Nightingale

Es gibt nicht nur Freunde in dieser Welt!


    Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Teilen
    avatar
    Azazel

    Anzahl der Beiträge : 1033
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Azazel am Di Jan 03, 2017 4:04 am

    Es war ein wundervoller Tag. Shiori kam gerade aus dem Schulgebäude heraus und verabschiedete sich von ihrer besten Freundin Amy. Sie wollte von der Schulde direkt zu ihrer Großmutter und war daher übers Wochenende nicht da. Shiori ging geradewegs nach Hause und konnte bei ihren Eltern mal wieder mit einer 1 in Mathe strahlen. Sie war ein fleißiges anständiges und liebes Mädchen und sie würde keiner Fliege etwas zu leide tun… Außer…
    Drei Jungs standen in einer Ecke und prügelten auf einen kleinen Hund ein. Der arme jaulte und quietschte und hatte keine Chance zu entkommen. Natürlich eilte sie sofort zur Hilfe. Sie stauchte die Kameraden tüchtig zusammen und die Drei grinsten nur boshaft. Sie ließen den Knüppel in die offenen Handflächen peitschen und fragen: „Und wer bist du, dass du uns aufhältst, hu?“ Sie kamen langsam auf Shiori zu.
    Zwar wusste sie, dass sie einen Onkel hatte, der Dämonen jagte, was ihre Mutter IHR verboten hatte, aber sie hatte immerhin eine Kampfkunst-Ausbildung. Die Jungs konnten das natürlich nicht ahnen, aber bevor es überhaupt dazu kommen konnte hörten alle von weiter Ferne ein leises: „Uwaaaaaaaa!“ Es wurde immer lauter und alle sahen sich um, was das sein könnte. Dann bildete sich ein Schatten über den Jungs aus und genau auf die drei fiel ein junger Kerl. Einen Moment blieb er reglos liegen und dann kam er stöhnend auf alle viere und sah auf. „Uh…“ Doch damit nicht genug, direkt hinterher fiel noch jemand und mitten auf den anderen drauf, womit dieser wieder auf den Boden genagelt wurde.
    Die Drei Jungs waren nicht direkt unter ihnen gewesen, worden aber so heftig zur Seite geschupst, dass sie da nun bewusstlos lagen. Beide hatten Pechschwarzes Haar und einer der beiden hatte silberne Augen, der andere rote. Der mit den silbrigen Augen sah auf den anderen herab und erhob sich dann. Sie hatten beide dunkle Ledersachen an, obwohl es 30 Grad im Schatten waren und der eine sagte etwas zu dem am Boden liegenden in einer merkwürdigen Sprache. Dieser rührte sich jedoch nicht und schließlich wurde er wie ein Hündchen am Kragen Hochgehoben und hatte buchstäblich Spiralenaugen. Er schien ein wenig was auf den Kopf bekommen zu haben.
    WO waren die beiden heruntergefallen? Der mit den roten Augen hatte jedenfalls eine üble Platzwunde an der Schläfe und der andere schien Shiori nun erst endlich wahrzunehmen. Er sagte wieder etwas in einer seltsamen Sprache und sah sich dann um. Er richtete den Blick gen Himmel und schien dann vor Schreck zu erstarren. Der andere wurde von ihm mit shcier unmenschlicher Kraft einfach weiter gehalten. Er wurde nun zunehmend wütender und rief laut: „AZAZEL!!!“ Er schmetterte den verwundeten wieder auf den Boden und trat auf ihn ein, dann drehte er ihn um und schüttelte ihn heftig, wobei er sein Kreutz immer wieder auf den Boden schlug.
    avatar
    Shiori

    Anzahl der Beiträge : 1032
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Shiori am Di Jan 03, 2017 4:34 am

    Shioris Eltern würden sicher stolz auf sie sein. Ohne Amy würde das Wochenende sicher nicht so schön werden, aber Shiori würde schon Beschäftigung finden. Nun zunächst hieß es wohl, sich auf den Heimweg machen. Auf eben jenem hörte sie das schmerzhafte Jaulen eines Hundes, der offenbar von drei Bengeln verprügelt wurde.
    "LASST IHN SOFORT IN RUHE! Wie könnt ihr es nur wagen, euch an so einem Wehrlosen kleinen Geschöpf aus zu lassen? Ihr seid doch nicht ganz dicht! Euch sollte man genau so verprügeln, wie ihr den armen Hund da verprügelt habt! Geht sofort da weg ihr riesen Idioten!"
    Wäre ja noch schöner, wenn sie das arme Tier denen überlassen würde. Natürlich waren die Kerle auf Ärger aus. Warum auch immer, sie wollten irgendwem weh tun und das sehr, wenn nicht sogar töten.
    "Ich bin die, die euch gleich eben so verprügelt, wenn ihr das Arme Tier nicht in Ruhe lasst!"
    Klar das denen das kaum gefiel und die sich nur drüber lustig machen wollten, aber das Schicksal ging manchmal merkwürdige Wege. Jemand schrie ... Woher kam das? Shiori sah sich mindestens so verwirrt um, wie die Jungs, allerdings bemerkte sie den Schatten eher, als die Jungs und konnte so noch einen Schritt zurück machen, ehe es krachte. Shiori machte einen Schritt auf den jungen Kerl zu, der da lag, sich nun auf alle Viere begab und im nächsten Moment, durch den Aufprall eines zweiten Kerls, auf den Boden gerammt wurde. Das musste weh getan haben. Völlig erschrocken sah sie dem weiteren Geschehen zu. Die Beiden schienen ja wirklich nicht von hier zu sein. Ob ihr Onkel da mehr drüber wusste? Vermutlich. Schließlich rannte doch nicht jeder bei über 30 Grad draußen mit Ledersachen herum. Außerdem ... rote und silberne Augen. Welcher normale Mensch hatte denn bitte solche Augenfarben? Wie auch immer. Auch die Sprache kannte Shiori nicht, die die Beiden sprachen. Was auch immer die Beiden da hatte, der eine schien Shiori eben erst zu bemerken. Sein Blick zum Himmel war ... verwirrend, eben so wie der offensichtliche Schrecken, der ihm in die Glieder fuhr. Der Andere musste dies offenbar ausbügeln und Shiori .. nun sie konnte nicht länger zusehen. Nachdem der eine den Anderen angeschrien hatte, schmetterte er den armen Kerl auf den Boden.
    "HEY! Spinnst du? Lass ihn ihn Ruhe! Er blutet und scheint sich wirklich verletzt zu haben!"
    Mal zu schweigen von dem armen Hundchen, welches sie sicher nicht einfach hier zurück lassen würde.
    avatar
    Azazel

    Anzahl der Beiträge : 1033
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Azazel am Di Jan 03, 2017 5:06 am

    Der aggressivere von beiden würdigte die kleine Frau keines Blickes und schlug dem anderen nun noch mal ins Gesicht. Er sah auf und sie konnte erkennen, dass seine Augen funkelten und einen violetten Stich annahmen. Die Pupille war geschlitzt und er sah über die Maßen zornig aus. Wenn nicht gar dämonisch. Aber…. Fielen Dämonen wirklich vom Himmel? Er hob nun die Hand, wo sich violette Blitze sammelten und schien sie gegen Shiori richten zu wollen, als ihm scheinbar etwas auffiel. Es überraschte ihn so sehr, dass er vollkommen reglos dort kniete und deshalb nun auch satt die ausgefahrene Faust des anderen kassierte, weshalb er drei Meter weit flog und gegen eine Wand klatschte, wo er benommen sitzen blieb.
    Dieses Mal sprach der andere und um ihn sammelte sich eine Hitze, die seine Kleidung zum wehen brachte. Das Leder bekam risse, wurde spröde und schien jeden Moment zu reißen. „Azazel!“ Rief der andere und streckte die Hand nach vorn. Er deutete auf Shiori und der andere sah sie an. Die Haare der am Boden liegenden Personen kräuselten sich schon und die Haut wurde ebenfalls spröde und rissig. Doch plötzlich nahm die Hitze ab und Shiori wurde von dem rotäugigen, der scheinbar Azazel hieß gemustert. Er ließ den Blick kurz hin und her zucken und sprach dann auf Japanisch: „Ihr seid der erste Mensch, der uns begegnet. Euch ist die Aufgabe zuteil mich und meinen…“ Er verachtenswerter Blick zu dem anderen. „…Untergebenen zu führen in diesem äh… Land, namens Japan.“ Der andere rappelte sich auf und kam näher. Er sah misstrauisch aus und dann schnupperte er an ihr. Er sagte etwas und Azazel antwortete nur: „Sprich gefälligst in der Landessprache!“ Der andere sah ihn von der Seite an und sein Blick war schneidend. Dann stieß er die Luft aus und sagte: „Sie könnte es sein.“ „Sicher?“ „Nein, ich sagte, sie könnte!“ Azazel sah zu ihm und dann sagte er: „Also schön. Bring uns in deinen Palast, Menschenfrau!“
    avatar
    Shiori

