spalt breit und sammelte sich erst mal. Er realisierte überhaupt nicht, wo er war und was los war. Er wusste nur, dass er nicht alleine war und dass sein gesamter Körper vor Schmerzen schrie. Er wollte sich bewegen, aber er schaffte es nicht und während er so in seiner dämmrigen, trüben Wahrnehmung vor sich hin vegetierte und das am Leben sein schon als unendlich schwer empfand, schob sich ein neuer Eindruck vor seine Wahrnehmung. Blut… Er roch es eindeutig. Etwas wurde auf seinen Mund gepresst und er riss die Augen auf. Die rote Iris weitete sich so weit, dass seine Pupillen ganz klein wurden. Und er trank. Scharfe Reißzähne bohrten sich zusätzlich in die bereits aufgerissene Stelle, damit das Opfer nicht mehr weg kam. Offensichtlich war Azeral noch nicht Herr seiner Sinne. Gierig war er und würde nicht ohne Weiteres freiwillig aufhören.
    avatar
    Puppenspieler

    Anzahl der Beiträge : 58
    Anmeldedatum : 16.05.17

    Re: Licht und Schatten Akt III

    Beitrag  Puppenspieler am Sa Mai 27, 2017 3:47 am

    Alon

    Alon merkte, wie die anderen Aufseher nervös wurden, als er Azeral sein Blut gab. Offensichtlich befürchteten sie immer noch eine Gefahr durch ihn.
    Er fühlte sich schwach, als Azeral ihm seine Fangzähne ins Fleisch rammte. Er fühlte keinen Schmerz, da er fast augenblicklich betäubt war. Wie in Trance ließ er es über sich ergehen.

    "A-zer-al. Ge-nu-g."
    Alon hatte lang genug gewartet, damit sich Azeral an seinem Blut ausreichend heilen konnte. Dann setzte er seine Gabe ein und ließ die Magie durch seine Adern fließen, um sich selbst wieder zu heilen.
    avatar
    Tales
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 1576
    Anmeldedatum : 11.04.12

    Re: Licht und Schatten Akt III

    Beitrag  Tales am Sa Mai 27, 2017 3:56 am

    Azeral

    Er trank so lange und so voller Gier, dass er gar nicht mitbekam, was um ihn herum passierte. Er schloss die Augen sogar und schließlich drangen Worte an sein Ohr, wie durch einen Wasserfilter. Sein Name… Plötzlich ließ Azeral von dem Opfer ab. Er drehte sich zur Seite und keuchte. Er hustete ein zwei Mal. Die Welt fühlte sich schwammig und matschig an. Er versuchte klar zu kommen und schließlich erinnerte er sich so halbwegs. Die Sirene… Seine Knochen… Er fühlte sich an, als wäre er zertrümmert worden. Er schloss die Augen und all seine Konzentration richtete er nun auf seinen Körper aus. Die Brandwunden in seinem Gesicht zogen sich langsam zurück. Knochen knackten und schoben sich an die Richtigen Stellen. Azeral war schweißgebadet und es war kein Angenehmes Gefühl. Er stöhnte leise und schließlich schien ihm endlich etwas aufzufallen. Er riss die Augen auf. „Alon!“, keuchte er entsetzt. Ausgerechnet er! Er zappelte ein bisschen, aber er stellte schnell fest, dass er trotz des Blutes, was er bekommen hatte, wirklich erschöpft war. Er verkniff es sich zu fragen, was passiert war, da er glaubte, dass es ihm schon wieder einfallen würde. Dennoch musste er zumindest dies wissen: „Die Kinder…“, krächzte er.
    avatar
    Dana

    Anzahl der Beiträge : 1417
    Anmeldedatum : 13.07.12

    Re: Licht und Schatten Akt III

    Beitrag  Dana am Sa Mai 27, 2017 4:26 am

    Lileas


    Lileas wartete darauf, ebenfalls eine Aufgabe zugeteilt bekäme, doch Lex ignorierte sie, wie er es immer tat. Es kam ihr vor, als sei sie für ihn unsichtbar. Was hatte sie ihm denn getan? Was auch immer. Azeral war gerade eben so wichtiger, wie die Kinder, um die sich bereits gekümmert wurdeAlon war es, der sich seiner an nahm. Lileas sah zu, wie Lex mit den vier Kindern ging, während Alon Azeral Hilfe leistete. Es war Zeit mal mit Lex zu reden, denn so ging es nicht weiter.


