Nightingale

Es gibt nicht nur Freunde in dieser Welt!


    Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Teilen
    avatar
    Azazel

    Anzahl der Beiträge : 1033
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Azazel am Do Jan 05, 2017 7:29 am

    Byakuya lehnte noch immer starr an der Wand und bekam Yuki erst gar nicht mit, erst als sie auf quietschte wurde er aus seinen Gedanken gerissen. Er sah hoch und da stand sie. Seine Sicht verschwamm erneut und er schloss die Augen. Als er sie das nächste Mal öffnete stand sie schon bei ihm und versuchte ihn zu Gehen zu bewegen. Ihre zierlichen Gliedmaßen hielten ihn halb fest und er hatte das Gefühl gleich das Bewusstsein zu verlieren. Sie ging mit ihm richtung Küche. Was hatte dieses törichte Kind vor? Byakuya war im Grunde nicht alles egal, was sie da jetzt vorhatte, aber irgendwie… es war einfach zu anstrengend nachzudenken. Es erinnerte ihn an Jun, wie sie ihn immer vom Trainingsplatz gesammelt hatte, um seine Wunden zu versorgen. Sie ließ sich ihn hinsetzten. Seine linke Körperseite war mit vielen fiesen Holzsplittern übersäht. Die Kleidung zerissen und die Platzwunde verklebte seine Haare. Er saß erst nur da und dann kam Yuki wieder zu ihm, breitete Salben und Verbände aus und hatte eine Pinzette in der Hand. Sie wollte eben anfangen, als er ihr Handgelenk schnappte und sie mit halbgeöffneten Augen ansah. Sie blickte dieses Mal ohne Furcht und entschlossen zurück und Byakuya konnte nichts tun, als sie loszulassen. Sie streifte das traditionelle Gewandt ab und begann bei der Schulter. Byakuya hielt die ganze Zeit die rechte Hand auf seine linke Seite und schwieg, dann aber sagte er leise: „Nadel und Faden.“ Auf einen verständnislosen Blick hob er die Hand und offenbarte ihr die tiefe Wunde auf der Seite. Sie war nicht so tief, dass er innere Verletzungen hatte. Das immerhin spürte er. Aber sie musste unbedingt genäht werden. Da sein Gewand schwarz war, war es bisher einfach nicht aufgefallen, nun aber war der Stoff schon voller Blut gesaugt und es tropfte auf den Boden. Auch sein Oberschenkel wies eine tiefe Wunde auf, die unbedingt genäht werden musste, wobei vorher jedoch der Splitter, der Ausmaße eines Pflocks hatte entfernt werden musste. „Heißes Wasser.“ Sagte er außerdem, um ihr zu sagen, dass sie doch bitte erst alles auswaschen sollte. Dass sie das hier beherrschte und zwar wirklich, konnte er nicht ahnen und bemerkte er in seinem Zustand irgendwie auch nicht. Er war am Ende, versuchte sich aber nichts anmerken zu lassen. Selbst jetzt noch saß er aufrecht… irgendwie.
    avatar
    Shiori

    Anzahl der Beiträge : 1032
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Shiori am Do Jan 05, 2017 7:44 am

    Als er saß und sie eben beginnen wollte sein Gewand herunter zu ziehen, packte er sie bei den Handgelenken. Sie hob den Blick, sah ihm ohne Furcht in die Augen und ließ ihre Entschlossenheit durchaus zur Geltung kommen. Er könnte sie nicht davon abhalten, ihn zusammen zu flicken. Er ließ freiwillig los und so konnte sie endlich mit der Behandlung beginnen. Er ließ es sich wenigstens gefallen. Nadel und Faden? Ein verstörter Blick, ehe sie seinen Arm betrachten durfte. Das war ne schöne Sauerei und würde ordentlich Arbeit kosten, alles wieder sauber zu machen, aber gut. natürlich tat sich auch die Frage auf, was ihn bitte gerammt hatte, das er die Veranda so ziemlich zerlegt hatte. Wasser hatte sie schon aufgesetzt, als sie die Verbände und das alles geholt hatte. Es war bereits fertig, doch erst musste sie mal alles versorgen. Die große Oberschenkelwunde würde sie sich zuletzt vor nehmen. Erst säuberte sie nun jede Wunde fein säuberlich, bestrich sie mit Jod und anderen Salben und nähte die Wunden, die genäht werden musste. Es waren feine Stiche und Narben würden eben so feine über bleiben. Lediglich nickte sie, wenn Byakuya irgendwas sagte oder wollte. Sie wusste, was sie zu tun hatte und sie würde ihrer Pflicht nach kommen. Schließlich kam sie zu der Oberschenkelwunde, in der ein wahrhaftiger Pflock steckte. Sie sah kurz auf. Byakuya war stolz und aufrecht. Eben so saß er nun da. Sicher würde er keinen Ton von sich geben, wenn sie den Pflock nun entfernen würde. Sie musste es ihm vermutlich nicht einmal sagen. Es war gar nicht so leicht, doch dann ruckte es einmal und das Ding war raus. Yuki drückte die Wunde sofort ab, säuberte sie, entfernte kleinere Restsplitter und nähte schließlich auch diese Wunde. Er musste völlig fertig sein. Jeder Normalsterbliche wäre längst um gekippt. Byakuya gehörte ins Bett. Yuki bot sich ihm erneut als Stütze an.
    avatar
    Azazel

    Anzahl der Beiträge : 1033
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Azazel am Do Jan 05, 2017 7:59 am

    Nicht nur, dass er Schmerzen hatte, er war auch wirklich müde. Er hätte einschlafen können, wenn sie ihn nicht so traktiert hätte. Lediglich ein tonloser gepresster Laut, verließ ihn, als sie den Pflock entfernte. Sie schien zu wissen was sie tat. Und obwohl ER Nadel und Faden hatte haben wollen, nähte sie ihn nun fleißig zusammen. Er hätte sich gewundert, wenn er die Kraft dazu gehabt hätte und schließlich hatte sie alles Verbunden oder mit Salben bestrichen und zugeklebt. Er wäre nun am aller liebsten an Ort und Stelle eingeschlafen, aber die Blöße konnte er sich nicht geben. Und jetzt wo er hier so ruhig gesessen hatte, war es nur noch unerträglicher zu laufen.
    „Lass… Mich allein.“ Und sie gehorchte. Zuvor jedoch sah sie ihn ängstlich an. Sie verließ die Küche und Byakuya blieb auf den Stuhl sitzen. Sie hatte ihn halbnackt ausgezogen und er fand es ungeheuerlich, sich in diese Situation gebracht zu haben. Nanael Er schloss die Augen. So müde…
    Er spürte nicht Mal, wie er langsam nach vorne kippte und dann auf der Tischplatte zur ruhe kam. Doch auch das war nur von kurzer Dauer, denn gleich darauf kippte er von selbiger und vom Stuhl und fand sich auf dem Boden wieder. Er stöhnte leise und versuchte sich aufzurappeln.
    Nur wer liegen bleibt, nachdem er gefallen ist, hat verloren und ist ein Schwachkopf, Nii-Chan. Ein Kuran steht immer wieder auf.
    „Das sagst du so leicht…“ Er rappelte sich hoch schwankte durch die Küche und torkelte nun endlich in sein Zimmer, wo er nur die Klamotten fallen ließ und sich nur in Unterhose ins Bett legte, wo er es gerade noch schaffte, sich halb zuzudecken. Er würde den nächsten Tag durchschlafen. Und erst am Morgen darauf wieder aufwachen.
    avatar
    Shiori