    Anzahl der Beiträge : 1032
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Shiori am Di Jan 03, 2017 5:33 am

    Shiori sprang vor, riss den kleinen Hund an sich um dann einen Satz zurück zu machen. Was zum ... Dämonen? Laut den Christen, lag die Hölle unter der Erde, während das Himmelreich im Himmel war. In Japan war der Glaube längst nicht der Selbe. Früher liefen die Dämonen einfach durch die Gegend, verbreiten Angst und Schrecken, während sich die Götter selten zeigten. Shiori wusste von ihrem Onkel, das er Dämonen jagte. Ihre Eltern hatten es ihr verboten und so durfte Kanata ihr nichts mehr davon erzählen, aber sie wusste, das es offenbar um Dimensionen ging, die überall auf gehen konnten. Eigentlich sollte er doch gleich hier auftauchen, oder sollte das hier wirklich ihr Ende sein? Der Kerl hielt inne, wurde weggeschleudert durch einen Fausthieb, der die Durchschlagskraft einer Abrissbirne gleich kam. Shiori war ganz starr vor schreck, beobachtete jedoch weiter, was geschah. Es wurde immer heißer, so das Shiori noch ein paar Schritte zurück ging, ehe der, der sich Azazel nannte, sie an sah und die Hitze plötzlich verflog. Der Rotäugige sprach mit ihr.
    "Ähm ... ja? Sagt wer?" Er sprach weiter, während der Andere an ihr schnüffelte.
    "IÄHHHH Geh weg! Bist du nen Hund oder was?"
    Er schien Bericht zu erstatten, musste das gesagte aber wiederholen, so das Shiori es auch verstand. Shiori sah die Beiden komisch an.
    "Wer soll ich sein? Und was heißt hier Palast? Ich kann euch doch nicht einfach bei meinen Eltern anschleppen."
    avatar
    Azazel

    Anzahl der Beiträge : 1033
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Azazel am Mi Jan 04, 2017 12:13 am

    „Sie ist ungezogen.“, stellte der „Untergebene“ fest. Azazel wendete sich ihm zu und meinte: „Dann müssen wir uns anpassen. Du solltest wohl nicht an Leuten schnuppern.“ „Warum nicht? Wie soll ich dann die richtige finden?“ Azazel schien keine Antwort zu finden und auch auf ihre Fragen antwortete er erst mal nicht. Er sagte schließlich nur wieder an das Mädchen gewandt. „Doch du kannst.“ Er sah ihr tief in die Augen und ergänzte „Ich befehle es!“
    Shiori wusste gar nicht Recht, wie ihr geschah, aber plötzlich stand sie vor ihrer Tür. Das Hündchen immer noch auf dem Arm tragend und nun wieder zu sich kommend sagte Azazel gerade: „Es ist… klein.“ Der andere sagte: „Unwürdig.“ „Platz ist in der kleinsten Hütte, Luca. Wir gehen jetzt da rein und stellen uns vor.“ Er sah zu Shiori und wies mit der Hand auf die Tür. „Melde uns an, wir folgen dir, Mensch.“

    Zur gleichen Zeit lief Yuki gerade durch die Stadt und suchte nach einer Wohnung. Ihre gab es nicht mehr, weil sie einer Explosion zum Opfer gefallen war. Im Moment konnte sie im Büro schlafen, aber das war ja auch keine Dauerlösung. Misaki hatte ihr ein bisschen auf die Beine geholfen, was Kleidung und ein paar persönliche Dinge betraf, aber bei ihr wohnen konnte sie einfach nicht und ein Hotel war viel zu teuer. Gerade bog sie um eine Ecke. Dort stand direkt dahinter ein Mann, der scheinbar Reflexe, wie eine Katze hatte, denn sie wäre direkt in ihn hineingelaufen, hätte er sich nicht gekonnt um sie herum geschlängelt. Durch den Schreck fiel sie jedoch auch erst mal auf ihren Allerwertesten. Dieser Blick! Der konnte einen aufspießen, schockfrosten und echt einschüchtern. Yuki kannte zwar keinen, aber der Mann sah aus, als würde er ohne zu zögern töten. Kurz musterte eer sie noch, dann ging er einfach weiter. Er sah dabei in den Himmel und dann bog er um eine Ecke, wo er danach einfach verschwunden war.
    avatar
    Shiori

    Anzahl der Beiträge : 1032
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Shiori am Mi Jan 04, 2017 4:46 am

    Na prächtig. Diese Beiden konnten doch nicht ganz dicht sein. Leider kam Shiori nicht einmal dazu, irgendwas zu sagen. Sie war völlig überrumpelt, als ihr der Rotäugige in die Augen starrte. Als sie wieder zu sich kam, stand sie vor ihrer Haustür. Das Haus war nicht groß, aber es reichte für die kleine Familie. Shiori blinzelte verwirrt, als sie den dämlichsten Vorschlag aller Zeiten hörte. Ihre Augenbrauen zogen sich zusammen, als sie sich um drehte und die Beiden anstarrte.
    "Wie dämlich seid ihr eigentlich? Ihr kommt nicht von hier, das ist mir klar, aber ihr könnt nicht durch die Gegend laufen und andere Leute dauernd mit Mensch anreden. Die merken doch direkt, was Sache ist. Seid mal froh wenn ihr hier länger als ein paar Stunden überlebt. Sicher suchen sie euch schon! Und jetzt ... Ich kann euch schlecht "Anmelden". Meine Eltern werden es sicher nicht komisch finden, wenn ich hier mit zwei "Menschen" auftauche, die rote und silberne Augen haben, was für unsere Welt vollkommen unnormal ist, außer man trägt Kontaktlinsen. Abgesehen davon ... Eure Namen ... die sollten schon etwas ... Menschlich klingen. Luca ist wenigstens ok, aber deinen namen ... völlig unmöglich!"
    Sie hielt den Hund sacht in den Armen. Der Kleine war völlig erschöpft von den Schlägen und würde erst mal Pflege benötigen.
    "Also ... bevor ich euch da mit rein nehme, werdet ihr euch wohl oder übel etwas menschlicher benehmen müssen und vor allem ... keine Magie! Ich will sehen was ich tun kann, aber rechnet nicht mit zu viel."
    Austauschschüler ... vielleicht wäre das die Lösung. Ein Brief der verloren gegangen war oder irgendwas in der Art? Himmel sie konnte doch nicht lügen.

    Yuki wusste nicht weiter. Es hatte eine Explosion im Haus gegeben und nun stand sie völlig mittellos da. Misaki war wirklich die Rettung gewesen. Sie hatte sich um Yuki gekümmert und ihr etwas ausgeholfen. Auch die Couch im Büro war bequemer, als die Straße und so beklagte sie sich nicht über ihre Situation. Tapfer nahm sie es hin und suchte fleißig, jeden Tag, wenn die Arbeitszeit um war oder sie Pause hatte, nach einer neuen Bleibe. Das sie jemandem fast in die Arme gelaufen wäre, hatte sie so überrascht, das sie erst einmal da saß und kurz hoch starrte. Dieser Blick war so einschüchtern, das sie gleich das Haupt wieder senkte , nur um diesem Blick zu entgehen. Erst fünf Minuten Später merkte sie, das sie allein war. Schnell rappelte sie sich auf, klopfte sich den Schmutz ab und machte sich schnell auf den Weg. So etwas nannte man wohl die Begegnung der dritten Art
    avatar
    Azazel

    Anzahl der Beiträge : 1033
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Azazel am Mi Jan 04, 2017 5:25 am