    Lia


    Lia war völlig erschüttert. Sie ließ sich von Cian führen, als sie Lex folgten. Sicher würde es eine ordentliche Strafe geben. Das war allerdings nicht das schlimmste für Lia. Viel schlimemr war für sie, das sie Azeral so verletzt gesehen hatte. Es kontne doch nur durch ihre Befehle so weit gekommen sein. Warum wurde sie von diesen bösen Mächten heim gesucht? Lia verstand das alles nicht. Stand sonst Lilly mit gesenktem Haupt da, so war es nun Lia, die vor Lex stand und nicht auf sah, während Cian ihr beistand. Umi schien auch nicht besser dran zu sein, als Lia. Hoffentlich würde das jetzt wenigstens für sie nicht so schlimm werden.


    Lilly


    Lilly und Liam hatten nicht mit gehen dürfen. Sie waren zurück zum Haus gebracht worden, wo sie nun am Fenster stand und hinaus sah.
    "Glaubst du sie werden schlimm bestraft?"
    Liam war immer der starke, der Beschützer,d er für die Gruppe ein stand. Eigentlich taten es alle, aber Liam übernahm oft die Verantwortung für sie alle. Er würde einmal König werden und er würde ein guter König sein. Davon war Lilly überzeugt.
    Sie sah zu Vlad.
    "Er ... er konnte nicht gegen an. Azeral hatte keine Chance gegen diese Kräfte. Er wird sicher erst mal Ruhe brauchen."
    Lilly war nervös. Wenigstens lebten alle noch und haten, bis auf Azeral, kaum Schaden davon getragen.


    Zuletzt von Dana am Sa Mai 27, 2017 4:55 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
    avatar
    Puppenspieler

    Anzahl der Beiträge : 58
    Anmeldedatum : 16.05.17

    Re: Licht und Schatten Akt III

    Beitrag  Puppenspieler am Sa Mai 27, 2017 4:39 am

    Alon

    Alon legte seinen Finger auf Azerals blutverschmierte Lippen.
    "Pssch!", zischte er ihn an. "Alles gut. Niemand verletzt. Sie sind alle wohl behalten in ihren Häusern."
    Das Lex drei der Kinder mitgenommen hatte, das behielt er lieber vorerst einmal für sich. Zumindest waren auch die Kinder unverletzt - soweit er wusste.
    avatar
    Tales
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 1576
    Anmeldedatum : 11.04.12

    Re: Licht und Schatten Akt III

    Beitrag  Tales am Sa Mai 27, 2017 6:00 am

    Liam & Raziel & Lanara

    Die fünf anderen Neulinge, die nicht von Lex abgeführt worden sind, waren in ihrem Haus. Die älteren Schüler waren auhc schon wieder da und nun hieß es wohl abwarten. Natürlich war es wie jedes Jahr, weshalb, die Neuen nicht so entspannt waren, wie die alten Hasen. Lanara saß in einer Ecke und hatte ihre Arme auf den angewinkelten Beinen liegen und ihren Kopf auf die Unterarme gestützt. Heiße Tränen liefen ihr die Wangen hinab und hin und wieder zuckte ihr Oberkörper. Auch Raziel saß da, als habe er einen zu viel im Tee. Er starrte vor sich hin und war regelrecht verstört. Seine stetig leicht leuchtenden Augen hatten ein gräuliches Licht angenommen und die weißen Iriden waren ziemlich geweitet.
    Liam sah zu Lilly herüber. Er stand mit ihr am gleichen Fenster und sagte: „Ich glaube nicht. Lia kann doch gar nichts dafür und Cian hat auch nichts gemacht. Das mit Umi war ein Unfall. Lex würde doch niemals jemanden bestrafen, der keine Schuld an etwas trägt.“ Davon war er überzeugt. „Das wird schon.“ Er war immer der Optimist der Gruppe. Wohingegen Cian immer vom Schlimmsten ausging, um sich auf eben das Schlimmste vorbereiten zu können. Er sah zu Vladimir und auf die Aussage mit dem Hexenschuss grinste er kurz, wurde dann aber wieder sachlicher. „Wenn‘s nur das wäre. Ich glaube er ist wirklich sehr schwer verletzt.“ Noch wusste hier ja niemand genau, was passiert ist und Liam senkte die Stimme etwas, was aber kaum was half, weil viele einfach neugierig waren. Tristana zum Beispiel hing förmlich an seinen Lippen. Ebenso wie der junge Mann, der die Gruppe am Morgen zum Frühstück gebracht hatte – Dantalion. Liam erklärte: „Zuerst war alles ganz gut, aber dann… Azeral hat Umi angegriffen, weil er unter einem… äh Effekt gestanden hat und so haben die Ausbilder ihn versucht ruhig zu stellen.“ Liam bekam eine Gänsehaut, als er sich an den Schrei erinnerte, als Azeral ans Kreuz gerissen wurde. „Lex hat ihn dann mit so einem Kreuz-Zauber außer Gefecht gesetzt und nun ja… Er sah … schlimm aus, als wir weggebracht wurden.“

