Nightingale

Es gibt nicht nur Freunde in dieser Welt!


    Blutmagie und das Gesetz

    Teilen
    avatar
    Varus

    Anzahl der Beiträge : 431
    Anmeldedatum : 28.11.15

    Re: Blutmagie und das Gesetz

    Beitrag  Varus am Di Sep 04, 2018 9:30 pm

    Varus sah Bella an und dann an ihr vorbei. „Ich hab die Kanne fallen lassen und wollte eine neue besorgen gehen.“ Caleb sah ihn immer noch ungläubig an und fragte: „Und die Tür?“ Varus sah sich den Rahmen an. Er zuckte die Schultern. „Als ich ging, war es noch nicht so.“
    „Wie bitte?“, fragte Caleb und Varus sah nun wieder zu Bella. „Ich wollte gleich eine Neue besorgen, weil du doch jeden Abend Tee trinkst und ich wollte die Scherben auch wegräumen, aber wie du siehst habe ich mich ziemlich geschnitten.“ Er sah wieder in den Raum. „Vielleicht hat der Einbrecher was auf deinem Laptop gesucht und es nicht gefunden, weshalb er ihn auf den Boden geworfen hat.“ Er log wie ein Weltmeister. Er beherrschte das Lügen perfekt und das wo er es doch SO verabscheute.
    Bellas Handy klingelte. Es war Specter und er klang irgendwie ein wenig neben der Spur. „Du… errätst nie… wer hier bei mir auf dem Revier ist.“
    Es stellte sich heraus, dass Lafayett gekommen war. Er faselte die ganze Zeit was von beschützen und dem Teufel und dass er alles gestehen wollte, dass sie ihn nur beschützen sollten. Sein Anwalt war zwar bei ihm, aber er konnte ihn kaum richtig verteidigen, das Lafayett ALLES gestehen wollte. Specter konnte das wirklich nicht glauben und er wollte Isabella beim Verhör dabei haben.
    avatar
    Isabella

    Anzahl der Beiträge : 319
    Anmeldedatum : 14.11.13

    Re: Blutmagie und das Gesetz

    Beitrag  Isabella am Di Sep 04, 2018 9:38 pm

    Irgendwie klang das ziemlich unlogisch, aber Varus nicht zu glauben, war verdammt schwer. Eingebrochen worden, war auf jeden Fall. Vielleicht einer von Cortez Männern. Bald würden sie um ziehen, aber das hieß nicht, das sie deshalb in Sicherheit waren. Bella betrachtete varus, als suche sie eine Lüge in seinen Worten. Er hatte sich wirklich ziemlich geschnitten. Der Schnitt war auch nicht gerade, allerdings sah sie an den Scherben auch kein Blut. Nur auf dem Boden. Wenigstens ging es ihm gut und wenn er jemanden deckte ... aber wen sollte er schon decken? 
    "Das ist wirklich süß von dir. Danke."
    Sonst dachte er ja auch nur an sich selbst. Wie kam es da plötzlich zu dieser Sinneswandelung? Ihre Gedanken wurden vom Klingeln des Handys unterbrochen. Sie ging dran und hatte den Chief am anderen Ende.
    "Das ist nen Witz oder?"
    fragte sie recht trocken, als könne sie heute nichts mehr wirklich überraschen.
    "Ich bin gleich da." Kurz sah sie zu Varus, dann zu Caleb. 
    "Lafayett ist auf dem Revier und will eine Aussage machen. Er scheint derart in Panik zu sein, das niemand ihn beruhigen kann."
    Sie sah erneut zu Varus auf. Hatte er was damit zu tun? Quatsch. Wie denn?
    "Die Jungs von der Spurensicherung können sich hier noch auslassen. Will jemand mit?"
    Damit verschwand sie auch schon aus der Tür.
    avatar
    Varus