    Shioris Eltern waren schon zuhause. Sie packten fleißig für ihre Afrikareise und hatten die Schule informiert, dass Shiori nicht zur Gänze aufgeschmissen war. Die Schulleitung hatte sie so eingestuft, dass sie sich durchaus selbst versorgen konnte und würde als Ansprechpartner bereit stehen. Zwar hatte Shiori einen Onkel, der sogar in Nara lebte, aber der schien wohl… nicht als Vormund in Frage zu kommen.
    Die beiden Dämonen betrachteten die Menschenfrau nun ungerührt und Azazel fragte: „Und… wie sollen wir dich dann nennen?“ „Meister… wieso lasst ihr euch das gefallen? Sie…“ Azazel brachte den anderen Dämon mit einem Blick zum Schweigen.
    „Das letzte was ich tun werde ist meinen Namen abzulegen.“, sagte er nun zu Shiori und betrachtete dann den Hund. Er hatte ein Halsband und sie hätte ihn vielleicht eher zu einem Tierarzt schaffen sollen, als hier her. Was Azazel jedoch auch gar nicht wusste. Lediglich betrachtete er ihn nun. Er wollte wissen: „Wieso schleppst du dieses Ding mit dir herum? Schmeckt es?“
    „Inakzeptabel! Ihr könnt doch nicht die Nahrung dieser…. Dieser wertlosen Kreatur in euch aufnehmen! Außerdem: So weit kommt es wohl noch, dass wir uns benehmen, wie dieser Abfall.“
    „Luca…“ Warnend war es und er funkelte den Dämon gefährlich an. „Wir sind hier nicht zum Vergnügen, wie du weißt und wenn wir nicht versuchen uns anzupassen, werden wir schneller von Dämonenjägern aufgespürt, als du Schreiende Weite sagen kannst.“ Der andere Dämon funkelte ihn zurück an und sagte dann: „Schreiende W…“ Er riss die Augen auf und schuppste Azazel weg und gegen Shiori. Er selbst sprang zurück und als Shiori sich nun umsah, sah sie einen Mann dort stehen. Sie kannte ihn nicht, aber er strahlte so viel Kälte und Arroganz aus, dass es kaum zu ertragen war.
    „Spinnst du?!“, rief Azazel und als er in die Augen des Mannes sah, erstarrte er. „Scheiße…“ Der war ganz klar ein Dämonenjäger. Er hatte ein Katana in der Hand und als nun Passanten vorbei kamen drehte er es so, dass es ungesehen blieb. Die jungen Mädchen kicherten und betrachteten die drei Männer kaum. Sie sahen wohl ein lustiges Video auf einem Handy an. Vollkommener Stillstand herrschte, aber der Kerl schien so konzentriert auf Azazel und Luca, dass er vermutlich mühelos reagiert hätte. Erst als sie die Straße heruntergegangen waren, sagte er: „Ihr gehört hier nicht her.“ Azazel war noch immer starr vor Schreck und Luca stellte sich vor ihn. „Wir haben keine Wahl.“ Der gruslige Kerl sprach ganz ruhig und sagte: „Ich auch nicht…“ Denn schien er eben wieder angreifen zu wollen, als eine Stimme flötete: „By~a~ku~ya!“ Er hielt inne und schien erschrocken oder etwas peinlich berührt. Eine Frau kam angelaufen und winkte dabei. Sie rannte heran und sagte: „Was für ein Zufall! Solltest du nicht an deinem Manuskript arbeiten? Oh! Hallo ich bin Misaki! Freunde von dir?“ „Was tust du hier, Misaki?“ Das Schwert war hinter seinem Rücken und die Dämonen glotzten echt dämlich aus der Wäsche. Azazel wisperte leise: „Also… können wir… mit reinkommen?“ Er flüsterte es zu Shiori und erntete einen messerscharfen Blick von Byakuya. Azazel schien wirklich etwas verängstigt zu sein.
    avatar
    Shiori

    Anzahl der Beiträge : 1032
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Shiori am Mi Jan 04, 2017 5:52 am

    Shiori hatte ja vor den kleinen Hund zum Tierarzt zu bringen, aber diese Dämonen hatten es ja anders gedreht. Sie sah sie böse an, schmiegte den Hund vorsichtig an sich und meinte:
    "DAS IST KEIN ESSEN! Es ist mir egal, was ihr seid, aber wenn ihr euch hier nicht anständig benehmt, seid ihr fällig. Dafür sorge ich persönlich, solltet ihr irgendwem Schaden. Das ist ein Hund. Er ist verletzt und braucht Hilfe, genau wie ihr."
    Sie seufzte, schloß kurz die Augen, als müsse sie sich schwer beherrschen nicht laut zu werden und sah wieder auf.
    "Also. Du sollst deinen Namen nicht ablegen, sondern lediglich ... verheimlichen. Einen Namen wie deinen gibt es hier nicht und solltest du einer der höheren sein, wird dein Name sofort für Aufsehen sorgen. Erst mal nenne mich Shiori. Das ist mein Name. Hör Anderen zu, wenn sie reden, wie sie miteinander um gehen. Das wird euch helfen."
    kaum das sie zu ende gesprochen hatte, wurde sie auch schon von Azazel geschubst. Die Wand hielt sie auf.
    "VORSICHT!"
    Das war doch nicht zu fassen und wer war das da nun wieder? Der Mann sah aus, als könne er allein mit seinem Blick alles um sich herum einfrieren. Der Mann war unheimlich und die Jungs hatten Angst vor ihm. Was zum Henker war denn hier los? Ein Jäger? Oh man. Die Beiden hatten nichts getan, aber der Mann schien entschlossen, die Beiden zu töten, wenn jetzt nichts geschah. Es geschah etwas. Eine völlig überdrehte Frau kam angehüpft, begrüßte den Mann überschwenglich , was ihn dazu veranlasste, das Schwert zu verstecken. Shiori nickte auf die Frage des rotäugigen hin und öffnete schnell die Tür. Papa würde sich sicher um den Hund kümmern können, schließlich war er ja auch Tierarzt. Das würde wieder eine Diskusion geben, denn der kleine Hund würde sicher nicht einfach wieder auf die Straße geschickt werden.
    "Mama! Papa! Ich hab Freunde mit gebracht und einen verletzten Hund. Du musst dich schnell um ihn kümmern bitte!"
    rief sie, als sie herein kamen.
    avatar
    Azazel

    Anzahl der Beiträge : 1033
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Azazel am Mi Jan 04, 2017 6:23 am

    Schnell huschten die Jungs in die Wohnung und so waren sie zumindest, von dem Bick des Jägers verschwunden. Sofort wurden sie als Freunde vorgestellt und Azazel sah zu seinem Untergebenen, mit einem warnenden Blick. „Shiori! Schön… uhm… Freunde?“, die Mutter kam um die Ecke und sah die beiden an. Sie schien überrascht, wie unfassbar gut sie aussahen und außerdem dass es zwei Jungs waren. Die hatten doch wohl hoffentlich nichts vor oder? Der Vater kam um die Ecke und sagte: „Schon wieder? Shiori! Wie oft soll ich dir noch sagen, dass wir hier kein Tierheim betreiben?“ Er sah in die kullerrunden Augen seiner Tochter und sie sah wirklich herzerweichend aus. „Ach nicht doch… In Ordnung. Bring ihn mit nach unten.“ Er konnte ihr nie was abschlagen und so gingen sie herunter. Azazel sah sich um und Luca hielt den Blick gesenkt. Dann sagte Azazel: „Äh… also… ja, wir sind Shioris Freunde und brauchen einen Ort zum Verweilen.“ Der Mutter bildeten sich Fragezeichen auf dem Gesicht. „Wie meinen?“, fragte sie nun etwas verstört. Luca sah kurz auf. „Wir kommen von weit her und brauchen ein Zuhause.“ Die Mutter sah ihn sprachlos an und dann rief sie schon laut und ziemlich verstört: „Shiori!“ Besagte kam angelaufen. „Hast du… wo hast du die beiden denn kennengelernt?“
    „Gerade eben auf der Straße.“ Verkündete Azazel und Luca sagte: „Ich bin Luce und das ist mein Meister Az…az…eh…“ „Atsushi.“, knirschte Azazel. Es war der Name auf einem Buchrücken hier im Flur.