    Anzahl der Beiträge : 1032
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Shiori am Do Jan 05, 2017 8:13 am

    Natürlich gehorchte Yuki sofort. Sie würde ihm sicher nicht widersprechen. Sie begab sich ins Bad, wo sie sich Sachen zum Putzen suchte, einen Eimer Wasser mit sich nahm und begann, das Blut vom Boden zu schrubben, und wo es sonst überall war. Das Byakuya fiel, wusste sie nicht, aber das Geräusch hatte sie deutlich gehört. Eben wollte sie aufstehen und nachsehen, als sie hörte, wie er durch das Haus schlich, um in ein Zimmer zu gelangen. Es war so ruhig im Haus. Nur das Schrubben der Bürste auf dem Boden war zu hören. Yuki gab sich Mühe leise zu sein. Bis spät in die Nacht schrubbte sie den Boden und das Blut von ihm weg. Auch die Wände waren am Tag drauf wieder sauber. als sei nie etwas gewesen. Überhaupt schien das ganze Haus von Staub und Schmutz befreit worden zu sein, der eigentlich ohnehin schon nicht in Massen vorhanden war. Yuki sah Byakuya den ganzen nächsten Tag nicht. Sie nutzte die Zeit, sich selbst noch einmal etwas zu essen zu machen, etwas Tee zu trinken und schließlich damit zu beginnen, das Holz der Veranda auf einen Haufen zu stapeln, soweit sie es denn überhaupt konnte. Sie wusste nicht, ob Byakuya extra eine Firma beauftragen wollte oder wie er mit dieser Sache um gehen wollte, also tat sie das, was sie von Zuhause her gewohnt war. Es krachte ab und zu, aber Byakuya ließ sich nicht blicken. Er musste wirklich vollkommen fertig sein, aber wovon? Besser Yuki wusste so wenig wie möglich über Byakuya. Das würde ihr weniger Ärger bringen. Am Abend war Yuki völlig erschöpft und fiel einfach ins Bett. Sie dachte gar nicht dran, heute noch irgendwas zu erledigen, sondern schlief direkt ein. Erst am nächsten Morgen wachte sie auf, duschte sich, bereitete das Essen fürs Frühstück schon sehr früh vor und wartete dann darauf, das Byakuya sich blicken ließe.
    avatar
    Azazel

    Anzahl der Beiträge : 1033
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Azazel am Do Jan 05, 2017 8:29 am

    Als Yuki gerade am Warten war hörte sie irgendwann eine Tür, wie sie aufgeschoben wurde. Byakuya schien wach zu sein und er hatte tierischen Durst. Er ging ins Badezimmer und nach einiger Zeit kam er angezogen und als sei nie was gewesen in die Küche. Der Verband am Kopf war ab und die ohnehin sauber geklebte Platzwunde war kaum zu sehen. Er sah Yuki dort stehen und warten. Er musterte sie und versuchte die Ereignisse in seinem Kopf zusammenzufügen. Sie fragte nicht und er würde nicht versuchen sich zu rechtfertigen. Eine stumme Abmachung und er fand es gut. Sie blieb still und brachte den Tee. Das Essen rührte er nicht an, erst las er die Zeitung und trank den Tee. Danach fing er jedoch an zu frühstücken. Seit Kaname in China war, war es so totenstill gewesen, dass Byakuya sich trotz dessen er Stille mochte, vor, wie in einem Grab. Er hatte sich selbst versorgen müssen, was nun nicht unbedingt schwer gewesen war, aber es war lästig.
    Nach dem Essen erhob er sich wortlos und ging in sein Arbeitszimmer. Er schrieb an seinem Manuskript, als sei nichts gewesen und sah dann auf den Kalender. Er rückte ihn einen Tag nach vorn und hatte überhaupt nicht begriffen, dass er einen ganzen Tag verschlafen hatte. Er war auch noch viel zu sehr durch den Wind. Es war Sonntag. Byakuya hätte noch zwei Tage sich vorzubereiten. Wenn dieser Dämon wirklich Nanael war und der Andere sein Herr, so würde es kein leichter Kampf werden. Byakuya lehnte sich zurück und am Mittag kam er wieder zum Essen, nur um sich anschließend wieder ins Arbeitszimmer zurückzuziehen. Yuki ignorierte er die meiste Zeit und am Abend, als er das Manuskript auf dem Küchentisch ablegte, sagte er: „Am bessten du bringst es Misaki noch heute. Morgen ist der Verlag zu.“ Er ging davon aus, dass jetzt Samstag war, aber in wahrheit war ja Sonntag, weshalb der Verlag jetzt zu hatte.
    avatar
    Shiori

    Anzahl der Beiträge : 1032
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Shiori am Do Jan 05, 2017 8:51 am

    Yuki versuchte sich weiterhin nützlich zu machen. Sie hielt alles sauber und begann damit, den Rest der Veranda auf zu räumen, oder das, was davon noch übrig war. Zu Mittag machte sie wieder etwas gutes zu essen. Schließlich konnte sie gut kochen und sie kochte sehr gern. Komisch. Byakuya war gar nicht so, wie sie es gedacht hatte. Sie merkte sich, in welcher Reihenfolge er sein Frühstück zu sich nahm und würde es künftig auch so handhaben, das er seine Reihenfolge einhalten konnte. Zu Mittag hatte sie ihm ebenfalls einen Tee hin gestellt. Er schien damit einverstanden. Zumindest sagte er nichts anderes und auch zum Abendessen erschien er pünktlich. Er hatte das Manuskript dabei, welches Yuki Misaki bringen sollte.
    "Byakuya-sama?"
    sie traute sich fast gar nicht es ihm zu sagen.
    "Der Verlag ... e-er hat Sonntags geschlossen ... also heute. Ich sorge dafür, dass Misaki-chan das Manuskript morgen früh auf ihrem Schreibtisch liegen hat."
    Natürlich sah sie ihn nicht an, aus Angst, was er nun wieder sagen oder tun würde. Das sie ihn jetzt mit der drauf stieß, welches Datum sie hatten, war in dem Glauben geschehen, er wusste das Sonntag war und er einfach noch etwas durcheinander war. Sie ahnte ja nicht, was das nun für Ausmaße haben würde.
    avatar
    Azazel

    Anzahl der Beiträge : 1033
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Azazel am Do Jan 05, 2017 9:08 am