    Lex & Cian

    Der Direktr führte die Kinder in sein Büro. Er sagte nur: „Setzten.“ Und die Kinder gehorchten. Er ging einmal hin und her und Umi starb tausend Tode. Sie weinte immer noch und hatte das alles nicht verstanden. Lex blieb stehen. Er wusste gar nicht wo er anfangen sollte. „Lia. Wenn du dieses Amulett noch einmal abnimmst, werde ich dich der Schule verweisen. Du wirst das NIE wieder tun.“ Cian sah ihn mit zusammengezogenen Brauen an. Er sagte nur kühl: „Ihr hättet Lia zuerst einstimmen müssen, dann wäre das alles nicht passiert.“ Das saß. Es stimmte und doch hatte dieser Knirps ihn nicht zurechtzuweisen! Wie er diese Bälger nicht ausstehen konnte! Dieser Tales und auch dieser Zel! Selbst wenn sie NICHT anwesend waren, sorgten sie immer für Ärger! Und seis durch ihren Nachwuchs. Er funkelte Cian an. „Ja, das stimmt. Aber eure wundervollen Eltern haben mir nicht gesagt, dass sie jetzt schon andere übernehmen kann, als ihre Eltern.“ Er sah keine andere Wahl. „Lia, ich muss dich isolieren, bis ich mir was überlegt habe.“ Umi verstand das alles nicht und sie wimmerte: „Warum hat er das… getan? Ich… Ich wollte doch nicht…“ Lex stieß die Luft aus und überließ es Lia, sich zu erklären.

    Azeral

    Ein Finger auf seinen Lippen. Erst überraschte es ihn und dann machte es ihn irgendwie zornig, aber auch nur ein kleines bisschen. Er zog die Brauen zusammen und sagte: „Lass das!“ Er schloss die Augen und sammelte kraft. Erneut gab es irgendwo in seinem Körper einen Ruck und ein knacken und knirschen, ehe er gepresst ausatmete und öffnete die Augen. Er sagte: „Und? Sollen wir hier Wurzeln schlagen?“ Scheinbar wollte er, dass Alon ihm aufhalf. Was eine denkbar ungünstige Idee war, da er seinen Körper zwar weitestgehend repariert hatte, er aber noch lange nicht vollständig geheilt war. Und außerdem würde er sich kaum auf den Beinen halten können. Lex dieser Scheißkerl hatte dafür gesorgt. Es würde noch Tage dauern, ehe er wieder vollständig der alte war!
    avatar
    Dana