    Draußen blickte Byakuya nun zur Haustür und Misaki fragte: „Was war denn los? Haben dich die Leute schief angesehen? Wolltest du ihnen Vernunft beibringen? Kannst du nicht immer so…“ Er drehte sich um, wobei er das Schwert vor sich nahm. „HEY!“ „Geh nach Hause, Misaki!“, sagte er nun ruhig und dann blickte er mit Eiseskälte über seine Schulter. „Und bleib heut Nacht dort.“
    Sie sah ihn verstört an und schien nicht zu begreifen, was er hatte. Dann aber drehte sie sich noch mal mit einem fragenden Blick zum Haus und schließlich ging sie ihres Weges. „Dieser Sturkopf…“, murmelte sie.
    Eines war klar. Würden die Dämonen hier bleiben, würde dieser Jäger sie ganz sicher irgendwann holen kommen.
    avatar
    Shiori

    Anzahl der Beiträge : 1032
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Shiori am Mi Jan 04, 2017 6:44 am

    "Aber Papa ... Er wurde von drei Typen geprügelt. Sie ihn dir an. Du bist doch Tierarzt. Bitteeeee!"
    Sie setzte absichtlich diesen Blick auf, dem ihr Vater nur nachgeben konnte. Natürlich hatte sie schon viele Tiere angeschleppt, aber die meisten hatten ein Zuhause gehabt oder kurz drauf eines gefunden. Ein Hund bedeutete, Verantwortung und vielleicht durfte der Kleine, sofern er kein Zuhause hatte, bleiben, wenn sie die 1 in Mathe präsentierte. Nun ... vielleicht. Sie brachte den Kleinen runter, als sie auch schon die Stimme ihrer Mutter hörte, die nicht sehr begeistert klang. Sofort kam sie weider rauf, sah die Jungs an und senkte den Kopf.
    "Ja, das stimmt. Sie sind Austauschschüler und haben mir geholfen den kleinen Hund zu befreien. Sie sind heute erst hier angekommen und wissen nicht wohin. Ich dachte ihr könntet ihnen vielleicht helfen."
    Nun ... das war eine Teillüge, denn irgendwas musste sie ja sagen. Sie konnte schlecht sagen, Hey Mom .. das sind Dämonen die mich gezwungen haben sie hier her zu bringen, die sind aber lieb. Abgesehen davon wussten ihre Eltern, wie Hilfsbereit Shiori war. Sicher würde ihre Mutter nichts dagegen haben, wenn die Jungs in der Nähe blieben. Allerdings ... vielleicht bescherte ihr diese Begegnung auch einen langersehnten Besuch bei ihrem Onkel? Sie vermisste ihn und das Verbot ihn zu sehen, oder sich mit den Dingen zu beschäftigen, mit denen sich auch Onkel beschäftigte, nagte an ihr. Sie war doch langsam wirklich alt genug, selbst entscheiden zu können. Sie verstand einfach nicht, warum sie nicht wenigstens etwas darüber wissen durfte. Abgesehen davon ... die beiden ... zumindest der Eine, schien ja nicht so schlimm zu sein, aber der Andere ... Naja. Diese beiden entsprachen jedenfalls nicht dem Bild, welches sie von Dämonen hatte.
    avatar
    Azazel

    Anzahl der Beiträge : 1033
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Azazel am Mi Jan 04, 2017 7:02 am

    „So? Austauschschüler? Was sagt denn die Schule dazu? Was ist denn der Grund, dass ihr hier her kommt, ohne direkt zu wissen, wo eure Bleibe ist?“ Sie sah äußerst misstrauisch aus. Azazel sah zu Luca und der sah zur Mutter und dann sagte Azazel: „Hilft ja nichts.“ Er sah der Mutter direkt in die Augen und sie erschrak vor den geschlitzten Pupillen, aber dann sagte er: „Du wirst uns hier wohnen lassen und keine weiteren Fragen stellen, verstanden?“ Sie nickte selig und wankte dann in die Küche. Azazel sah nun zu Shiori: „Wo können wir schlafen? Wir haben… die Hölle hinter uns.“ Luca nickte und lehnte sich an die Wand. Er hielt sich die Schulter und jetzt erst sah Yuki, dass er verletzt war.

    Yuki kam gerade aus dem Maklerbüro und dieses Mal traf sie direkt auf jemanden, den sie auch beinahe umriss. Doch sie wurde eigentlich eher aufgefangen und als sie hoch sah, sah sie den gleichen Mann, wie eben schon. Er wirkte nur noch böser und sie sah, dass an seiner Kleidung Blut war. Aber scheinbar nicht seins, denn es waren Spritzer. Der Mann sah sie an und sie hatte das Gefühl, er wurde sie jeden Moment umbringen.
    avatar
    Shiori

    Anzahl der Beiträge : 1032
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Shiori am Mi Jan 04, 2017 8:00 am

    Aha? So hatte er das also mit Shiori gemacht. Er hatte sie einfach hypnotisiert. Toll ... Das war´s dann mit dem Besuch bei Onkel Kanata. Sie sah fassungslos zu ... wie hatte er sich genannt? Azashi? Nein Azushi? Atsushi war´s. Ja. Sie starrte ihn an. Nun er hatte offenbar keine andere Wahl gehabt und ihrer Mutter war ja auch nichts passiert, aber gut heißen konnte Shiori es denn noch nicht.
    "Du kannst doch nicht einfach jedem deinen Willen aufzwingen! Gehts noch?"
    Das machte sie echt irgendwie sauer.
    "Kommt mit. Ihr werde mit dem Gästezimmer vorlieb nehmen müssen. Anders gehts nicht."
    Sie ging vor und brachte die Beiden direkt rauf in das Gästezimmer. Hier legte sie ihnen zwei Futons hin und ein paar Decken nebst Kissen. Erst mal musste das reichen.
    "So bitteschön. Ihr werdet hier aber nicht lang bleiben können. Wenn dieser Jäger wieder kommt, wird er noch das Haus auseinander nehmen, um euch zu finden. Ich muss jetzt erst mal runter zu Papa. Später bringe ich euch Abendbrot. Wenn was ist ... da ist das Bad."
    Sie wies auf eine Tür, gegenüber.
    "Dort halten wir uns sauber und erleichtern uns ..."
    Das würden sie hoffentlich wohl verstehen oder?
    "Was ... was hast du denn mit der Schulter gemacht?"
    Sie kannte die Beiden nicht, aber wer verletzt war, brauchte Hilfe.
    "Warte. Ich hol was um es dir zu verarzten."
    Schließlich verließ sie das Zimmer, und lief runter in die Praxis zu ihrem Vater.

    Yuki könnte sich einen Makler gar nicht leisten, würde ihr da nicht auch Misaki helfen. Wie sollte sie das nur je wieder gut machen? Ausgerechnet in dem Moment wurde sie regelrecht aufgefangen. Sie sah erneut in die Augen des Mannes, den sie vorhin schon gesehen hatte. Augenblicklich verfärbten sich ihre Wangen: Der Mann sah so böse aus, das Yuki am liebsten los geheult hätte. Er war überall voller Blutspritzer und sah sie so wahnsinnig böse an. Yuki kniff die Augen zusammen.
    "Bitte ... e-es t-t-tut mir leid ..."
    Er würde ihr doch nun hoffentlich nichts tun?
    avatar
    Azazel

    Anzahl der Beiträge : 1033
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Azazel am Mi Jan 04, 2017 8:20 am

    Azazel sah zu Luca, als sie oben waren und meinte: „Reiß dich zusammen.“ Der blcikte jedoch auf und sagte: „Das sagst du so leicht. DU wärest jetzt in zwei Teile gespalten.“ „Du vergisst dich, Luca. Das hier…“ Er legte die Hand auf die Wunde und drückte leicht zu. „Ist deine Aufgabe.“ Der Dämon biss sich auf die Unterlippe und Azazel ließ von ihm ab. Dann leckte er sich über die Hand und nahm so das Blut auf. Er schloss kurz die Augen und erklärte. „Wenn du etwas gehorsamer wärest, würde sich dich kosten lassen, Luca… aber so…“ Luca wendete den Blick ab und sagte nichts dazu. Als Shiori wieder hoch kam, sah Azazel sie hochmütig an und sagte: „Ich kann und werde meinen Willen jedem aufzwingen der mir nicht gehorcht. Das wirst du nicht ändern können.“ Er bedankte sich nicht mal für ihre nette Art, sie aufzunehmen und betrachtete das Futon. Das schien die Schlafstätte zu sein. Er setzte sich und prüfte sie und Luca stand wie ein Einrichtungsstück im Zimmer. Er hasste es schon jetzt hier. Aber er wusste, dass sie keine Wahl mehr hatten. Sie würden bleiben müssen… Bis… nun bis zum Sankt Nimmerleinstag…