    Er sah auf, als sie seinen Namen sagte. Was war denn los? Sie stammelte schon wieder und stotterte… Wie er es hatte. Er gab ein genervtes Geräusch von sich und zog die Brauen leicht zusammen, dann aber wurde er sich der Worte gewahr. Was sagte sie? Er sah verstohlen zur Zeitung, die auch sie ganz sicher da hingelegt hatte und erkannte das Datum. Was? Byakuyas Augen weiteten sich leicht. Dann aber sah er wieder auf den Tisch und fragte ganz normal und ruhig: „Ich habe einen ganzen Tag geschlafen.“ Nun es war nicht wirklich eine Frage. Eher eine Aussage und dann setzte kurz sein Herz aus. Das hieß, dass seine Drohung bereits am kommenden Tag durchgeführt werden müsste. Er ballte kurz die Fäuste und erhob sich. Ohne ein weiteres Wort, ließ er Yuki nun in der Küche stehen und begab sich wider in sein Zimmer. Für sie hatte es jedenfalls ausgesehen, als habe er einen wichtigen Termin verpasst…

    Shiori hatte sich heute auch von ihren Eltern verabschiedet und kam nun zu Kanata in den Tempel. Silver hatte sich in der Trainingshalle eingeschlossen und Kanata lief herum, wie ein Kopfloses Huhn. „Was soll ich nur machen? Byakuya wird herkommen. Morgen schon und die beiden sind immer noch am Schlafen. Warum schlafen die so viel?“ Er sah mit Shiori zusammen ins Zimmer. Die beiden lagen wirklich einfach erschöpft herum und Kanata wusste nicht, was er falsch machte.
    Azazel rührte sich gar nicht und Luca immerhin öffnete die Augen. Er richtete sich halb auf und sah Shiori an und dann Kanata. „Luca! Was ist mit euch?“ Luca richtete sich ganz auf und sah zu Azazel. Dann gähnte er und fragte: „Was meinst du, Mensch?“
    „Also… na ich meine… dass ihr die ganze Zeit schlaft?“
    „Was sollen wir sonst machen?“
    Kanata wollte eben gegen an reden, als er nur ein „Eh?“ von sich gab. „Du sagtest, wir sollen nicht raus und so blieben wir in dem Zimmer.“ Kanata wollte zusammenbrechen. Azazel machte nun auch die Augen auf und sah aus wie der leibhaftige Tod. Er sah zu Kanata und sagte: „Durst…“ Luca drahte sich zu ihm und half ihm, sich aufzurichten. Dann hielt er ihm das Handgelenk hin und Azazel biss einfach hinein. Luca zuckte kurz und kniff die Augen zusammen und Azazel stärkte sich scheinbar.
    avatar
    Shiori

    Anzahl der Beiträge : 1032
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Shiori am Do Jan 05, 2017 9:19 am

    Hatte Yuki nun etwa Mist gebaut? Hätte sie ihn wecken sollen? Es gab doch nur die paar Regeln und keine davon hieß, weck ihn jeden Tag pünktlich. Oh man. Er war zwar ruhig und gefasst, aber so wie sie es sah, hatte er irgend etwas wichtiges verpasst. Schnell machte sie sich wieder an den Abwasch, ehe sie in ihrem Zimmer verschwand und begann das Manuskript sauber und fehlerfrei auf den Laptop zu tippen. Misaki würde die E-Mail direkt morgen früh auf dem Tisch haben. Besser so, als das Byakuyas Original verschwand.

    Shiori hatte sich von ihren Eltern verabschiedet und war nun bei Kanata. Sie späten zusammen durch die geöffnete Tür, um die beiden schlafenden Dämonen zu betrachteten, wobei Kanatas Kopf über dem Shioris war. Was dachte er denn, was sie tun, wenn man ihnen keine Aufgabe gab?
    "Du musst sie irgendwie ... beschäftigen."
    Luca sah die Beiden gähnend an. Kanata äußerte sich zu der Frage, die Luca gestellt hatte und gab eine logische Antwort, die so simpel war, das es kaum mehr wahr sein konnte. Shiori schüttelte den Kopf. So Faul musste man wirklich nicht sein.
    "Ihr hättet euch schon mal nützlich machen können im Haus. Schließlich sei ihr hier vorerst zuhause."
    Durst? Der trank das Blut Lucas, wie Wasser? Shiori wurde ganz mulmig. Das musste doch weh tun. Sie mochte sch nicht ausmalen, wie schmerzhaft es sein musste, wenn dieser Kerl da in den Arm biss, zumal sie selbst ja auch keine Fangzähne gesehen hatte. Armer Luca, aber so wars eben. Dämonen ... sie waren Anders.
    "Könnt ihr euch nicht von was anderem ernähren? Irgendwann musst auch du mal Blutleer sein oder?"
    avatar
    Azazel

    Anzahl der Beiträge : 1033
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Azazel am Do Jan 05, 2017 9:31 am

    Azazel sah Shiori an, während er trank. Doch er hatte Fangzähne, aber die kamen nur zum Vorschein, sobald er sie brauchte. Luca schloss die Augen und gab ein Stöhnen von sich, ehe Azazel einfach über die Bisswunde leckte und sich anschließend über die Lippen. „Was anderes?“
    „Als ob…“, keuchte Luca. Er sah schon ganz blass aus. „Ich lasse Azazel, doch nicht eure primitive, minderwertige Nahrung essen.“ Azazel sah zu ihm rüber und dann wider zu Shiori. „Er verkraftet das.“
    „Sieht man. Sagte Kanata besorgt. „Er sieht aus, wie ein Leichentuch.“ Azazel musterte Luca und verstand die Metapher nicht. „Hm…“ Er betrachtete ihn noch eine Weile und dann fing er an zu grinsen. „Sag mir Luca…“ Dieser erstarrte. „Willst du… auch von mir… trinken?“ Er packte dabei das Handgelenk des Dämons und drückte ihn mit der anderen Hand auf den Boden, um so über ihm zu sein… wie… nun wie es vielleicht Paare machten. Luca wandte beschämt den Blick ab und sagte: „Das… würde ich… nicht wagen.“ Er schloss die Augen und zur Scharm kam Trotz und Ärger. „Sicher?“ Azazel biss sich in den Zeigefinger, wo ein zitternder Tropfen hervor trat. Kanata hielt Shiori die Augen zu. „Doch nicht vor dem Mädchen! Benehmt euch bitte!“ Luca schluckte und Azazel sah überrascht zu Kanata und dann wieder zu Luca, der ihn nun wieder fast flehend ansah. Azazel betrachtete Shiori und dann zuckte er die Schultern. Luca holte Luft und glaubte sich in Sicherheit, doch Azazel steckte ihm den Finger einfach in den Mund.
    Man hätte einen Moment die Grillen zirpen hören, so ein regloser Stillstand herrschte. Luca bekam augenblicklich mehr Farbe und nicht nur das seine Wangen erblühten sogar in noch dunkleren Farben, ehe Azazel plötzlich von ihm abließ und aufstand. Er streckte sich, als sei nie was gewesen und fragte: „Also? Was ist los? Hast du einen Plan für diesen Jäger? Sonst werde ich ihn töten müssen.“
    Kanata sah Azazel sprachlos an. Byakuya töten… Nicht nur, dass das absurd war, es war einfach auch nicht Kanatas Interesse.
    avatar
    Shiori

    Anzahl der Beiträge : 1032
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Shiori am Do Jan 05, 2017 9:40 am