    Anzahl der Beiträge : 431
    Anmeldedatum : 28.11.15

    Re: Blutmagie und das Gesetz

    Beitrag  Varus am Di Sep 04, 2018 11:49 pm

    Es war… süß von ihm? Er schaute Isabella an. Ja nun, es war eine adäquate Ausrede. Mehr nicht. Schließlich verkündete Isabella die frohe Botschaft und Caleb sah sie fassungslos an. „Was?“ Dann wanderte sein Blick zu Varus und der sah unschuldig an die Decke. Er brachte die Teekanne in die Küche und sagte „Ich warte lieber hier.“
    „Du kommst schön mit, Freundchen…“, sagte Caleb und funkelte ihn an. Eine erzwungene Aussage würde keinen Bestand haben und sie mussten sicher gehen. Varus sah ihn unzufrieden an. „Ich möchte nicht.“ Caleb grinste und meinte: „Da kann ich mir vorstellen.“ Varus stieß die Luft aus und schüttelte den Kopf. Dann folgte er.

    Am Revier angekommen zitierte Specter Isabella schon heran und sagte: „Der Mann wirkt, wie vom Teufel gejagt. Ich habe keine Ahnung, vor wem er sich fürchtet, aber… er sah nun hinter sie zu Caleb und Varus, die schon wieder diskutierten. „Ich weiß nicht wieso, aber ich glaube dein Mitbewohner hat damit zu tun. Besser er hat ihn nicht erpresst oder zu dieser Handlung gezwungen.“ Er ging mit ihr vor das Verhörzimmer und sagte: „Nicht erschrecken. Du wirst ihn kaum wiedererkennen.“

    Im Verhandlungszimmer saß Lafayett mit seinem Anwalt, der kreidebleich war. Lafayett selbst hatte tiefe Augenringe und auch ganz blasse Haut. Er sah gehetzt aus und wirklich verängstigt. Was mochte er gesehen haben. Er sah Isabella an und sprang zurück. „Nein! Nicht sie! Ist er auch hier?! Bitte! Ich werde alles sagen!“ Fragende Blicke und ein Seufzen des Anwaltes.

    Caleb stand mit Varus hinter der Scheibe und auch er war fassungslos, während Varus ihn mitleidlos betrachtete. Auch Sam und Fred kamen nun zu den beiden und Sam sagte: „Das… ist das verrückteste, was ich jemals gesehen habe…“
    avatar
    Isabella

    Anzahl der Beiträge : 319
    Anmeldedatum : 14.11.13

    Re: Blutmagie und das Gesetz

    Beitrag  Isabella am Mi Sep 05, 2018 12:02 am

    Bella nickte dem Chief zu. Sie konnte sich nicht vorstellen, was Lafayett dazu bewegen könnte, sich freiwillig zu stellen. Als der Chief die Tür öffnete, sah sie einen gebrochenen Mann. Er wirkte nicht einfach nur panisch, sondern paranoid. Wie lange hatte er nicht geschlafen? Völlig schockiert sah sie ihn an, doch als er dann zurück sprang, solche Angst vor ihr hatte, was sie sich nicht erklären konnte, hatte sie kein bisschen mehr Mitleid mit ihm. Seine frau musste noch viel größere Angst gehabt haben und seine Kinder ... sie mochte nicht daran denken. Verabscheuungswürdiges Stück Dreck. Er hatte es nicht anders verdient. 
    "Chief ich habe ihm nichts getan. Ich war auf seiner Party aber ich habe nicht einmal ermittelt. ich wüsste nicht, warum er so panisch sein muss."
    Ratlos sah sie den Anwalt und auch den Chief an. Sie konnte es sich allerdings dann doch nicht nehmen lassen, einen bissigen Kommentar von sich zu geben. 
    "Ich weiß nicht, was sie so sehr verschreckt hat, aber offensichtlich holen die Dämonen der Vergangenheit sie nun ein. Vielleicht können sie sich nun, da sie offenbar selbst solche Ängste haben, vorstellen, wie sehr ihre Opfer gelitten haben!" 
    Mitleidlos ließ sie die Worte auf ihn einprasseln. Wenn der Chief sie jetzt raus beordern würde, könnte sie es durchaus verstehen. Jeder wusste, welche Meinung Bella von diesem Stück da hatte und jeder wusste, sie wollte ihn hinter Gittern sehen, aber eben so wussten auch alle, das sie keine krummen Dinger drehte, um die Verbrecher in den Knast zu stecken.
    avatar
    Varus