    Anzahl der Beiträge : 1417
    Anmeldedatum : 13.07.12

    Re: Licht und Schatten Akt III

    Beitrag  Dana am Sa Mai 27, 2017 6:24 am

    Lia


    Lia setzte sich, eben so wie die anderen Beiden. Natürlich war Lex sauer.
    "Nein ... ich werde es dran lassen,"
    versprach sie schuldbewusst. Cian hatte sie schon wieder in Schutz genommen. Es war einfach schlimm gewesen.
    "Niemand wusste davon ... nicht mal ich selbst. Ich wollte das doch nicht."
    Sie sah nicht auf. Es war so schrecklich mit dieser Ungewissheit zu leben, wann es das nächste Mal geschehen würde, immer Angst zu haben, jemandem weh zu tun oder gar in den Tod zu treiben. Lex wollte sie isolieren ... sie weg sperren, von den Anderen trennen. schockiert sah sie auf. Sie wusste, das sie eine Gefahr war, aber getrennt von ihren Freunden, von Cian ... das konnte er doch nicht tun.
    "Bitte nicht,"
    flehte sie. Dann war da noch Umi. Sie hatte doch wirklich keine Schuld. Lia sah sie an.
    "Umi ... Ich wara das. Es tut mir so leid ... Ich hatte solche Angst um ihn ... da ist es wieder ausgebrochen. Ich weiß nicht ... was es ist, aber es bricht aus, wenn ich zu große Angst habe. Ich kann es nicht kontrollieren und weiß auch nicht ... was in dieser Zeit geschieht. Man hat mir nur gesagt, das es andere Leute willenlos meine Befehle ausführen lässt. Ich verstehe, wenn du mich dafür hasst ... das tue ich schließlich selbst auch."
    Nun senkte sie wieder den Kopf.
    "Direktor Lex hat recht, wenn er mich einfach weg sperrt. Dann kann ich wenigstens niemandem mehr etwas tun."


    Lilly


    Hexenschuss. Lilly konnte gar nicht darüber lachen oder lächeln. Azeral sah verdammt schlecht aus und würde sicher ein paar Tage lang ausfallen.
    "Sicher ... aber so schlimm waren die Anfälle doch noch nie. Was wenn sie es nie lernt, das zu kontrollieren?"
    Natürlich wäre sie immer für ihre Freundin da, aber die Gefahr, die von Lia aus ging, war wirklich enorm.
    "Mal sehen, was sie uns sagen, wenn sie wieder da sind."
    avatar
    Puppenspieler

    Anzahl der Beiträge : 58
    Anmeldedatum : 16.05.17

    Re: Licht und Schatten Akt III

    Beitrag  Puppenspieler am Sa Mai 27, 2017 9:53 am

    Alon

    Alon sah Azeral tief in die Augen und lächelte ihn an.
    "Du weißt, das hier ist immer die Situation im Theater, in denen der mutige Held die wunderschöne Prinzessin in seinen Armen küsst."
    Dann schloss er die Augen und spitzte die Lippen an. Er näherte sich langsam Azeral. Dann riss er die Augen wieder auf.
    Er griff Azeral an seinem Unterarm, hielt ihn fest und richtete sich mit ihm gemeinsam wieder auf. Alon stützte ihn von der rechten Seite.
    "Wir bringen dich jetzt erst einmal (wieder) in das Krankenzimmer."

    Vladimir

    Vladimir hörte den Berichten der anderen Kindern.
    Azeral war verletzt?
    Vor seinem geistigen Auge blitzten die wildesten Bilder auf, wie Azeral verletzt oder sogar getötet sein könnte. Vladimir wusste, dass Azeral sich nicht gerade selten bei den Einstimmungen verletzte.

    Er setzte ein aufmunterndes Lächeln auf.
    "Er wird schon wieder. Ihr hättet mal sehen müssen, wie Vlad und ich ihn bei unserer Einstimmung zugerichtet hatten. Er wäre nicht der Herr des Roten Hauses, wenn er so leicht zu töten wäre."

    Das die anderen Kinder sich vielleicht auch Sorgen darüber machten, dass Azeral fremd gesteuert wurde und wie ein wilder Vampir ausgerastet war, hatte Vladimir so nicht realisiert und seine Sorge galt eher seinem Mentor.

    Vladislava

    Vladislava wartete auf ihre zwei Adjutanten, einen Jungen mit Drang zur Selbstzerstörung und eine junge Blutmagierin.

    Die beiden brachten fünf große Kannen mit heißem Beruhigungstee und einem Korb mit frisch gebackenen Keksen von Caithlyn.

    Vladislava und die beiden verteilten schnell jedem der Schüler - den neuen wie auch den alten - je eine Tasse des Tees und ein paar Kekse.