    Shiori fand es nicht gerade sehr passend, was die beiden Dämonen da trieben. Sie bekam ganz rote Wangen, als Azazel sich so über Luca beugte. Eben wollte sie den Blick senken, als auch schon Kanatas Hand vor ihren Augen lag. Das war ja nett, aber irgendwie auch unnötig. Sie ließ die Hand, wo sie war. DAS da musste sie wirklich nicht sehen. Es hörte sich schon so gemein an, wobei ... Verdiente Luca mitleid? Sie hatte keine Ahnung. Eigentlich war Shiori hier um zu lernen. Das was sie nun lernte war, das Dämonen sonderbar waren und sich offensichtlich vom Blut anderer Dämonen ernährten. Die Hierarchie kannte sie noch nicht, würde das aber in den nächsten Tagen sicher lernen können, denn die Bibliothek ihres Onkels war gigantisch. Silver hatte sie nicht gesehen. Er schien gar nicht aus dem Trainingssaal herauskommen zu wollen. Was Luca an ging ...
    "Was heißt denn hier primitive, minderwertige Nahrung? Hast du sie probiert? Vermutlich nicht, also urteile nicht einfach so. Seht zu das ihr runter kommt zum Mittagessen und danach werdet ihr gefälligst ein wenig Arbeit hier übernehmen. Wir sind hier nicht im Hotel."
    Sie schob Kanatas Hand vor ihren Augen weg, warf den Beiden einen ernsten Blick zu und marschierte den Flur hinunter zur Treppe.
    avatar
    Azazel

    Anzahl der Beiträge : 1033
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Azazel am Do Jan 05, 2017 9:56 am

    Zumindest versuchte sie das. Kanata war noch etwas benommen von der Sachlage und Luca war am Kochen, dass Shiori sich ihm gegenüber so auflehnte! Sie wagte es, ihm Befehle zu erteilen? Er verschwand direkt vor den Augen des Jägers und Azazel blickte der Aura nach. Luca erschien vor Shiori und drückte sie an den Schultern gegen die Wand. Es war schmerzhaft für si und Luca blickte auf sie herab, wie auf ein Insekt. „Wir haben es nicht probiert… Und was sollte es uns scheren, wie das Essen… unserer Nahrung schmeckt. Wisst ihr etwa, wie Schweinefraß schmeckt?“ Er grinste und seine Zähne wurden zu Reißzähnen. Seine silbernen Augen leuchteten in diesem wundervollen und doch bedrohlichen violett und er öffnete den Mund, dann aber hielt er inne, wobei Kanata bei ihm stand, das Schwert erhoben und direkt vor seiner Kehle: „Das reicht jetzt!“ Er sah beängstigend aus. Azazel kam hinter ihm angelaufen und sagte eher gelangweilt: „Luca, lass das, sie wollen uns unterstützen. Zügle deinen Hunger woanders.“ Luca schloss den Mund, ließ Shiori los und trat einen Schritt zurück.
    Kanata steckte das Schwert ein und sagte: „Wir brauchen ein paar Regeln.“ Er legte Shiori schützend die Hand auf die Schulter und ging mit ihr in die Küche. Er wirkte ganz ruhig. Azazel sah Luca an, der mehr als unzufrieden uassah. Doch Azazel verschränkte nur die Arme, wachte ein genervtes Geräusch und sagte: „Was ist?“
    „Das… ist alles… DEINE Schuld!“ Azazel schüttelte leicht den Kopf und antwortete: „Ich habe dich gerettet, etwas Dankbarkeit, wäre angebracht!“ „Dankbarkeit?! DU hast uns in die Hölle verbannt!“ „Und dich aus dem Kerker gelassen!“ Luca musterte ihn böse. „Vom Regen in die Traufe würde ich sagen.“ Nun wurde Azazel böse und man konnte es förmlich spüren. Es wurde heißer und Luca sah ihm trotzig entgegen. „Jetzt reicht es mir, Luca Croszeria.“ Er packte ihn am Kiefer und schmetterte ihn gegen die Wand, wo er ihn fest hielt und daran hoch schob. „Noch ein Ton darüber und ich zeige dir wahre Schmerzen…“ „Schmerzen…? Du… kannst mir nichts… antun, was ich fürchten… müsste. Du…“ Sein Kiefer brach hörbar und er gab ein schmerzerfülltes Geräusch von sich. Dann ließ Azazel ihn einfach fallen und die Aura schwoll ab. „Wenn du diese Menschen hier noch mal angreifst, Luca… Ich schwore es dir, du willst mich nicht zum Feind…“ Er klang böse, gefährlich und absolut ernst.

    Kanata saß schon unten mit Shiori, als sie hörten, dass die Dämonen noch oben waren und der eine den anderen zurecht wies. Azazel kam alsbald herab und Luca folgte schließlich. Er hielt sich den Kiefer und Blut lief aus seinem Mund. Er wirkte weniger wütend. Dafür nun irgendwie unterwürfiger.
    avatar
    Shiori

    Anzahl der Beiträge : 1032
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Shiori am Do Jan 05, 2017 10:07 am

    Shiori war viel zu überrascht, als das sie noch etwas tun konnte. Lucas Griff war beängstigend schmerzhaft, doch sie bis die Zähne zusammen. Zwar war sie eher zart gebaut, doch sie hatte während des Trainings gelernt, wie sie Schmerz unterdrücken konnte. Ihr Blick war ernst, als sie Luca nun anblickte.
    "Undankbares Stück!"
    knirschte sie, als er mit seinen Fangzähnen immer näher kam. Shiori sah ihn unentwegt entschlossen an. Kanata würde nicht zulassen, das ihr was geschah und so kam es auch, das Kanata sie rettete. Es war regelrecht befreiend, als Luca sie endlich los ließ. Kanata brachte Shiori in die Küche. Ja, sie brauchten Regeln. Dringend. Shiori kochte regelrecht vor Wut. Sie konnte Luca nicht leiden. Er war undankbar und gefährlich. Natürlich hörten Kanata und sie, das die beiden Dämonen sich da oben stritten, aber das war ihr egal. Sie war schrecklich enttäuscht. Was hatte sie denn bitte erwartet? Dankbarkeit von einem Wesen aus den Niederhöllen? Pah ... Es dauerte nicht lang, ehe die beiden Dämonen in die Küche kamen. Shiori sah den beiden angstlos entgegen. Klar ... sie war ihnen gegenüber wehrlos, die beiden könnten sie ohne weiteres töten, aber wenn auch nur ein bisschen Ehre in ihnen steckte, würden sie davon absehen. Die Hoffnung, die Shiori hatte, war wirklich kaum zu glauben. Luca lief Blut aus dem Mund und Azazel ... nun er schien einfach nur weiter machen zu wollen. Nie hätte sie gedacht, das ein Dämon so hübsch sein konnte.
    avatar
    Azazel

    Anzahl der Beiträge : 1033
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Azazel am Do Jan 05, 2017 10:30 am