    Byakuya sah auf des zerbrechliche Mädchen herab. Er vergaß nie ein Gesicht und dieses Hier hatte er bereits gesehen… Heute schon zwei mal. Er stellte sie ab, doch sie war so verstört, dass sie in die Knie zu drohen ging. Erneut stützte er sie leicht und sagte: „Reiß dich zusammen!“ Es klang ziemlich kalt. Gletscherwasser hatte mehr Wärme zu geben, als dieser Eisklotz! Er unternahm einen neuen Versuch sie hinzustellen und dieses Mal klappte es. Er würdigte sie keines weiteren Blickes und zog von dannen. Yuki musste glauben, ein Gott habe sie vor diesem Kerl beschützt.
    avatar
    Shiori

    Anzahl der Beiträge : 1032
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Shiori am Mi Jan 04, 2017 8:35 am

    Wie nett. Shiori sah ihn stur und ernst an.
    "Ich weiß, das du es kannst, was ich meine ist, das du es nicht tun solltest, wenn du nicht auffallen willst. Ihr müsst euch in der Schule anmelden. Hier zu bleiben bedeutet sich auf allen Ebenen an zu passen, die wir hier haben. Schule, später Job und so weiter. Führerschein Ausweiß ... oh je ... wie sollen wir den ohne Geburts ... ach das wirst DU mit deiner Magie schon hin bekommen. Die machen ja was du sagst, wenn du sie an schaust."
    Shiori dachte darüber nach, was er machen würde, wenn er jemandem gegenüber stehen würde, der Blind war. Da würde das sicher nicht funktionieren.
    "Und du ... setzt dich. Ich schau mi deine Schulter an und verarzte sie. Ich hab keine Ahnung von eurer Anatomie oder eurer Wundheilung, aber so kann das nicht bleiben, ohne das sie sich zu einem Arzt schicken."
    Der einzige Arzt zu dem auch sie selbst ging, wenn sie denn mal krank war, war Kanata und das war die Ausnahme, bei der ihre Mutter daneben stand und darauf achtete, Kanata würde nicht irgendwas von Dämonen faseln. Es war wirklich gemein.

    Yuki sah dem komischen Kerl nach. Sie sollte sich zusammen reißen? Das war ja ... oh großer Himmel. Wer von denen da oben ihr immer bei gestanden hatte, er war sich nun einer gläubigen Seele sicher. Yuki rannte einfach drauf los. Sie wollte hier weg. Der Kerl war unheimlich und würde ihr höchstens noch das Schwert nach werfen, wenn keiner hin sah. So wollte sie wirklich nicht sterben. Wenn es einen Gott des Eises und der Kälte gab, so war sie ihm wohl eben begegnet.
    avatar
    Azazel

    Anzahl der Beiträge : 1033
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Azazel am Mi Jan 04, 2017 8:46 am

    „Also was nun? Erst sagst du ich soll niemandem befehlen und dann doch? Du musst dich entscheiden. Was redest du da überhaupt. Von wegen Ausweis und Führerschein? Ich bin müde und will schlafen.“ Luca funkelte das Mädchen an und schließlich sah er zu Azazel, der nur gelassen sagte: „Tu was sie dir sagt.“ Dann schien Azazel etwas einzufallen. „Also wenn dieser Hund kein Essen ist…. Warum hast du ihn mitgenommen? Nur weil er verletzt war? Ihr Menschen seid eine merkwürdige Rasse, dieses fremde Lebewesen nimmst du mit, aber deine drei Artgenossen, lässt du zurück? Sehr ungewöhnlich.“ Er legte sich hin und schloss die Augen. „Luca, lass dich verarzten“ Der Dämon mit den silbernen Augen schien mehr als angefressen und Azazel machte ein Auge auf und sagte: „Was ist? Runter mit den Klamotten!“ „Seid ihr sicher, dass…“ „Ja doch! Los jetzt!“
    Duca zog sich die Klamotten von seinem Oberkörper. Das erste, was Shiori sah, waren die XX-Narben und das zweite ein ins Fleisch geschlitztes Siegel. Sie hatte kaum eine Ausbildung gehabt, aber sie erkannte, Siegel, wenn sie welche sah. Zwar nicht ihre Bedeutung, aber doch wohl, dass sie nicht aus dieser Welt waren. Fast beschämt wendete er den Blick ab und aus seinem Zornigen Ausdruck wurde eher ein trauriger. Konnten Dämonen wirklich Trauer empfinden? Shiori war sich nicht sicher.
    Die XX-Narben sahen frisch aus, als würden sie bluten, taten sie aber nicht. Und das Siegel selbst war verheilt. Aber die Narben waren tief und sorgfältig.
    avatar
    Shiori

    Anzahl der Beiträge : 1032
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Shiori am Mi Jan 04, 2017 9:00 am

    Eigentlich hatte er ja recht.
    "Also ... zum einen ... Es wäre gut, wenn du es nicht machst, aber ... da ihr nicht von dieser Welt seid, wird es bei den Behörden kaum anders möglich sein, euch eure Papiere zu besorgen. Ihr braucht einen Ausweis. Ohne den seid ihr hier nicht erfasst und könnt sicher sein, das man euch einsperrt. Es würden Fragen aufkommen, also musst du das wohl bei den Behörden machen, um wenigstens eine Geburtsurkunde und einen Ausweis für euch beide zu bekommen."
    Sie wartete noch immer darauf, das sich Luca setzte, der scheinbar alles andere als ein Fan von Shiori und ihrer Welt war.
    "Ich habe den Hund mit genommen, weil er wehrlos gegen diese Typen war. Sie haben ihn verprügelt, nur weil er klein und allein war. Sie machen sich einen Spaß daraus. Die Polizei hätte gegen die eh nichts gemacht. Diese Kerle sind der Abschaum unserer Gesellschaft und davon haben wir mehr als genug. Ich kann nicht mit ansehen, das jemand der Hilflos ist, so behandelt wird. Und jetzt ... zeig mir deine Wunde."
    Auf Azazels Befehl hin, tat Luca, was Shiori verlangte. Sie sah diese Narbe. Was hatte es damit auf sich? Das Siegel kannte sie nicht, aber es war eins. Sie würde es sich merken und später danach im Internet suchen. Nun konnte Mama nicht verhindern, das sie sich damit auseinander setzte. Allerdings ... wem konnte sie sich schon anvertrauen? Onkel Kanata war auch ein Jäger und würde die Beiden sicher sofort zur Strecke bringen. Ob es ihr bei Luca so schwer fallen würde, das mit an zu sehen? Doch ... auch wenn er sehr unfreundlich und gegen sie war ... er hatte bisher nichts getan, sah man von der Kleinigkeit ab, das er sie hatte rösten wollen. Das allerdings hatte sie ihm verziehen, weil er offenbar nur seinen Herren schützen wollte, der sie wieder rum unwissentlich gerettet hatte.
    "Ok ... das sieht nicht gut aus, aber es ist nicht entzündet. Ich mach dir Salbe drauf und verbinde es."
    Genau das tat sie nun auch. Sie war dabei ganz behutsam und achtete darauf, ihm nicht noch mehr weh zu tun.
    "Hast du sonst irgendwo Schmerzen? Deine Schulter?"
    Das war wohl eben dieser Jäger gewesen, wie auch immer er das so schnell gemacht hatte.
    "Ihr könnt jetzt ausruhen. Zwischendurch sehe ich nach euch und bringe euch was zu essen."
    Sie wartete noch Lucas Antwort ab, ehe sie sich auf den Weg in ihr Zimmer zwei Türen Weiter machen wollte.
    avatar
    Azazel

    Anzahl der Beiträge : 1033
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Azazel am Mi Jan 04, 2017 9:30 am

    Luca betrachtete das Menschenkind, wie sie sich seine Wunde ansah. Sie schien außerdem auch die … Narben zu betrachten und das Siegel. Er hoffte nur, sie würde nicht erkennen, was es war. Was hatte sich Azazel dabei gedacht. Luca sah zu ihm herab und der Penner schien wirklich zu schlafen. Er SCHLIEF! Shiori tupfte die Wunde ab und so erregte sie wieder seine Aufmerksamkeit. Dieses Mädchen… Sie schien zu leuchten. Er blickte nun also doch wieder auf den Boden und sie fragte nach weiteren Schmerzen. Er antwortete nicht und sah immer noch leicht beschämt aus. Vermutlich weil er so halbnackt – wie Shiori sich vorstellen konnte – vor ihr saß. Sicher würde sie NIE auf die Idee kommen, dass er sich der Narben wegen schämte. Er betrachtete nun jedenfalls die Wunde, die sie verbunden hatte und sagte nichts dazu.