    Anzahl der Beiträge : 431
    Anmeldedatum : 28.11.15

    Re: Blutmagie und das Gesetz

    Beitrag  Varus am Mi Sep 05, 2018 12:12 am

    Lafayett nickte auf Isabellas Worte und schluckte. „Ja ich erzähle alles! Ich bereue es! Ich…“ „Mein Mandant ist im Moment offenbar nicht zurechnungsfähig.“, warf der Anwalt scharf ein.
    „Er ist freiwillig hier. Mr. Lafayett. Ihnen wird niemand etwas antun. Und wir werden für eine sichere Unterbringung in einer Zelle sorgen. Aber zuerst müssen sie…“
    „Sie verstehen das nicht! Er…“ Er schlug die Hände über dem Kopf zusammen und fügte an: „Er ist in meinem Kopf… Es nagt und pocht und kratzt.“ Specter wusste nicht, was er dazu sagen sollte. „Er ist der Teufel… der TEUFEL!“ Er sah zum Spiegel und dann schrie er auf und verkroch sich in die letzte Ecke. Es war natürlich nichts zu sehen. „Er ist hier! Er ist… Oh bitte, lieber Gott!“ Nun fing er sogar an vor Furcht zu weinen.
    Varus stand da, als sei er sich keiner Schuld bewusst, aber er lächelte irgendwie amüsiert. Caleb beobachtete ihn und schließlich sagte er: „Er kann dich unmöglich sehen.“
    „Ich weiß nicht, was du meinst. Er meint sicherlich nicht mich.“ Nun sah er Caleb an. „Das einzige, was ihn so erschreckt, ist sein eigenes Spiegelbild.“ Tatsächlich hatte Er sich im Spiegel gesehen, aber ganz kurz war sein Gesicht das Antlitz von Varus gewesen, als er seinen Mittelsmann… angefallen hatte.

    Specter sah Bella an und schließlich sagte er: „Kommen sie kurz.“ Sie verließen den Raum und der Anwalt versuchte seinen Mandanten zu beruhigen. Dean Specter ließ die Luft ausstömen und verschränkte die Arme. „Ich weiß nicht, ob er auf unzurechnungsfähig plädieren möchte, aber das ergibt alles keinen Sinn. Er redet vom Teufel, der ihn verfolgt und stellt sich deshalb selbst. Ich glaube nicht, dass das gespielt ist.
    avatar
    Isabella

    Anzahl der Beiträge : 319
    Anmeldedatum : 14.11.13

    Re: Blutmagie und das Gesetz

    Beitrag  Isabella am Mi Sep 05, 2018 12:19 am

    Bella hörte dem Kerl aufmerksam zu. Sie beobachtete jede Regung. Er hatte furchtbare Angst. Wenn diese Angst weiter an stieg, könnte er ihnen hier noch an Herzversagen sterben. Was hatte den Kerl denn bitte so verängstigt? Der Chief bat Bella hinaus. Sie begleitete ihn, sah dann noch mal mitleidlos auf die Tür und lauschte den Worten des Chiefs. 
    "Ich denke auch nicht, das das da gespielt ist. Er ist kein Mann, der sich so schnell einschüchtern lässt. Es scheint doch noch Gerechtigkeit zu geben. Offenbar verfolgen ihn seine taten, aber wenn er wirklich ein Geständnis macht, sollten wir ihn vorher untersuchen lassen und auch sein Blut auf Drogen und Toxine testen lassen. Nicht das der was genommen hat und sich jetzt was einbildet. Soll ja vorkommen und ich möchte seinem Anwalt keine Gelegenheit geben, seinen ach so geschätzten Mandanten wegen eines Formfehlers erneut frei sprechen zu lassen."
    Dieses Mal sollte er ihr nicht davon kommen. Wenn der Kerl jetzt zusammen brach, würden sie ihn eh ins Krankenhaus und anschließend vermutlich in eine Klapse bringen, wo er in seinem jetzigen Zustand vermutlich am besten aufgehoben wäre.
    avatar
    Varus