    "Trinkt, und eßt!"
    Vladislava klang auf eine sehr strenge Art fürsorglich und besorgt.

    Fast wie nebenbei bemerkte sie dabei auch, dass ihr Bruder keine Schatten warf.

    Medina

    Medina war kurz in das Badezimmer verschwunden, um sich ihr Kopftuch erneut zu richten. Die Schlange hatte sich mittlerweile beruhigt und ließ sich ohne große Mühe wieder unter das Kopftuch schieben.

    Als sie zurück kam, überreichte ihr ein Mädchen eine Tasse mit heißem Tee und zwei Kekse.
    "Du sollst das hier trinken und die Kekse essen", sagte diese leicht schüchtern. "Das wird dir helfen dich zu beruhigen."
    Medina nahm die Gaben dankend an und nahm einen ersten herzhaften Bissen von einem Keks.
    Er schmeckte sehr lecker.
    Sie nahm einen vorsichtigen Schluck aus der Tasse. Auch der Tee war lecker, wenngleich er auch auf den ersten Geschmack leicht scharf und würzig schmeckte, so entfaltete er seine volle Note nach dem Schlucken.
    Medina spürte förmlich, wie er sanft in ihren Magen floss und sie von Innen heraus wärmte. Sie fühlte sich kurz darauf etwas ruhiger.
    avatar
    Tales
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 1576
    Anmeldedatum : 11.04.12

    Re: Licht und Schatten Akt III

    Beitrag  Tales am Sa Mai 27, 2017 10:15 am

    Azeral

    Und WIE Azeral es hassen konnte, wenn Alon sich über ihn lustig machte. Er spitzte die Lippen und Azerals Augen weiteten sich. Er wendete das Gesicht ab und sagte: „Uwaa. Hör auf damit! Ist ja ekelha…! Uh… haft.“  Das letzte kam überrascht aus seinem Mund, weil er schon elegant hochgezogen wurde und nun auf Alon hing. Das würde er ihm EWIG vorhalten. Aber immerhin VIEL besser, als wäre es Violet, die ihn hier hoch zog. Er stöhnte leise. Er hasste es, nun dort hingeschleppt zu werden, aber er konnte unmöglich alleine gehen.

    Liam & Lanara & Raziel

    Auch Liam nahm den Tee entgegen und aß ein paar Plätzchen. Tristana setzte sich zu ihm und fragte: „Und… weißt du noch genauere?“ Liam sah sie nur von der Seite an und schließlich meinte er: „Ne. Hab alles erzählt.“ Vladimir hatte außerdem absolut Recht. „Das stimmt. Ich habe ihn mal in Aktion gesehen. Das heute war ein Witz.“ Liam dachte an die Tage des Krieges zurück. Azeral war ein erstaunlicher Mann und er fand, dass er es wahrlich verdient hatte, diese Verantwortung hier zu tragen. Auch wenn er am Anfang wohl das personifizierte Böse gewesen sein musste.
    Lanara saß immer noch in ihrer Ecke im Kaminzimmer und rührte sich nicht. Scheinbar musste sie erst mal klar kommen und Raziel rührte auch keinen Tee und auch keine Kekse an.

    Lex & Umi & Cian

    Lex musterte Lia streng. Sie wollte nicht weggesperrt werden, fand es aber auch am besten. Cian sah sie von der Seite an, sie hasste sich? Das missfiel ihm sehr und er entschied: „Wenn sie weggesperrt werden soll, werden wir mit ihr gehen.“ Lex schüttelte den Kopf. „Das geht nicht.“
    Umi hatte gehört, was Lia gesagt hatte und dann sprang sie erschrocken auf. „Was redest du da? Wenn… wenn du es nicht mit Absicht machst… dann… ich meine, bei mir ist das doch auch so! Dann müssen wir erst Recht zusammen halten!“ Das war ja alles schön und gut, aber Lex konnte das nicht so stehen lassen. „Lia. Wir beide werden die Einstimmung alleine durchführen. Aber bis dahin musst du dich ruhig verhalten. Wir werden es gleich heute Abend versuchen. Ich muss mich erst mal um andere Dinge kümmern. Cian pass auf sie auf.“ Er sah zu Umi. „Keine Gesangsstunden mehr.“ Sie nickte eingeschüchtert. „Dann geht jetzt.“ Lex rieb sich die Stirn und scheute die Kinder hinaus. Scheinbar gab es keine Strafe Und Lia durfte auch wieder zu den anderen. Es wunderte Cian. Lex rief den beiden jedoch hinterher. „Wenn es noch mal passiert… Dann wirst du dein Haus verlassen Lia.“
    avatar
    Dana