    Kanata saß in seinem Steingarten und wurde von dem Jungen mit dem Silberhaar betrachtet. Er sah zornig aus und biss sich auf der Unterlippe herum. Er wollte jagen, aber sein Vater hatte es verboten und so… Er ging hinaus. „Töten wir sie!“ „Silver… Du bist deinem Onkel so ähnlich. Manchmal denke ich, du bist von ihm und nicht von deiner Mutter.“
    „Vergleiche mich nicht mit diesem arroganten, selbstgefälligen Fanatiker, Vater! Ich bin ganz und gar nicht wie er!“ Kanata seufzte und sagte: „Ach Silver… das stimmt. Weder besitzt du seinen Weitblick, noch seine Fähigkeit Auren zu erspüren.“ „Was soll das denn…“ Er stockte drehte sich um. Hinter ihm stand er. Und Silver erstarrte förmlich zu Stein. „B-Bya…. Byaku-ya?“ Dieser sah auf ihn herab, wie auf eine Kakerlake. „Äh… O-Oji-sa-ma.“ Byakuya ging an ihm vorbei und Silver war kurz davor den Heldentod zu sterben.
    „Wieso sitzt du hier und tust nichts, Kanata. Deine Nichte beherbergt Dämonen.“
    „Sie wird nicht wissen, dass es welche sind.“
    „Willst du mich für dumm verkaufen?“
    „Nein? Aber du glaubst doch nicht, dass ich mich auf ein Wortgefecht mit meiner Schwester einlasse?“ Byakuya sah ja eigentlich immer gleichgültig aus. Jetzt aber schien er vor Zorn zu kochen. „Kanata…“ Warnend. „Wenn du es nicht tust, mache ich es.“ „Du gefährdest keine Zivilisten Byakuya.“ Kanata schien sehr von sich überzeugt, so mit ihm zu reden und der eiskalte stolze Jäger sah nur weiter auf ihn herab. „Was hast du vor?“, fragte er schließlich und Kanata fing an zu grinsen. „Ein Experiment.“ Damit erhob er sich nun endlich, ging an Byakuya vorbei und sagte: „Halt die Füße still, Byakuya.“ Dieser senkte den Blick ärgerlich und verließ dann zornig, aber gefasst Kanatas Anwesen.
    avatar
    Shiori

    Anzahl der Beiträge : 1032
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Shiori am Mi Jan 04, 2017 10:02 am

    Shiori verließ die Beiden. Luca hatte nichts mehr gesagt und er schien sie auch nicht aus stehen zu können. Er wirkte so ... peinlich berührt. War es denn bei Dämonen so, das sie sich schämten, wenn sie sich auszogen? Das konnte sie sich eigentlich nicht vorstellen. Sie begab sich in ihr Zimmer und begann das Internet ab zu suchen. Sie wusste genau, wo sie suchen musste. Sie hielt sich zwar daran, was ihre Mutter ihr sagte, was allerdings nicht hieß, das sie ab und zu doch mal nach suchte, weil es sie einfach nicht los ließ. Es war eine Art ... geheimes Hobby geworden, welches sie nicht so betreiben konnte, wie sie wollte, da sie nur sehr wenig Zeit dafür fand. Schule war wichtig und sie wollte ihre Eltern nicht enttäuschen. Sie fand alle möglichen Siegel, nur das eine nicht. Sie hatte es sich doch eingeprägt. Musste sie jetzt wirklich ihren Onkel zu Rate ziehen? Wenn das Internet etwas nicht ausspuckte, dann hatte sie sicher etwas brisantes aufgelesen. Sie würde damit vielleicht die ganze Stadt, wenn nicht mehr in Gefahr bringen. Onkel Kanata war da wohl der Einzige, dem sie trauen konnte und musste. Sie schrieb eine E-Mail an ihn.
    "Lieber Oji-san.
    Ich wende mich an dich, weil du der Einzige bist, dem ich in dieser Sache vertrauen kann. Ich kann nicht zu dir kommen, solange Okaa und Otoo-san nicht nach Afrika aufgebrochen sind. Du hast sicher längst mitbekommen, das sich in den letzten Stunden etwas getan hat. Es geht da um ein Schild, welches ich nicht kenne. Kannst du mich bitte treffen?

    In Liebe deine Shiori-chan"

    Er würde sicher nicht sofort antworten und das mit dem Schild ... nun sie konnte schlecht Siegel schreiben oder Symbol. Wenn ihre Mutter nach sehen würde, was sie nicht tun würde, ausser es wäre ein Notfall, würde sie wenigstens nicht denken, das es um Dämonen ging.
    avatar
    Azazel

    Anzahl der Beiträge : 1033
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Azazel am Mi Jan 04, 2017 10:15 am

    Nun Kanata antwortete jedoch wirklich sofort. Er hatte die E-mail auf dem Handy gelesen und ein zartes lächeln malte sich auf sein Gesicht. Er antwortete: „Ich treffe dich in einer Stunde am Bahnhof.“
    Er sah zu seinem Sohn und sagte: „Silver? Ich werde Shiori treffen. Du wirst nichts unternehmen, bis ich zurück bin. Ist das klar?“ Der Junge musterte ihn zornig und sagte dann: „Du bist nicht zu retten…“ Kanatas Blick wurde nun echt gruslig und Furcht erregend. Er konnte schrecklicher aussehen, als Byakuya. „Wenn wir scheitern… ist NIEMAND mehr zu retten.“
    Damit ging er los und wartete schon am Bahnhof. Er hatte einen Hut auf und eine Sonnenbrille und als Shiori dann endlich kam, ging er mit weit geöffneten Armen auf sie zu und rief überschwänglich: „SHIIIIOOOO-CHAAAAAANNNN!“ Er fing sie einfach ein und knuddelte sie. „Ahhhh~ Meine liebste Nichte! Es ist so lange her!“ WENN sie sich trafen immer nur Heimlich. Er konnte es Nanako nicht verübeln. SIE wollte nie etwas mit Dämonen am Hut haben und ihre Tochter und ihr Ehemann sollten das auch nicht.

    Luca sah oben im Zimmer aus dem Fenster und blickte dann auf Azazel herab. Er musterte ihn eine ganze Weile und dann lächelte er. Ehe er wieder hinaus sah und wartete. Die Menschenfrau hatte gesagt, sie sollten hier warten. Außerdem schlief Azazel sowieso.
    avatar
    Shiori

    Anzahl der Beiträge : 1032
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Shiori am Mi Jan 04, 2017 10:36 am

    Ein Lächeln legte sich auf Shioris Lippen. Sie liebte ihren Onkel sehr. Ihm vertraute sie wirklich alles an, was sie ihren Eltern nicht sagen konnte. Er war für sie, wie der beste Freund, den man haben konnte. Es war später Nachmittag und so konnte sie sich noch einmal davon machen, um Schulzeug zu besorgen.
    "Okaa-san ich muss noch mal in die Stadt Schulhefte besorgen."
    Sofort machte sie sich auf den Weg zum Bahnhof. Der Laden für die Schulhefte lag eh auf dem Weg und sie konnte auch noch etwas Bummeln. Am Bahnhof brauchte sie nicht lange suchen, um ihren Onkel zu finden, denn er fand sie. Sie ließ sich gern von ihm einfangen und knuddeln und erwiderte diese Liebkosung auch gern.
    "Oji-san! Ich freu mich dich zu sehen,"
    lächelte sie und drückte ihn noch einmal.
    "Ja, aber Mama ... du weißt ... sie sieht das anders, als ich. Und Papa weiß nicht einmal davon. Gehen wir irgendwo ein Eis essen?"
    Sie wollte nicht unbedingt hier draußen darüber sprechen. Zu viele Menschen. Da konnte jeder was aufschnappen und sie konnten vor allem gesehen werden. Sie verließen den Bahnhof und suchten sich eine Eisdiele, in der sie in Ruhe reden konnten. Shiori wollte nicht draußen sitzen, sondern suchte sich drinnen, wo es ruhiger war einen Platz, an dem sie allein waren. Sie bestellten und als endlich das Eis kam und die Bedienung weg war, konnten sie reden.
    "Du weiß natürlich schon, das Dämonen hier sind. Leider sind sie ausgerechnet auf mich getroffen, als ich gerade einen Hund retten wollten. Dabei  ... haben sie beide mich unwissentlich vor größeren Schwierigkeiten bewahrt. Der Eine hat mir gesagt, das es meine Aufgabe sei, ihnen diese Welt zu zeigen und das sie bei uns wohnen wollen. Ich hab natürlich nein gesagt, aber ... der hat mich hypnotisiert und auch Mama. Sie haben scheinbar nichts böses im Sinn, aber ... ich weiß doch nicht an wen ich mich wenden soll und ein Jäger hat schon ihre Spur aufgenommen. Der stand schon vor unserer Tür. Es wäre alles nicht so schlimm, aber der Eine hat ein Siegel auf der Brust. Ich hab versucht heraus zu finden, um welches Siegel es sich dabei handelt, aber das Internet, selbst die besten Seiten, spucken nichts aus. Du weißt ich würde nie etwas tun, was jemanden in Gefahr bringt. Die Beiden scheinen Hilfe zu brauchen und sie tun niemandem was, aber das Siegel ..."
    Sie sah ihren Onkel Hilfesuchend an.
    "So sah es aus,"
    meinte sie und schob ihm einen kleinen Zettel rüber, auf dem sie das Ding gemalt hatte, während sie danach gesucht hatte.
    "Einer heißt Azazel ... der Andere nennt sich Luca. Kannst du was damit anfangen?"
    Was wünschte sie sich, das ihre Mutter endlich Einsicht zeigte und Shiori endlich lernen ließ, was sie wissen wollte. Wenn sie volljährig war, würde sie ohnehin zu ihrem Onkel in die Lehre gehen.
    "Ich möchte mehr lernen Onkel. Wie soll ich Mama und Papa davor schützen, wenn sie mich nicht lässt?"
    avatar
    Azazel