    Anzahl der Beiträge : 431
    Anmeldedatum : 28.11.15

    Re: Blutmagie und das Gesetz

    Beitrag  Varus am Mi Sep 05, 2018 12:35 am

    Als die beiden so draußen standen, kamen nun auch die anderen heraus. „Ach du scheiße…“, sagte Sam und Caleb stimmte dem zu. „Was hat den denn heimgesucht?“, fragte Fred und Caleb sah Varus an. „Die Frage muss doch eher lauten, wer?“ Der Chief musterte Varus. Dieser benahm sich jedoch ganz unschuldig.
    „Mr. Adams?“
    „Hm? Ich? Ich habe ihn nur auf der Herrentoilette und auf seiner Feier gesehen und wenn ich anfügen darf, sah ich da tadellos aus und nicht wie ein Monster.“
    Der Chief sah zurück zum Verhörraum und sagte: „Mitkommen!“
    „Ich halte das für keine gute Idee.“, entgegnete Varus. „Oh, ich schon.“ Varus sah zu Isabella und schien Hilfe zu erwarten, aber was sollte sie schon gegen ihren Chief tun? Gerade kamen ein Seelsorger und ein Arzt hochgefahren, die sich den Verdächtigen ansehen sollten und Specter sagte: „Perfektes Timing.“
    avatar
    Isabella

    Anzahl der Beiträge : 319
    Anmeldedatum : 14.11.13

    Re: Blutmagie und das Gesetz

    Beitrag  Isabella am Mi Sep 05, 2018 12:43 am

    Bella betrachtete ihre Kollegen und ihren Partner. Sie waren scheinbar eben so verwirrt und ratlos, wie alle anderen hier auch. Das Varus der war, den sie alle im Verdacht hatten, war einleuchtend, aber wie sollte er das denn gemacht haben? Er ging allein kaum irgendwo hin und wenn, war er nie weiter gegangen, als ein paar Straßen. 
    "Chief er hat recht. Schließlich hat Lafayett IHN zusammenschlagen lassen auf der Party. Wie soll Varus dem Kerl denn bitte irgendwas getan haben?"
    Nun sie konnte den Chief nicht umstimmen und gerade kamen ja auch der Arzt und der Seelsorger. Die beiden würden sicher ein paar Beruhigungsmittel für den Fall der Fälle dabei haben. Eigentlich hätte Bella wohl Mitleid mit jedem Anderen empfunden, aber Lafayett ... Er hatte es verdient solche Ängste aus zu stehen, solange er nie wieder jemandem Anderen Schaden zu fügen konnte. Früher oder später würde es ihn um bringen. Bella öffnete die Tür für die ganze Mannschaft und folgte schließlich als letzte in den Raum.
    avatar
    Varus