    Anzahl der Beiträge : 1417
    Anmeldedatum : 13.07.12

    Re: Licht und Schatten Akt III

    Beitrag  Dana am Sa Mai 27, 2017 11:01 am

    Lia


    Wie Cian sich doch immer wieder für sie ein setzte. Kurz sah sie ihn voller Glück an, ehe sie wieder Schuldbewusst zu Lex sah. Umi versuchte ihr benfalls Mut zu machen. Eigentlich hatte Umi ja recht, aber Lia fühlte sich, als sei sie das gefährlichste Wesen dieser Schule. Denn noch hatte Umi eigentlich recht. Lia schenkte ihr ein dankbares Lächeln.
    "Aber ... Danke Umi."
    Cian hielt noch immer ihre Hand. Der Direktor wollte also heute Abend noch die Einführung mit ihr machen. Nun er wusste hoffentlich, was er tat. Wenigstens wären die Anderen nicht in Gefahr. Sie durften gehen ... Lia eher unter Vorbehalt.
    "ja Direktor. Ich werde mich bemühen und mich den ganzen restlichen Tag von jeglichem Ärger fern halten."
    Damit verließen die drei Schüler das Rektorenbüro. Lia blieb kurz stehen. Als Cian sie an sah, warf sie sich ihm in die Arme und drückte ihn.
    "Ich will niemandem was an tun ... am wenigsten dier. Es tut mir so leid und du hälst immer zu mir."
    Sie sah auf zu ihm und gab ihm einen Kuss auf die Wange.


    Lilly

    Lilly war gar nicht nach Keksen. Sie nahm sie zwar, aß sie aber nicht. Statt dessen nahm sie ihre Tasse und ging zu Lanara.
    "Hey ... Ich weiß ... wir kennen uns nicht, aber ... ich kann dich hier nicht so allein und so traurig sitzen sehen. Darf ich mich zu dir setzen?"
    Lilly war zar schüchtern und ruhig, doch wenn sie glaubte, jemand brauchte eine Schulter zum ausweinen, oder jemanden, der zuhörte, sow ar sie da.

    avatar
    Puppenspieler

    Anzahl der Beiträge : 58
    Anmeldedatum : 16.05.17

    Re: Licht und Schatten Akt III

    Beitrag  Puppenspieler am Sa Mai 27, 2017 11:23 am

    Alon

    Alon setzte Azeral wieder im Krankenzimmer ab.
    "Hm, sieht so aus als hättest du bereits deinen ersten Besucher. Ich lasse euch mal eine Weile alleine."
    Alon ging wieder zur Tür raus und wartete dann draussen.

    Vladimir

    Aus einer dunklen Ecke des Raums trat Vladimir aus dem Schatten.
    Sein Gesicht war voller Sorge, die sich sofort in gespielte Wut wandelte, sobald er erkannte, dass es Azeral wieder größtenteils besser ging.

    "Du hast eine Verantwortung. Nicht nur mir gegenüber, sondern auch gegenüber den anderen", er zeigte mit dem Daumen über seine Schulter zur Tür. "Wenn du nicht besser auf dich aufpasst, wer weiß was für einen Sadisten wir dann als Aufseher bekommen?"
    Er regte sich so sehr auf, dass ihm fast schon Tränen aus den Augen schossen.

    Er musste schlucken. Hielt inne und drehte Azeral die Schulter zu. Er schniefte kurz und wischte sich mit dem Ärmel über das Gesicht.

    Vladimir zeigte mal wieder, dass er und die anderen Schüler trotz - oder vielleicht auch gerade wegen ihrer Gaben immer noch Kinder waren.