    Anzahl der Beiträge : 1033
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Azazel am Mi Jan 04, 2017 11:05 am

    Kanata freute sich scheinbar riesig und er ging bereitwillig mit ihr in die Eisdiele. Er bestellte für sie und bezahlte das auch und sagte tausendfach, dass er seine Nichte doch nicht selbst bezahlen lassen konnte! So weit käme es wohl noch! Er lauschte ihren Worten und dann schien er einen Kleinen Moment überrascht. „Dein Gedächtnis ist gut, Shiori.“ Er faltete den Zettel und sagte dann leise: Azazel… ich hätte nicht gedacht…“ Er sah auf den Tisch und schien nachzudenken und dann sah er wieder hoch zu Shiori und sagte: „Die beiden… Sie können unmöglich bei dir bleiben.“ Er sah auf die Uhr. „Ich komme mit zu dir nach Hause. Ich kann sie auf keinen Fall unbeaufsichtigt lassen. Der Jäger…. Er wird nicht Halt machen, wenn die beiden ihm einen Grund geben, sich mir zu widersetzen und… Er wird keine zivilen Opfer zulassen, aber… Er wird sie töten oder beim Versuch sterben. Bei mir sind sie sicherer und außerdem bist du es dann auch.“ Kanata sah sich um und seufzte dann: „Der Jäger… ist Kuran Byakuya. Merk dir seinen Namen. Stell dich ihm niemals in den Weg. Versprich es mir.“ Dann aß er einen Löffel Eis und schon war die Düstere Laune wieder weg. Er schien hin und her zu überlegen und sagte dann: „Wenn du lernen willst, steht dir meine Tür immer offen Shio-Chan. Das weißt du ja. Dann lernst du auch mal deinen Causin kennen.“ Er grinste. Dann aber starb sein Grinsen und es schien förmlich zu gefrieren. „Ich weiß nur noch nicht… wie ich Silver beibringen soll, was wir vorhaben.“ Dann schien ihm eine Idee zu kommen. Er zückte sein Handy und rief jemanden an. Dann sagte er: „Silver? Geh zu deinem Onkel.“ Er lauschte kurz. „Bitte ihn, mit dir zu trainieren.“ Dieses Mal konnte Shiori sogar hören, was der Junge am anderen Ende sagte: Willst du mich verarschen?! Nachdem ich ihn beleidigt habe?! Der macht Hackfleisch aus mir! Er HASST mich! Kanata hielt das Telefon ein Stück weg und sagte dann wieder näher am Mund: „Ach Quatsch. Er ist zu solchen Empfindungen gar nicht fähig. Außerdem hat er einen Kodex.“ Nun antwortete der Junge leiser und dann sagte Kanata mit einem Ausdruck im Gesicht, der Shiori das Blut in den Adern gefrieren ließ: „Du tust was ich sage, Silver. Und wenn du ihn nochmal derart beleidigst, kannst du was erleben.“ Das schien wohl Silver zu überzeugen. Kanata legte auf und sah dann wieder fröhlich und Freude strahlend zu Shiori. „Also los. Holen wir die Zwei ab!“

    Silver machte sich auf den Weg er hatte nicht direkt Angst, aber wohl war ihm auch nicht. Er war schon SO lange nicht mehr dort gewesen. Byakuya würde ihn doch filetieren… Er klingelte mit zitternden Fingern und schluckte. Als die Tür aufging sagte er schnell und mit gesenktem Haupt. „Bitte verzeiht meine Ungebührlichkeit Oji-Sama! Otoo-San schickt mich, um mich trainieren zu lassen. Ich bitte um Einlass!“ Eine ganze Zeit passierte gar nicht und Byakuya sah auf Silver herab, wie auf ein Insekt. Dann ging er von der Tür weg und ließ diese offen. Silver stieß die Luft aus und schien kurz zu verschnaufen und dann hörte er von drinnen: „Bist du in Schreckstarre verfallen?“ Silver hätte ihn am liebsten verprügelt, aber er fürchtete, dass Byakuya das nun mit ihm machen würde. Mit gesenktem Kopf kam er herein.
    avatar
    Shiori

    Anzahl der Beiträge : 1032
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Shiori am Mi Jan 04, 2017 11:22 am

    Sie fand es so lieb von ihrem Onkel, das er ihr das Eis bezahlte. Er war einfach super und Shiori wusste, sie wäre bei ihm immer willkommen. Über das Lob ihres Gedächtnisses, freute sie sich natürlich auch. Er war wirklich einmalig lieb, auch wenn er manchmal durchaus angsteinflößend sein konnte. Sie lauschte seinen Worten und war sehr überrascht, über das, was er da vor schlug.
    "Sie wird es nie erlauben. Mama wird mich niemals lernen lassen. Sie ist viel zu versessen auf ein normales Familienleben. Niemals lässt sie mich bei dir wohnen. Erst wenn ich volljährig bin und dann wünscht sie sich wahrscheinlich von mir zum Geburtstag oder was weiß ich, das ich niemals wieder was mit Dämonen lerne oder drüber rede. Du weißt doch wie dickköpfig sie ist."
    Das bereitete Shiori wirklich Sorgen.
    "Du kannst ihr doch nicht sagen, das ich da Dämonen angeschleppt habe."
    Himmel sie würde Shiori vermutlich so sehr anschreien, das sie einen Hörsturz bekäme und alle Anderen in ihrem Umkreis vermutlich auf Lebzeit nie wieder laute Geräusche ertragen könnten.
    "Da ist noch was. Einer von ihnen hat an mir geschnüffelt und meinte ... ich könnte es sein. ich hab keine Ahnung, was er meinte. Der Andere hat nur gefragt, ob er sicher ist."
    Nun das war vermutlich nicht wirklich wichtig, aber schließlich wollte sie es doch wenigstens erwähnt haben. Kanata telefonierte noch mit seinem Sohn, der scheinbar alles andere als begeistert war und schon ging es weiter. Sie machten sich auf den Weg zu Shioris Elternhaus.
    "Oji-san ... Mama wird ausrasten. Sie weiß nicht, das ich dich manchmal heimlich sehe."
    Oh sie fürchtete ihre Mutter wirklich.
    avatar
    Azazel

    Anzahl der Beiträge : 1033
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Azazel am Mi Jan 04, 2017 11:49 am