    Anzahl der Beiträge : 431
    Anmeldedatum : 28.11.15

    Re: Blutmagie und das Gesetz

    Beitrag  Varus am Mi Sep 05, 2018 12:50 am

    Sie hatte zumindest vor in den Raum zu gehen, doch als Varus nur in der Tür stand, schien Lafayett nun einen kompletten Aussetzer zu haben. Er war so in Panik, dass er seinen Anwalt vor sich schob und sich hinter ihm versteckte. Er schrie immer wieder, er sei der Teufel und man solle ihn wegsperren oder besser noch vernichten und Varus zuckte die Schultern. „Keine Ahnung, wovon er spricht, aber er geht mir gewaltig auf die Nerven.“ Er sah Lafayett an und rief nun nicht zu laut, aber mit Nachdruck: „Schweig!“ Selbiger tat es augenblicklich und Varus seufzte. „Mach doch einfach deine Aussage.“ Dann winkte er ab und Lafayett sah ihm dabei zu, wie er aus dem Raum ging.
    Der Chief sah ihm nach und Lafayett schien endlich bereit einfach auszupacken, anstatt hier vor Angst zu sterben.
    „Ich habe meine Exfrau umgebracht. Und auch meine beiden Kinder. Ich habe verschiedene Morde in Auftrag gegeben und kann ihnen alles über mein Netzwerk berichten.“ Er sah auf und brach schon wieder in Tränen aus. „Nur bitte… machen sie dass es aufhört!“
    avatar
    Isabella

    Anzahl der Beiträge : 319
    Anmeldedatum : 14.11.13

    Re: Blutmagie und das Gesetz

    Beitrag  Isabella am Mi Sep 05, 2018 1:07 am

    Das war ganz schön unheimlich. Wie konnte Varus denn bitte eine solche macht über Lafayett haben? Bella verstand die Welt nicht mehr. Sie wollte Varus jetzt nicht allein da draußen lassen und ging hinaus. Sam war ihr Partner und könnte die Aussage eben so aufnehmen, wie sie selbst. Ausserdem gab es auch noch Caleb und Fred. Vielleicht war es auch besser, wenn sie nicht dabei war. Sie wusste nicht, wie lange sie sich beherrschen könnte, wenn er begann zu berichten, wie er wen umgebracht hatte. 
    "Ich habe keine Ahnung, wie du das angestellt hast, aber ich danke dir, das wir ihn hinter Gitter bringen können. Ich vermute, du wirst mir nicht erzählen, wie du das angestellt hast?"
    Natürlich würde er das nicht. Er war eben ein mysteriöser Mann und sie ... sie mochte ihn, auch wenn er manchmal wirklich den Eindruck machte, äußerst gefährlich zu sein.
    avatar
    Varus

    Anzahl der Beiträge : 431
    Anmeldedatum : 28.11.15

    Re: Blutmagie und das Gesetz

    Beitrag  Varus am Mi Sep 05, 2018 1:20 am

    Varus versuchte gar nicht erst, sich zu erklären, als Isabella ihn darauf ansprach, aber… Er wusste auch, dass diese Frage immer in ihrem Kopf bleiben würde. Er könnte ihr nicht sagen, dass er Lafayett heimgesucht hatte. Er zuckte also die Schultern. „Ich glaube es hängt damit zusammen, dass ich ihm sagte, dass ich wisse, was er getan hat.“ Er fügte außerdem an: „Ferner solltet ihr seine jetzige Frau in Gewahrsam nehmen, da sie als Zeugin aussagen kann. Klar. Er hatte sie irgendwann in dieser Woche verführt und sie war ihm verfallen.
    Varus wollte sich eben einen Kaffee in der Küche machen, als er noch mal innehielt. Er musste es wissen: „Du sagtest über ihn, dass er leiden soll.“ Dann sah er sie nun an. „Leidet er genug?“ Er musste wissen, ob er ihr nun wirklich einen Gefallen getan hatte. Warum? Das wusste er selbst nicht. Er hatte ihm versprochen, dass es aufhören würde, wenn er nur alles gestand. Aber es lag auch in Varus‘ Natur, Hoffnung zu sähen und diese dann erbarmungslos wieder zu zerschmettern. Es würde niemals aufhören. Es würde erst aufhören, wenn er um den Tode betteln würde…
    avatar
    Isabella