    Kanata sah dem „Untergebenen“ den Schmerz förmlich an, aber er hatte seine Shiori angefasst und deshalb tat er ihm auch nicht leid. So weit käme es noch. Azazel setzte sich und Luca blieb hinter ihm stehen. „Also?“, fragte Azazel.
    „Regel Nummer 1: Es werden keine Menschen, Tiere oder Pflanzen angegriffen!“ „Und wenn wir angegriffen werden?“ „Nun… äh… wir beschützen euch schon.“ Azazel sah wenig zufrieden mit dieser Antwort aus. „Also schön, aber niemand wird umgebracht, klar?“ Azazel nickte. „Was ist mit Dämonen?“ Kanata sah Azazel verständnislos an. „Was, wenn die angreifen?“ „Dann dürft ihr euch selbstredend wehren.“ Azazel sah Kanata an und beugte sich ein bisschen nach vorne: „Also ist es in Ordnung, unsereins zu töten, aber eure Rasse ist diplomatisch geschützt? Das ist ein wenig diskriminierend oder?“ Kanata sah ihn sprachlos an, während Luca eher teilnahmslos und niedergeschlagen aussah. Er versuchte sein Blut herunterzuschlucken, um sich nicht vollzusauen. Kanata fand keine Worte und übersprang das einfach indem er sagte: „Regel Nummer 2: Wie Shiori sagte: Ihr werdet mithelfen und unsere Gebräuche lernen. Ihr dürft im Haushalt helfen, aber auch Freizeit haben.“ „Ich bin ein Prinz.“ Kanata wartete, ob noch was kam und zuckte dann die Schultern: „Byakuya ist auch von Adel.“ „Und?“ „Er hält sein Haus auch alleine in Schuss.“ Azazel sah zu Luca. „Er kann das machen.“ Kanata sah ihn grimmig an. „Du kannst nicht alles IHM auflasten.“ „Wie bist du vorher zurechtgekommen? Da hast du es doch auch alleine geschafft.“ Kanata ballte die Fäuste. „Das steht nicht zur Diskussion.“ Azazel sagte genervt. „Wie du meinst…“
    „Regel Nummer 3: Höflichkeit.“ Er wartete auf einen weiteren spitzen Kommentar von Azazel, aber der blieb aus. Nun, das war überraschend. Eben wollte er weiter machen, als Azazel aber sagte: „Keine Ahnung, was du meinst.“ Kanata wollte zusammen brechen.
    avatar
    Shiori

    Anzahl der Beiträge : 1032
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Shiori am Do Jan 05, 2017 10:46 am

    Klar sie war Onkels Liebling auf den er niemals was kommen lassen würde und er war eben ihr Lieblingsonkel, abgesehen davon, das er der einzige Onkel war, den sie hatte. Natürlich wollten sie sich gegenseitig beschützen. Shiori lauschte den Regeln ihres Onkels. Sie wollte natürlich ihren Onkel unterstützen. Klar hatte Azazel mit der Ungerechtigkeit recht, aber Menschen hatten nicht solche durchschlagenden Kräfte, wie Dämonen. Von daher war die Fairness wieder hergestellt. Zur zweiten Regel, war klar das Azazel sich auf seinem Titel, von dem Shiori bis eben nichts wusste, ausruhen wollte. Sie fand es eben so unfair, das Luca alles machen sollte, während Azazel faulenzen wollte. So ging es nicht. Die dritte Regel ... Höflichkeit. Sie bracht Kanata fast um den verstand. Nun musste Shiori wohl doch eingreifen.
    "Ihr werdet doch wohl noch wissen, was Höflichkeit ist? Ihr habt euch so vorbildhaft bei meiner Mutter benommen, das ich dachte sie will euch gleich adoptieren. Es geht nicht, das ihr herum pöbelt und jeden dumm anquatscht oder auf euren Speiseplan legt. Das ist ungesund für euch. Ihr würdet schneller auffliegen, als es gut für euch ist. Allein deshalb müsst ihr euch anpassen und dürft nicht gleich ausfallend werden. In unserer Gesellschaft ist man höflich zu Einander. Das heißt ... Ihr werdet die Formen der Begrüßung und Anrede hier erlernen. Benimmunterricht könnte man sagen. Und da werdet ihr kaum drum herum kommen."
    Sie tröstete nebenher Kanata, der so fertig aus sah, als habe man ihn gerade vernichtend geschlagen.
    "Wenn ihr hier auch nur annähernd überleben wollt, solltet ihr euch an diese Regeln halten. Was die Regel 1 angeht. Es sollte euch wohl klar sein, das ein Dämon schwerer zu töten ist, als ein Mensch. So und nun wird gegessen. Schminckt euch Menschenfleisch gleich wieder ab und gewöhnt euch an viel Fisch."
    avatar
    Azazel

    Anzahl der Beiträge : 1033
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Azazel am Do Jan 05, 2017 10:57 am

    Azazel sah nun zu Shiori und Luca blieb weiter stumm. Wie sollte er auch reden? Sein Kiefer war gebrochen. Kanata war stolz auf Shiori und nickte anerkennend. Der Prinz stieß die Luft aus und sagte: „Wir essen doch kein Menschenfleisch.“ Er schüttelte leicht den Kopf und Kanata fügte an: „Ihr werdet auch keine Seelen verschlingen.“ Azazel sah nun missmutig aus. „Für wen hältst du mich? Ich werde mich doch nicht an einer Menschenseele vergreifen. Er zog Luca am Kragen herab und der konnte eben noch die Hand vor den Mund nehmen, um nicht sein Blut auf den Tisch zu spucken. „Ich bediene mich bei ihm.“ Luca schluckte und Azazel ließ ihn wieder los. Kanata sagte: „Willst du nicht wenigstens probieren?“ Azazel zuckte die Schultern und schließlich tat er Kanata den Gefallen. Luca blieb weiter hinter ihm stehen und machte nun sogar noch einen Schritt zurück. Azazel probierte das Essen und nachdem er geschluckt hatte sagte er: „Joar… geht.“ Es war kein Vergleich zu Dämonenblut. Und es würde auch keinen Magischen Vorrat regenerieren, aber es würde satt machen. Dazu gab es Litschi-Saft und das Süße schien dem Dämonenprinz zu gefallen.
    „Was ist Luca? Probier mal.“ Der Dämon sah Azazel an und schien wenig erfreut. Aber er kam nun an den Tisch und sah auf den Teller. Er klaubte einen einzelnen Pilz runter und schluckte ihn einfach. „Du beleidigst die Herrschaften, Luca. Wir sollen doch höflich sein.“ Der Dämon setzte sich mit gesenktem Blick und dann versuchte er einfach alles zu verschlingen, aber es bereitete ihm sichtlich Schmerzen und irgendwann unterbrach er sich. Kanata nestelte an seiner Hose. Er wollte kein Mitleid haben… hatte es aber.
    avatar
    Shiori

    Anzahl der Beiträge : 1032
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Shiori am Do Jan 05, 2017 11:08 am