    Kanata versuchte Shiori zu beruhigen und er konnte sich auch keinen Reim darauf machen, warum Dämonen nach ihr suchen sollten. Sie gingen gemeinsam zu Shioris Haus und schließlich sagte er: „Lass mich das Machen. Geh du hoch zu den beiden und bereite sie auf den Umzug vor, ja?“ Er ließ sie vorgehen und als sie eintraten … waren sie definitiv überrascht.
    Azazel und Luca saßen am Tisch und sowohl Nanako, als auch Hibiki saßen bei ihnen. Sie lachten und scherzten zusammen und Shioris Vater erzählte eine Anekdote. Kanata hatte was anderes vermutet, aber so sah es aus, als seien sie beide die perfekten Schwiegersöhne. Nanako rief: „Shiori? Komm in die Küche!“ Sie tat es. „Ich wusste nicht, dass die beide so vorzügliche Gesprächspartner sind. Wirklich! Sie sind ja wirklich herzallerliebst.“ Sie kicherte und Azazel lächelte zufrieden, während Luca die Augen verdrehte. WAS hatten sie gemacht? Kanata kam nun auch um die Ecke und im gleichen Moment vereiste Nanakos Mine. „Kanata…“, sagte sie unzufrieden und Hibiki unterbrach sich und wurde etwas kleiner. „Warum bist du hier?“
    „Weißt du… Shiori und ich trafen uns und da erzählte sie mir von den Austauschschülern. Mein Anwesen ist so groß und so leer, ich dachte…“ er tippte mit den Zeigefingern aufeinander. „Ich dachte eben, dass sie auch… bei mir wohnen könnten.“ Nanako funkelte ihn an. „Ach? Dachtest du? Was bist du? Pervers?“ Beschwichtigend wedelte Kanata mit den Händen und schien etwas bestürzt über ihre Aussage, vor Shiori und dann sagte er: „Ihr habt doch hier kaum Platz und naja… ich… wollte dich… mal wieder sehen?“
    „Kanata! Du sollst meiner Familie aus dem Weg gehen! Du weißt wieso! Und jetzt verschwinde, ehe ich die Polizei rufe!“ Sie wurde wirklich böse mit ihm und sah dann zu Shiori. „Halte dich von ihm fern, Kind!“ Kanata schüttelte leicht den Kopf und sagte dann: „Du bist eine wirklich gemeine Frau, Nanako. Ich bin doch wirklich eigentlich ganz nett.“ Azazel sah irgendwann auf: „Gibt es hier ein Problem? Soll ich mich darum kümmern?“
    „Ach das ist wirklich nett von dir Atsushi, aber ich denke, er findet die Tür selbst.“ Kanata ballte die Fäuste. Er ging nun auf Nanako zu und wollte sie in die Küche ziehen, aber Luca machte ihm einen Strich durch die Rechnung. Er packte ihn an der Hand, ehe er zugreifen konnte. „Lass sie in Ruhe…“ WAS war denn nur hier passiert, dass die beiden SO waren?! Kanata sah ihn sprachlos an und Kanata riss sich los. „Nanako! Wir müssen reden!“ Er ging nun einfach ohne sie in die Küche und mit einem genervten Seufzer ging sie ihm nach. Sie schien wirklich nicht kooperativ zu sein. Dann aber kam sie wie betäubt aus der Küche und sah zwischen Azazel Luca und Shiori hin und her und schließlich, sagte sie ein wenig blass: „Also… ich fürchte… er hat Recht.“ Azazel sah auf. „Bei ihm… ist wirklich mehr Platz. Und… und… uhm…“
    „Sie… Werfen uns raus, Nanako-San?“, fragte Azazel. „Ja… nein… ich… äh… mein Bruder… er kann viel besser…. Mit euch… umgehen.“ Azazel legte den Kopf schief und musterte den Mann und schließlich zog er die Brauen leicht zusammen. Luca stellte sich neben ihn und sagte was auf der dämonischen Sprache, weshalb Azazel nickte. Kurz flackerte sein zorniger Blick zu Shiori und Kanata sagte nun ernst: „Es ist nicht so, wie ihr denkt…“ Luca schnellte nach vorn und Kanata wich ihm aus, aber Azazel rannte einfach vorbei und Luca ihm nach aus dem Haus. Hibiki starrte sprachlos hinterher und draußen hörten sie einen dumpfen Schlag und „MEISTER!“, rief Luca und Kanatas Augen weiteten sich. „Nicht doch…“ Er kam hinaus und dort stand Byakuya mit Silver im Schlepptau. Beide sahen entschlossen aus, die Dämonen aus der Welt zu schaffen. Azazel lag am Boden und hielt sich eine tiefe Stichwunde. Byakuya schien ihn erstochen zu haben und sah nun mitleidlos auf ihn hinab, während Luca gerade zum Angriff ansetzte.
    avatar
    Shiori

    Anzahl der Beiträge : 1032
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Shiori am Mi Jan 04, 2017 12:05 pm

    Shiori wusste, warum sie ihre Mutter fürchtete. Sie senkte den Kopf, als sie sie schon wieder aufforderte, sich von ihrem Onkel fern zu halten. natürlich würde sie das nicht. Was hier ab ging war wirklich nicht mehr normal. Sie nahm die Jungs in Schutz und wollte sie sogar hier behalten. Das war wirklich ... überraschend. Hatte der Kerl sie etwa erneut hypnotisiert? Das Luca sie nun auch noch beschützte, war mehr als nur überraschend. Wenigstens folgte Nanako ihrem Bruder in die Küche. Selbst Hibiki traute den Ausbrüchen seiner Frau nicht. Er schien regelrecht unter den Tisch schmelzen zu wollen, um der frostigen Stimmung zu entkommen. Letztlich kam Nanako doch endlich aus der Küche und gab zu, das es besser war, wenn die Jungs bei ihrem Bruder wären. Das hieß noch nicht, das Shiori auch dort hin ziehen dürfte. Luca sprach wieder diese seltsame Sprache und Azazel sah Shiori an, als wolle er sie direkt in Asche verwandeln. Schrecklich. Dieser Blick war wirklich schrecklich. Sie wollte den Beiden doch nur helfen. Leider hatte sie damit scheinbar ihr Misstrauen geweckt.
    "Ihr versteht das falsch,"
    brachte sie noch raus, ehe die Beiden schon die Flucht ergriffen. Shiori rannte ihnen nach, wo sie auf den schrecklichen Jäger und einen anderen Jäger traf, den sie zuvor nie gesehen hatte. Azazel lag auf dem Boden, wo er eine Wunde hielt. Der Jäger, von dem sie wusste, das er Byakuya hieß und ihrem Onkel versprechen musste, das sie sich ihm nicht in den Weg stellen würde, würde den Jungen gleich töten.
    "OJI-SAN TU WAS!"
    Sie wollte nicht, das den Beiden was geschah. Sie hatten doch niemandem etwas angetan. Was konnte sie aber schon tun, um Byakuya auf zu halten?
    avatar
    Azazel

    Anzahl der Beiträge : 1033
    Anmeldedatum : 20.08.14

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Azazel am Mi Jan 04, 2017 12:15 pm

    Kanata hatte doch befohlen…. Wieso hört denn niemand auf ihn?! Waren die alle vollkommen neben der Rolle?! „Byakuya!“ Luca wurde von ihm einfach davongetreten und Kanata fing den Dämon eben noch auf. „Silver! Byakuya! Hört auf!“ Byakuya sah kühl zu Kanata und Silver maulte: „Sie haben es nicht verdient am Leben zu bleiben!“ Byakuya sah seinen Neffen nur kurz an und dann stand er plötzlich hinter Azazel, der sich eben versuchte aufzurichten, während Luca violette Blitze auf ihn schleuderte, denen Byakuya aber gekonnt auswich. „Nicht in 100 Jahren…“, sagte er eiskalt und Kanate rief sehr laut: „Schluss damit!“ Er schlug mit der Hand auf den Boden und erschuf einen Bannkreis, der dieses Gebiet in eine Parallelwelt verschob. „Aufhören, sagte ich! Ihr wisst nicht, was ihr tut!“ Byakuya ließ scheinbar jedoch nicht mit sich reden. Azazels Augen leuchteten nun rötlich und er schrie voller Zorn auf. Er tauchte vor Byakuya uf und packte ihn…. Nicht. Byakuya wich aus und Azazel hatte einen neuen Schnitt auf der Brust. Was sollte Kanate denn tun? Niemand wollte auf ihn hören! Azazel wurde von Byakuya auf den Boden geschmettert und Luca warf sich über ihn. Er wollte ihn mit seinem Leben schützen… töricht. Byakuya machte sich zum letzten Stoß bereit und obwohl Shiroi es gesagt hatte. Sie sah als einzige Möglichkeit, die zwei zu retten, sich eben in den Weg zu stellen. Kanata hatte nämlich eben Silver aufgehalten und ihn auf die Bretter geschickt, aber Byakuya war schon im Sprung.

    Gesponserte Inhalte

    Re: Azazel Kaia Der‘Ker Amon Cham-Er Vanth Charun Lux Ferre...

    Beitrag  Gesponserte Inhalte


      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Sa Jun 23, 2018 10:18 am