    Anzahl der Beiträge : 319
    Anmeldedatum : 14.11.13

    Re: Blutmagie und das Gesetz

    Beitrag  Isabella am Mi Sep 05, 2018 1:45 am

    Bella sah nachdenklich zurück zur Tür. 
    "Ich sollte eigentlich Mitleid mit ihm haben, aber das habe ich nicht. Er leidet wirklich sehr unter seiner Angst, nur bereut er nicht wirklich, was er getan hat. Er erklärt das alles nur aus Angst und damit seine geplagte Seele endlich Ruhe findet. Echte Reue empfindet dieser Kerl nicht. Er wird wohl niemals so sehr leiden, wie seine Familie gelitten hat, vielleicht auch niemals genug für das, was er getan hat, aber ich denke, er bekommt was er verdient und auch, wenn es auf einem sehr sonderbaren Weg ist und er sollte sich immer daran erinnern ... was er getan hat und wie sehr es auf seiner Seele lastet. Ihn leiden zu sehen, bringt die Toten nicht zurück. Mögen ihre Seelen nun endlich in frieden Ruhen, wo sie Gerechtigkeit erfahren haben. Die Ärzte werden ihn vermutlich ruhig stellen ... damit er nicht völlig wahnsinnig wird."
    Sie sah nun Varus an, nahm eine Tasse und schüttete sich etwas von dem Gebräu ein, welches man hier Kaffee nannte.
    "Ich kann nicht beurteilen, ob er genug gelitten hat, aber ich kann auch nicht sagen, das er es anders verdient hätte. Was immer er nun für Ängste ausstehen muss, ich denke er hat es verdient und leidet gerechtfertigt."
    Es machte sie nicht glücklich und sie empfand keine Genugtuung. Was er getan hatte war schrecklich und sie konnte es nicht ändern. 
    "Soll er in der Hölle verfaulen."
    avatar
    Varus

    Anzahl der Beiträge : 431
    Anmeldedatum : 28.11.15

    Re: Blutmagie und das Gesetz

    Beitrag  Varus am Mi Sep 05, 2018 2:33 am

    Varus lauschte ihr. Sie empfand kein Mitleid mit ihm und das konnte er auch gut nachvollziehen. Er ja auch nicht. Auf der anderen Seite… Varus hatte schlimmeres getan als er. Dachte sie auch so über ihn, wenn sie es wüsste? Er sagte: „Ich habe es schon einmal gesagt. Den Toten ist es egal, ob ihre Mörder gefasst werden. Die einzigen die sich darum scheren, sind die Lebenden. Und auch wenn es dein Job ist… das Aufklären eines Verbrechens und das festnehmen und Bestrafen eines Verbrechers hat einen anderen Namen als Gerechtigkeit.“ Er musterte sie kurz: „Vergeltung.“
    Er hatte nichts dagegen, dass sie diesen Beruf ausübte und hatte sich damit arrangiert und war es für ihn nicht außerdem ein wahres Fest ungestraft Rache übern zu können? Ja, es erfreute ihn sogar. Auf ihre letzte Aussage antwortete er mit einem so tief verwurzelten Wissen in der Stimme: „Das wird er.“
    Dann trank er aus seinem Kaffee und musterte Isabella wieder. Nun blieb nur noch Cortez, der Isabella ans Leder wollte. Ihn sollten sie vielleicht auch mal befragen? Varus hatte keine Lust dauernd überfallen zu werden. Oder Beweise wie auch Leichen verschwinden zu lassen.
    avatar
    Isabella