    Shiori lächelte ihren Onkel an. Sie liebte ihn wie ihren Vater. Azazel ging nicht gerade sanft mit Luca um, aber der schien auch nicht gerade auf Mitleid aus zu sein. Nun was immer zwischen den Beiden vor gefallen war, es wirkte sich scheinbar auch auf ihre Beziehung aus. Shori konnte gar nicht mit ansehen, wie Luca da versuchte nicht herum zu sauen und sein Blut schluckte, während Azazel das Essen probierte. Dämonen schienen also Seelen zu fressen und sich vom Blut ihrer Artgenossen zu ernähren. Warum fraßen sie Seelen? Besaßen sie keine eigene und hofften so an eine zu gelangen? Es war ja immer die Rede davon, das Dämonen und Engel keine Seele besaßen. Ob es stimmte? Wie auch immer. Luca musste sich nun also mit dem Essen quälen. Shiori konnte das nicht länger mit an sehen. Das Mitleid in ihrem Blick sprach Bände. Auch wenn Luca sie vorhin gern umgebracht hätte, konnte sie diese Ungerechtigkeit einfach nicht zu lassen.
    "Luca ... hör auf. Es bereitet dir Schmerzen."
    Ihr Blick wanderte zu Azazel.
    "Bitte ... ich habe keine Ahnung ob du ihn heilen kannst, aber so kann er nicht hier rum laufen. Wir werden Boten und Besuch bekommen. Sie wissen, das mein Onkel ein Arzt ist und das dort längst hätte richten können. Wenn du deinen Untergebenen für irgendwas bestrafen willst, mach es bitte auf eine Art, die nicht so auffällt, wie das da."
    Durfte sie Dämonen gegenüber Mitleid zulassen oder zeigen? Sie hatte keine Ahnung, ob diese es als Schwäche auffassen würden. Eines war jedoch klar. So konnte das hier nicht weiter gehen.
    avatar
    Azazel

    Anzahl der Beiträge : 1033
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Azazel am Do Jan 05, 2017 11:21 am

    Luca hörte nicht auf, aber er sah kurz auf. Er wartete auf Azazels Befehl. Azazel sah Shiori missmutig an. Jetzt befahlen sie ihm auch noch, wie er mit seinem Eigentum umzugehen hatte? „Ich befehle dir doch auch nicht, wie du deine Stäbchen benutzen oder deine Toilette behandeln sollst. Warum also sagst du mir, wie ich ihn behandeln soll?“ Kanata konnte nicht fassen, wie wenig Anstand Dämonen hatten. War es für sie wirklich so leicht? Hatten sie gar kein Mitleid? Er sah zu Luca, den die Aussagen kaum zu treffen schienen oder? „Er… ist doch aber kein Gegenstand.“, sagte Kanata. „Er ist doch ein ebensolches Geschöpf, wie du.“ Azazels Blick wurde nun im höchsten Maße unzufrieden. „Wie ich? Mach dich nicht lächerlich… Ich zeige dir, was er ist.“ Er stand auf, Luca sah auf und schon packte Azazel ihn am selben gebrochenen Kiefer und rammte die Hand in seinen Mund. Kanata sprang erschrocken zurück und dann zog Azazel ohne Rücksicht und ohne Mitgefühl ein Schwert aus Luca hervor. Die Schwertscheide wurde achtlos fallengelassen und saß nun dort, sich die Kehle haltend und zu keuchen, als würde er kaum noch Luft bekommen. Das Schwert richtete sich gegen Kanata und Azazel funkelte ihn an. „Wie würdest du das hier sonst bezeichnen, wenn nicht als Gegenstand?
    Du willst dass ich ihn anders bestrafe, Mädchen?“ Hochmütig sah er nun auf sie herab. „Gefällt es dir besser, Luca?“ Der reagierte gar nicht und saß nur vollkommen schwach auf dem Fußboden. Unter seiner Kleidung leuchtete das Siegel und er sah beschämt zur Seite.
    „Für seine Verbrechen wurden ihm schlimmere Strafen auferlegt, als ein paar gebrochene Knochen…“ Warum war das schon wieder so eskaliert? Und zu allem Überfluss kam nun Silver nach oben, durch die Machtdemonstration Azazels angelockt. Er richtete das Schwert gegen ihn und stellte sich auf den Tisch vor seinen Vater. Für ihn sah das hier nämlich aus wie ein Angriff. Azazel grinste nur: „Wirklich niedlich, Bürschchen…“
    avatar
    Shiori

    Anzahl der Beiträge : 1032
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Shiori am Do Jan 05, 2017 11:34 am

    Wie konnte Azazel denn nur so schrecklich fies sein? Shiori begriff natürlich, das sie aus unterschiedlichen Welten stammten, aber das hier ging wirklich nicht. Sie sprang auf, als Azazel Luca so heftig packte und ihm das Schwert aus dem Rachen riss. Schrecklich das mit an zu sehen. Das Schwert selbst mochte ja ein Gegenstand sein, aber Luca war doch auch ein Wesen das Gefühle hatte. Silver kam herein, gerade als Azazel das Schwert so auf Kanata richtete. Er wollte sie also verteidigen: Schön und gut, aber irgendwas sagte Shiori, das er keine Zeit haben würde, sich gegen dieses Schwert und diesen Dämon zu wehren. zwar sollte man einen Jäger nie unterschätzen, aber dieser Dämon hier, war mit dieser Waffe sicher ein paar Hausnummern zu groß für Silver. Shiori stand da und hob beschwichtigend die Hände.
    "Bitte hört auf. Azazel ich wills dir gern erklären, aber bitte steck das Schwert weg und du ... er hat uns nicht angegriffen. Bitte ... seid doch vernünftig."
    Luca tat ihr wirklich leid, aber er wehrte sich ja nicht mal.
    "Azazel dein Untergebener kann gern dein untergebener bleiben, nur in unserer Welt, wird kein Mensch lange mit gebrochenem Kiefer herum laufen. Er ist vielleicht dein Eigentum, aber bezeichne ihn bitte nicht als deine Toilette oder was in der Art. Ihr müsst euch anpassen und dazu gehört nun mal auch, das man sich nicht zwangsläufig gegenseitig die Knochen bricht. Wir hätten schneller Probleme mit den Behörden und sämtlichen Jägern, als es euch lieb sein kann. Das gehört zu Höflichkeit und Anstand. Ihr beschämt euren Gastgeber mit solchem verhalten und das ist nicht in Ordnung. Wie wollt ihr euch anpassen, wenn ich nicht einmal ein bisschen Achtung vor einem anderen Wesen habt. Prinz hin oder her. Hier bist du eben so Mensch wie wir auch, wenn du eine Bleibe behalten willst."
    Sie sah ihn flehendlichst an. Schließlich wollte sie ihm wirklich nichts böses. Er sollte doch nur verstehen, das er weder sich noch Luca einen gefallen mit diesem Verhalten tat.
    avatar
    Azazel

    Anzahl der Beiträge : 1033
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Azazel am Do Jan 05, 2017 11:53 am