    Vladislava

    Vladislava forderte jeden nochmal auf ihren Tee auszutrinken.
    Nach etwa einer dreiviertel kehrte Vladimir wieder zurück und berichtete seiner Schwester von Azerals Zustand.

    Vladislava ließ schließlich alle Schüler zusammen scheuchen.
    "Es hat jetzt auch keinen Zweck hier weiter Trübsal zu blaßen. Azeral geht es gut. Er ist ein Vampir und wird sich mit genügend Blut wieder selbst heilen. Er würde nicht wollen, dass wir hier alle schmollen. Außerdem ist es jetzt Zeit für das Abendessen. Auf, auf. Und wehe irgendwer von euch wagt es mit leerem Magen ins Bett zu gehen!"

    Die Zwillinge führten die Schüler wieder zum Speisesall.
    avatar
    Tales
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 1576
    Anmeldedatum : 11.04.12

    Re: Licht und Schatten Akt III

    Beitrag  Tales am So Mai 28, 2017 6:33 am

    Azeral

    Natürlich wurde er bei Sora abgeladen. Er konnte nur von Glück sagen, dass Caithlyn nun nicht auch noch da war. Sie hätte ein besonders großes Fass aufgemacht, wie fahrlässig er mit sich war. Aber mal ehrlich, dass hätte er ja auch wirklich nicht ahnen können. Alon verzog sich und schon rollte das erste Gewitter heran und entlud seinen geballten Zorn über ihm. Vladimir… Der Junge war wirklich besorgt gewesen und war nun wohl auch wütend, weil Azeral es übertrieben hatte.
    Aber da Azeral nun einmal ein echter Gefühlskrüppel war sah er Vladimir mit einem desinteressierten Blick an und ließ es über sich ergehen. Er würde den Jungen später zur Rede stellen, um ihm zu zeigen, wer hier der Chef war. Jetzt hatte er keinen Antrieb dazu. Er brauchte eine Pause. Und das war nur der erste Tag gewesen. Er hoffte darauf, dass es wieder ruhiger werden würde. Wie jedes Mal… Er schloss die Augen und ließ sich von Sora ansehen.

    Lanara

    Sie erschreckte sich ein wenig über Lillys Annäherungsversuch und sagte erschrocken: „Geh weg!“ Sie konnte nicht noch weiter weg rutschen. „Hast du nicht gesehen, was für ein Monster ich bin?!“ Scheinbar dachten hier alle Schüler, sie seien die Verabscheuungswürdigste Kreatur der Welt. Medina, Lanara, Lia und auch Umi… Sie alle verband diese Anschauung. Aber vielleicht war es so? Vielleicht bot das rote Haus Platz für all die Monster dieser Welt… Und beaufsichtigte sie nicht auch ein wahres Monster?

    Liam & Cian

    Der Königssohn hatte nur darauf gewartet, dass es eine gute Nachricht geben würde. Azeral ging es gut und es war Zeit fürs Abendessen. Auch Cian und Lia waren wieder da. Was für ein Glück. Sie würden sich niemals trennen. Soviel war sicher!

    Alle

    Gemeinsam nahmen alle schweigend ihr Essen zu sich. Nur einer fehlte mal wieder. Danach ging Lia allein zu Lex und wurde eingestimmt. Er hielt sie an, kein Wort darüber zu verlieren und sie musste es versprechen. Und dann konnten endlich alle zu Bett gehen. Ruhe kehrte ein in allen Häusern. Und Dunkelheit legte sich über die Dimension.

    Lex

    Lex saß an seinem Schreibtisch und zerbrach sich mal wieder den Kopf. Es war noch nicht SO spät, aber der Tag hatte ihn sehr in Anspruch genommen. Er betrachtete seine frei gelegte Schulter. Der Biss von Azeral war noch immer deutlich und frisch zu sehen. Aber es blutete nicht. Er seufzte und rieb sich die Stirn. Dieser Kerl! Er hatte ihn einfach gebissen! Selbst wenn er den Verstand verloren hatte… das war wirklich die Oberhärte!

    Gesponserte Inhalte

    Re: Licht und Schatten Akt III

    Beitrag  Gesponserte Inhalte


      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Fr Dez 15, 2017 2:20 pm