    Anzahl der Beiträge : 319
    Anmeldedatum : 14.11.13

    Re: Blutmagie und das Gesetz

    Beitrag  Isabella am Mi Sep 05, 2018 2:58 am

    Wie sicher sich Varus da war. Allerdings dachte sie auch über seine anderen Worte nach. Vergeltung ... war es das? War es eine Art von Rache, die sie übte für jene, die sie nicht vollziehen konnte? Eigentlich .. nun vielleicht. Wie auch immer. Bella war zufrieden, das sie diesen miesen Kerl endlich hinter Gitter packen konnten. Mochten Caleb und die Anderen von Varus halten, was sie wollten. Bella vertraute ihm auf eine sonderbare Weise. Er war ... mysteriös. Auch Bell trank einen Schluck Kaffee, ging schließlich zu ihrem Schreibtisch und schlug Cortez Akte auf. Der Kerl machte mehr Ärger, als sie ihn gebrauchen konnte. Abgesehen davon, brachte sie auch unschuldige in Gefahr. Was wäre gewesen, wenn da ein Nachbar im Hausflur gewesen wäre? Der Gedanke war unerträglich. Wenn sie allerdings Cortez auch noch im Knast besuchen würden, säße sie da wie auf dem Präsentierteller. Anders herum ... würde er nie Ruhe geben, wenn sie sich ihm nicht stellen würde. Der Chief würde ihr wohl einen Besucher Ausweis geben lassen müssen. Dazu müsste er aber erst mal im Knast anrufen und sie ankündigen. 
    "Lust dir mal eine Strafanstalt von innen an zu sehen? Ich möchte Cortez gerne einen Besuch abstatten,"
    meinte sie, als sie an Varus vorbei zum Büro des Chiefs ging.
    avatar
    Varus

    Anzahl der Beiträge : 431
    Anmeldedatum : 28.11.15

    Re: Blutmagie und das Gesetz

    Beitrag  Varus am Mi Sep 05, 2018 11:34 am

    Tatsächlich würde es Varus wirklich mal interessieren, wie Verbrecher heutzutage so bestraft wurden. Jemanden einzusperren war für ihn schon eine wirklich hohe Strafe, denn wer Gefangenschaft kannte, wusste, wie schrecklich sie war. Er hatte ja keine Vorstellung davon, wie „gut“ es Verurteilten heutzutage ging.
    Sie fuhren jedenfalls am nächsten Tag ins Gefängnis und zuerst hatte Varus geglaubt, dass das nur irgendeine harmlose Vorstufe zu etwas Größerem war, doch er irrte sich gewaltig. DAS HIER war ein Gefängnis? Er konnte es kaum glauben. Er war sprachlos und irgendwie machte es ihn auch ein wenig wütend, obwohl er nicht mal wusste, ob das nun Eifersucht oder einfach nur Ungemach war.
    „DAS hier ist euer Gefängnis?“, fragte er nicht wirklich ernst gemeint und schüttelte den Kopf. Lächerlich! Sie gingen trotzdem in den Telefonraum, wo man Cortez schon hingesetzt hatte. Er nahm den Hörer ab und sagte: „Miss Auditore. Was für eine nette Überraschung! Was kann ich wohl für sie tun?“
    avatar
    Isabella

    Anzahl der Beiträge : 319
    Anmeldedatum : 14.11.13

    Re: Blutmagie und das Gesetz

    Beitrag  Isabella am Mi Sep 05, 2018 5:53 pm

    Es war ja nun nicht so, als wäre Bella von den heutigen Gefängnissen begeistert. Natürlich musste man selbst Schwerverbrecher irgendwo unterbringen, aber ihrer Meinung nach, ging es denen viel zu gut. Fernsehen, die neuesten Konsolen ... klar gab es auch hier Machtkämpfe und Mord, aber das was sich sonst hier abspielte, war doch wohl eher lächerlich als eine wirkliche Bestrafung. 
    "Tja ... Ja, das ist eines unserer Gefängnisse. Nicht gerade beeindruckend, aber so ist es eben."
    Sie mussten sich eintragen, bekamen Besucherausweise und wurden schließlich zu Cortez vor gelassen. Natürlich nur hinter einer Scheibe, denn mit diesem Kerl allein in einem Raum ... nein Danke.  Bella nahm den Hörer ab. Varus könnte sicher auch so verstehen, was Cortez von sich gab. 
    "Na ich dachte, ich bedanke mich persönlich bei ihnen, für den Missglückten Auftrag. Ich sehe das als Aufforderung, sie noch wesentlich länger hinter Gitter zu bringen. Pfeifen sie ihre Hunde zurück Cortez. Es gibt größere Fische im Teich, als sie es je sein werden."
    Wie sie diesen schmierigen elenden Kerl hasste.
    avatar
    Varus