    „Silver…“, machte Kanata ruhig. Er sah unglaublich gefasst aus und zog seinen Sohn nun sogar zurück. Er schien dabei so eine Kraft aufzuwenden, gegen die Silver nicht ankam und dann vom Tisch sprang. Vorwurfsvoll sah er Kanata an, bemerkte dann aber den Blick von seinem Vater und blieb ruhig. Das Schwert jedoch behielt er gegen Azazel gerichtet. Azazel musterte Silver überheblich und Kanata sagte höflich gefasst und mit einem Blick, der Tote zum Aufstehen gebracht hätte: „Azazel…“ Der sah ihn nun auch an und erschrak etwas. „Uhm…“ Luca rappelte sich ein bisschen an der Wand hoch und sah zu dem Jäger mit dem Schwert. Er krächzte regelrecht: „Fallen… lassen…“
    „Ich denk nicht dran!“
    „Ich sagte…“
    „SCHLUSS JETZT!“, rief Kanata böse und der Druck seiner Aura war niederschmetternd. Silver gehorchte sofort und Azazel funkelte ihn feindselig an. Dann sah er zu Shiori, die den Durck ihres Onkels nicht mal bemerkte, weil er einfach so stark war, dass er ihre Wahrnehmung überstieg. Azazel sagte nur: „Du willst, dass ich es zurück stecke?“ Luca sah ihn fast panisch an. „Azazel bitte! …ich…“ Er wurde von Azazel hochgerissen und er rammte ihm die Klinge zurück in den Rachen. Dan ließ er ihn fallen und Kanata beruhigte sich.
    „Keine Waffengewalt, keine Drohungen und keine Wutausbrüche, sonst werde ich der gesamten Dämonenwelt Anlass geben, hier nach euch zu suchen, klar? Ihr seid geflohen, braucht Schutz und ein Versteck. Ich habe euch aufgenommen und versteckt… Wagt es nie wieder, meiner Familie Schaden auch nur anzudrohen.“ Oh man. Silver ging einen Schritt zurück. Sein Vater war beängstigend. Azazel schien immer noch beleidigt und Luca lag auf dem Boden, wie ein weggeworfenes Stofftier. Jetzt hatte er sein Blut wahrlich überall verteilt und war außerstande irgendwas zu sagen oder richtig zu atmen. Kanata musterte Azazel noch einen Moment. „Verstanden?“ „Ja doch!“
    Nun wurde Kanata, als sei gar nichts gewesen wieder der fröhliche, leicht schusselige Mann der er immer war und sagte: „Schön! Dann können wir jetzt hier sauber machen und uns überlegen, wie wir Byakuya überzeugen, kein Hackfleisch aus euch zu machen.“
    „Das schafft ihr nie…“, sagte Silver missmutig und fügte an. „Und ich gebe ihm Recht.“ Er verzog sich wieder.
    avatar
    Shiori

    Anzahl der Beiträge : 1032
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Shiori am Do Jan 05, 2017 12:04 pm

    Eigentlich fühlte sich Shiori sogar sehr sicher bei ihrem Onkel, auch wenn er nun so laut wurde. Er war ein Mann, den Andere respektierten und er schaffte es sogar, diese Beiden da unter Kontrolle zu halten. Silver passte das alles nicht Shiori kannte nicht die ganze Geschichte der beiden, aber sie wusste, Mama wollte nicht, das Shiori mit dieser Welt in Berührung kam, aus Angst, ihr Tochter könnte etwas schrecklicheres als der Tod zustoßen. Shiori stand nun wieder bei ihrem Onkel und sah zu, wie brutal Azazel mit Luca um ging. Er tat ihr wirklich leid. Onkel Kanata hatte gesprochen, da gab es keinen Widerspruch. Schließlich musste sich jeder mal unterordnen, selbst Prinzen. Die Lage hatte sich wieder beruhigt, Silver hatte sich wieder verkrochen und Shiori begab sich zu Luca. Das sah schlimm aus.
    "Kannst du aufstehen, wenn ich dir helfe?"
    fragte sie ihn und versuchte ihm dabei auf die Beine zu helfen.
    avatar
    Azazel

    Anzahl der Beiträge : 1033
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Azazel am Do Jan 05, 2017 12:23 pm

    Luca lag zusammengekrümmt auf dem Boden und Azazel stand neben ihm. Er betrachtete Shiori, die herumgelaufen kaum und sich nun zu Luca herab kniete. Der sah sie erschrocken an, als sie plötzlich zu ihm sprach und in dem Augenblick des Schrecks, sah sie in seinem Blick auch etwas, was sie nicht Recht deuten konnte. Aber sie empfand, dass dieser undefinierbare Ausdruck sie traurig machte. Sie half ihm bereits hoch und Azazel machte keine Anstalten, sie aufzuhalten. Energisch aber sprang Luca zurück und schupste sie leicht von sich, wobei er ein wenig panisch rief: „Fass mich nicht an!“ Er umklammerte seine Brust mit beiden Armen und dann sah er auf den Boden. Azazel gab ein „Tse…“ von sich und ging zu ihm rüber. Er legte seine Hand auf Lucas Scheitel und sagte beruhigend: „Ruhig… Schhh… Schlaf…“ Luca machte die Augen halb zu und schließlich schlief er wirklich ein, wobei Azazel ihn vor sich fest hielt. Er setzte sich wieder an den Tisch, wobei er Luca nicht mehr los ließ. Azazel seufzte.
    „Also gut. Ich finde du hast Recht Kanata-San.“ Oh? Plötzlich höflich? Er sah zu Shiori: „Luca mag es ganz und gar nicht angefasst zu werden. Wenn wir uns zusammen reißen, möchte ich, dass ihr das berücksichtigt.“ Wer war dieser Kerl und was hatte er mit dem fiesen Dämon gemacht? „Ich akzeptiere eure Regeln und möchte anfügen: Das Schwert Nanael… Es darf unter keinen Umständen in die falschen Hände gelangen. Sein Schutz, hat die oberste Priorität. Da er aber nun mal versessen ist, mich zu schützen… nun deshalb gibt es uns nur zusammen.“ Kanata nickte und bat Shiori Tee zu holen.
    „Dennoch wird Byakuya morgen kommen.“
    „Er muss einsehen, dass er Nanael nicht einfach zerstören kann.“
    „Aber er wird es trotzdem Versuchen.“
    „Dann ist er noch dümmer, als ich glaubte.“
    „Vorsicht!“
    Azazel hob die Hände. Kanata sah zu Shiori, die zurück kam. Er musterte sie eindringlich. „Shiori… ich bitte dich. Egal was geschehen wird… Bitte! Stell dich nicht erneut vor Byakuyas Schwert. Er wird dich verletzen, um sein Ziel zu erreichen.“ Er sah an die Decke. Wie nur konnten sie Byakuya aufhalten? Kanata konnte sich doch nicht gegen den Mann wenden, der ihm wie ein Bruder war…
    avatar
    Shiori

    Anzahl der Beiträge : 1032
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Shiori am Do Jan 05, 2017 12:37 pm