    Anzahl der Beiträge : 431
    Anmeldedatum : 28.11.15

    Re: Blutmagie und das Gesetz

    Beitrag  Varus am Do Sep 06, 2018 11:48 am

    Cortez sah Isabella durch die Scheibe an. Er lächelte einfach nur und dann sagte er: „Ich weiß nicht wovon sie reden, Detektiv.“ Varus betrachtete den Mann auch und irgendwie konnte er ihn nicht leiden. Er wusste nicht wieso, aber es war so. „Wie soll ich irgendwen beauftragt haben, wenn alle meine Gespräche überwacht werden?“
    Varus beugte sich hinab, so dass er nun in Augenhöhe mit ihm war. Cortez sah ihn nun auch an und fragte: „Und sie sind? Ihr Partner? Ihr Verehrer?“
    „Dank ihrer Leute wurde ich angeschossen.“
    Cortez lächelte wieder und sagte: „Also Partner?“ Er sah wieder zu Isabella. „Ich habe damit nichts zu tun. Sie haben den Falschen Fisch an der Angel und was sie da tun, ist Verleumdung.“
    „Ihr Name wurde genannt.“
    „Oh bitte… Jeder kann jedermanns Namen nennen. Ich bin bekannt geworden durch die Presse. Und es ist ebenfalls bekannt, wer mich verhaftet hat. Wirklich, ist das alles, was sie haben?“ Varus biss die Zähne aufeinander. Er beugte sich vor und starrte Cortez an. „Sagen sie mir… Was ist ihr innigster Wunsch?“
    Cortez sah ihn betäubt an und dann schien er den Drang zu verspüren, Varus tatsächlich zu antworten: „Ich… will… Rache.“
    „An wem?“
    Nun sah er sogar sehr ernst aus und so, als gäbe es keine echtere Wahrheit: „An allen…“ Varus schloss die Augen und richtete sich auf, wo er sich selbige rieb. Er war so dicht vor der Scheibe gewesen, dass Isabella seine Augen nicht gesehen hatte, aber für einen Moment hatten sich leicht geleuchtet.
    Cortez sah ihn nun verstört an und erhob sich plötzlich und ließ den Hörer fallen. „Was…?“, fragte er und schien das Gespräch nun wohl beenden zu wollen. Der Gefängnisaufseher hielt ihn fest und sah Isabella an.
    avatar
    Isabella

    Anzahl der Beiträge : 319
    Anmeldedatum : 14.11.13

    Re: Blutmagie und das Gesetz

    Beitrag  Isabella am Do Sep 06, 2018 7:12 pm

    Dieser schmierige kleine Mistkerl. Natürlich wusste er genau, wovon sie sprach. 
    "Sie können mir nichts vor machen Cortez. Ich weiß, das ihr hier drin immer Wege findet eure Leute zu beauftragen und was meine Gepflogenheiten und Partner an geht, das geht SIE gar nichts an."
    Sie sah Varus zu, wie er sich so dicht an die Scheibe wagte. Was bitte machte er denn da? Cortez schien wie hypnotisiert. Auf Varus Frage antwortete Cortez mit Rache. Das war seltsam. Der Kerl schien verschreckt zu sein. Er ließ den Hörer fallen. Bella sah Varus an, dann wieder Cortez. Der Beamte wollte ihn wohl noch nicht wieder gehen lassen, ohne von Bella das OK zu bekommen. 
    "Hast du noch Fragen an den Kerl? Wenn nicht, kann er meinet wegen wieder in seine Zelle gebracht werden." 
    Sie selbst hatte ja eigentlich nur dafür sorgen wollen, das er sie und ihr Umfeld in Frieden ließ. Hätte er nicht angefangen Verbrechen zu begehen, wäre er jetzt nicht in dieser Lage.

    Gesponserte Inhalte

    Re: Blutmagie und das Gesetz

    Beitrag  Gesponserte Inhalte


      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Di Sep 18, 2018 6:45 pm