    Damit hatte Shiori nicht gerechnet. Luca tat ja so, als würde allein ihre Berührung ihn regelrecht verbrennen. Schrecklich so was. Sie stolperte zurück, machte aber auch keine Anstallten mehr, sich Luca zu nähern. Er war ein sonderbarer Kauz. Azazel befahl ihm zu schlafen. Shiori war die einzige Unwissende hier. Sie wollte mehr wissen, aber erst mal war Tee gefragt. Natürlich holte sie diesen sofrt udn kümmerte sich auch direkt umd as Wohlergehen Azazels, der plötzlich wieder ganz freundlich war.
    "Woher sollte ich wissen, das er es nicht mag? Eigentlich hab ich ihm nur helfen wollen. Ihr seid Freundlichkeiten nicht gerade gewöhnt, oder?"
    Natürlich konnte sie sich eins und eins zusammen reimen.
    "Er ist also die Schwertscheide für dieses Schwert? Das ist wirklich brutal. Es muss ihm schrecklichen Schmerz bereiten, wenn du das Schwert ziehst und zurück steckst."
    Schritte waren zu hören. Eine Frau mit langen welligen schwarzen Haaren kam herein. Die Augen waren Honiggelb und ihr Gewand war Schneeweiß.
    "Du ahnst ja nicht wie sehr meine Kleine,"
    erklang eine wohlige und Kanata durchaus vertraute Stimme. Diese Frau war durchtrainiert und schien durchaus sehr selbstbewusst zu sein.
    "Es sind Höllenqualen, die er erleidet, wenn es gezogen wird, eben so wenn es wieder zurück gesteckt wird. Nanael einmal wirklich sehen zu dürfen, ist wirklich etwas wunderbares. Du weißt nicht welche Ehre ihr gerade hattet."
    Sie kam näher, blieb schließlich hinter Azazel stehen und betrachtete ihn.
    "Prinz Azazel ... ich dachte dich aus deinen Dimensionen zu holen, sei so gut wie undenkbar. Nun suchst du hier Schutz und ausgerechnet Byakuya wollt ihr überzeugen? Er wird keine Ruhe geben, ehe nicht alle von euch wieder an ihrem Platz sind."
    Nun erst lächelte sie Kanata an.
    "Hallo Großer. Ich dachte du kannst etwas Unterstütung gebrauchen, wo du so hohen Besuch beherbergst."
    Sie öffnete die Arme, so das sie Kanata direkt empfangen könnte, wenn er denn aufstand undsie begrüßen wollte.
    avatar
    Azazel

    Anzahl der Beiträge : 1033
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Azazel am Do Jan 05, 2017 12:50 pm

    Kanata sah Azazel an und auch er konnte sich vorstellen, dass es Luca Schmerzen musste. Azazel sah auf ihn herab und sein Blick weichte nun auf. „Ja…“ Azazel hatte seinen Zorn und seine Verzweiflung an ihm ausgelassen und nicht, dass er viel Reue oder Mitgefühl besaß, aber… jetzt tat es ihm schon irgendwie wieder leid.
    Kanata musterte ihn und plötzlich ging die Tür auf. Er konnte es nicht glauben. Rei… Sie war hier? Jetzt? Er sah sie zu Azazel gehen und konnte noch nicht glauben, dass sie es wirklich war. Sie sagte, was sie zu sagen hatte und Kanata erhob sich langsam und etwas betäubt und dann, als sie die Arme breitete, lief er langsam und mit etwas weichen Knien auf sie zu und schloss sie in seine Arme. Es war für ihn, wie ein Wunder. „Sensei Rai-Sama…“, sagte er nur ehrfürchtig und so glücklich, dass seine Stimme bebte. Shiori hatte ihren Onkel noch niemals so ernsthaft, glücklich gesehen. Sie hatte ihn ohnehin nicht oft gesehen, aber das hier war wirklich… einmalig. „Du… bist zurückgekehrt…“ Azazel verkniff sich jeglichen Kommentar dazu und fügte dann aber an Reis Ausführungen: „Er hat schlimmeres als das erlebt…“ Seine Hand strich nun leicht über Lucas Gesicht und er biss sich wieder auf den Finger, von dem sich ein Tropfen löste und in Lucas Mund verschwand. Dann sah er auf und sagte: „Wer seid ihr, Gnädige Frau?“ Er sollte nett sein und hin und wieder schien er das auch hinzubekommen. „Ihr habt immerhin den Vorteil mich zu kennen.“
    avatar
    Shiori

    Anzahl der Beiträge : 1032
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Shiori am Do Jan 05, 2017 1:00 pm

    Es machte Shiori einfach Glücklich zu sehen, wie sehr ihr Onkel sich freute und es machte sie glücklich zu sehen, das auch ein Dämon ein wenig Mitgefühl zeigte. So gefühllos und boshaft waren sie ja dann offenbar doch nicht.
    Rei drückte Kanata an sich. Die frau konnte nicht alt sein, aber sah man ihre Augen, erkannte man mehr, als die Jahre, die sie zu sein schien.
    "Ach Kanata. Ich hab euch so vermisst."
    Sie drückte und sie herzte ihn so sehr, das sie beinahe nicht mehr los lassen wollte. Denn noch sah sie zu Azazel.
    "Ich weiß. Er wurde dazu verdammt die Scheide dieses Schwertes zu sein, um jedes Mal, wenn sie gezogen, oder verstaut wird, für seine Vergehen bestraft zu werden. Außerdem gibt es keinen Dämonen in der ganzen Hölle, der Nanael nicht begehrt."
    Sie schob Kanata ein Stück zurück, hielt ihn aber an den Schultern und sah ihn an.
    "Du hast dich kaum verändert. Wie geht es dir mein Lieber? Wie ich sehe, beherbergst du jemanden, den Byakuya doch ganz sicher tot sehen möchte. Und eine hübsche Tochter hast du auch noch dazu."
    Nun sah sie kurz zu Shiori und dann wieder zu Azazel.
    "Ich bin Rai. Vor längerer Zeit war ich Kanatas und Byakuyas Sensei. Wenn ich die Lage richtig einschätze, wird es sehr schwer, Byakuya zu überzeugen, aber nun habt ihr ja mich auch noch hier. Ihr habt da mit eurer Flucht ja schön was angestellt. Etliche Dämonen suchen nach euch. Hier seid ihr erst einmal sicher."
    avatar
    Azazel

    Anzahl der Beiträge : 1033
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Azazel am Do Jan 05, 2017 1:13 pm

    Kanata war immer noch sprachlos und ließ Rai seinerseits nicht los. Erst als sie ihn mit leichtem Druck dazu bewegte, tat er es. Es war so unfassbar schön, sie zu sehen und es war… so… lange her! „Sie… ist meine Nichte!“ Er sagte es mit so viel Nachdruck, dass Rai gar nicht anders konnte, als es schweigend zur Kenntnis zu nehmen. „Es geht uns gut. Mein Sohn ist unten und trainiert sich vermutlich die Wut hierüber ab.“ Er deutete auf Azazel und Luca. „Und Byakuya… Nun du kennst ihn. Er ist nicht glücklich wenn er…“ Kanata verbat es sich weiter zu sprechen. In der Tat sah Byakuya immer so aus als sei er nicht glücklich. Egal, was er machte. „Wo… hast du so lange gesteckt? Wir dachten du bist tot! Auch die anderen Jäger!“
    Azazel verfolgte das noch eine Weile. Was die Jägerin gesagt hatte… Das hatte er nicht gemeint. Wie auch immer. Er blieb still sitzen und wartete nur. Er konnte eh nichts dazu sagen und diese beiden schienen sich wohl eine Weile nicht gesehen zu haben. Verstohlen sah er zu Shiori. Auch für sie war das alles wohl etwas neu.

    Gesponserte Inhalte

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Gesponserte Inhalte


      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Do Jan 18, 2018 12:40 am