Nightingale

Es gibt nicht nur Freunde in dieser Welt!


    Alec Blake

    Teilen
    avatar
    Kayla

    Anzahl der Beiträge : 682
    Anmeldedatum : 20.01.13

    Re: Alec Blake

    Beitrag  Kayla am Mi Jun 17, 2015 5:23 am

    Abby wartete die ganze Zeit. Sie hob die Hand, um ihm zu signalisieren, das sie gesehen hatte, er war wach. Die Schwester und der Arzt kamen angerannt und ging direkt in das Zimmer. Er sah nach Hisagi. Dann durfte Abby endlich zu ihm. Er war wach .. Sie hätte die ganze Welt umarmen können. Langsam kam sie herein, setzte sich sofort neben ihn, nahm seine Hand und küsste sie zärtlich. 
    "Ich bin so froh, das du aufgewacht bist," 
    flüsterte sie, beugte sich vor und küsste ihn vorsichtig auf die Lippen, ehe sie sich wieder setzte. Sie wollte es ihm so gern sagen, aber würde er es schon verkraften? 
    "Wie geht es dir. Hast du starke schmerzen?"
    Sie streichelte seine Hand und küsste diese erneut. 
    "Lizzy und Castiel geht es gut. Ihnen ist nichts passiert. Du musst dich um sie nicht mehr sorgen, aber du musst gesund werden. Wir brauchen dich." 
    Nun das wir war wohl die Anspielung auf das Baby, doch das würde er sicher nicht gleich verstehen. er hatte einen scharfen verstand, aber er war sicher noch zu benebelt, um zu verstehen, das sie nicht Alec, Lizzy und sich meinte.
    avatar
    Alec Blake

    Anzahl der Beiträge : 681
    Anmeldedatum : 20.01.13

    Re: Alec Blake

    Beitrag  Alec Blake am Mi Jun 17, 2015 5:38 am

    Da vermutete Abby ganz Recht. Hisagi betrachtete sie eingehend und beantwortete ihre Frage, ob er starke Schmerzen habe mit einem leisen „Ja.“ Die Schwester war unruhig, sie wollte ihm gerne das Mittel verabreichen, damit er sich nicht gleich überanstrengte. Doch sie wartete noch ein wenig, weil der Patient so energisch darum gebeten hatte. Er hob leicht die Hand, die sie fest hielt und legte sie an ihre Wange. Sie half ihm dabei und Hisagi sagte: „Schmerz zeigt uns… das wir leben. Abby… Ich bin so froh.“ Er freute sich sicher nicht, dass ER lebte… nun doch das auch, aber viel mehr freute er sich, dass sie noch am Leben war. Dann schien ihm etwas einzufallen. Sein Herzschlag beschleunigte sich und die Schwester wurde noch unruhiger. „Das reicht jetzt!“
    „Nein… ich muss…“
    „Sie müssen sich ausruhen! Aufregung ist nicht…“ Sein Blick ließ sie erschaudern. „Abby! Du musst Alec sagen… dass es nicht… um seine Tochter ging…“ Er hustete und dachte seine Lunge würde mit heraus kommen. Gott tat das weh. Er versuchte sich und seine Lunge zu beruhigen und die Schwester verabreichte ihm Panikartig das Schmerzmittel, während er die Luft anhielt und sie dann ganz kontrolliert ausströmen ließ. Die Schwester wollte Abby eben schon rausscheuchen, doch er hielt ihre Hand so fest umklammert, dass sie nicht konnte, weil sie ihn sonst aus dem Bett gezerrt hätte. Hisagi wusste wieder, wieso er nicht hatte sterben wollen. Er musste es einfach noch loswerden, er musste!
    „Abby…“, rief er nun. „Sie… wollten mich…“ Er griff nach ihrer Hand und sah sie an. „Pass auf dich… auf… Sie dürfen dich… nicht… bekomm… ungh…“ Er schloss die Augen, Blut kam wieder aus seinem Mund und die Hand sank kraftlos herab, während die Monitore piepten, als wären sie in Alarmbereitschaft. Der Arzt kam zurück. „Was ist passiert?!“ Und dann dieses furchtbar penetrante Piepen. Der Arzt handelte sofort und weitere Menschen kamen ins Zimmer, wobei einer Abby herausbeförderte.
    Sie reanimierten ihn und nun schlief er wieder. Dieses Mal künstlich. Sie würden ihn dieses Mal später wecken. Wenn sie sicher waren, dass er nicht wieder irgendwelche Dummheiten machen würde.
    avatar
    Kayla

    Anzahl der Beiträge : 682
    Anmeldedatum : 20.01.13

    Re: Alec Blake

    Beitrag  Kayla am Mi Jun 17, 2015 6:06 am

    Er hatte starke Schmerzen und sie konnte nichts tun, als da zu sitzen und zu zu hören. Sie war vollkommen fertig mit der Welt. Hisagi legte ihr, mit ihrer Hilfe, seine Hand an die Wange. Das war  .. es war so schrecklich. Abby bemühte sich, nicht die Fassung zu verlieren. 
    "Du wirst wieder gesund ... hörst du?" 
    Er war froh, das sie alle überlebt hatten. das war es, was Abby aus seinem Satz heraus verstand. Sie wusste, er würde eher sich selbst opfern, als das ihr etwas geschehen würde. Die Schwester wurde unruhig und die Apparate begannen schneller zu piepsen. Abby bekam angst und pflichtete der Schwester bei. 
    "Hisagi ... das hat Zeit. ich bin hier und werde auf dich auf passen. ich lasse dich nicht allein." 
    Es half nichts. Er hielt ihre Hand fest, als wolle er sie nie wieder los lassen. Er hatte eine verdammte Kraft, selbst jetzt noch. Seine Worte kamen stockend, doch Abby verstand sie und war entsetzt. Sie wusste nicht, was sie noch tun konnte. 
    "Ich sags ihm ... HISAGI!" 
    Nun, wo sie das Blut sah, wurde sie panisch und wollte zu ihm, wie schon einmal, aber jemand packte sie und brachte sie hinaus. 
    "Beruhigen sie sich Mrs Kaien. Wie sollen wir arbeiten, wenn sie uns im Weg stehen? Sie können später zu ihm, aber jetzt lassen sie uns unsere Arbeit machen,"
    sagte der Arzt barsch. Er musste so mit ihr sprechen, um sie wieder runter zu holen. 
    "Schwester! Kümmern sie sich um Mrs Kaien!" 
    rief er eine andere Schwester herbei, die sofort heran eilte und sie mit sich zog. es dauerte ein wenig, doch dann hatte er es geschafft. Sie legten Hisagi in ein künstliches Koma. Die Schwester brachte Abby in einen Raum, der speziell für Angehörige da war. Hier stand auch ein Bett, in dem Abby schlafen konnte. 
    "Ruhen sie sich ein wenig aus Mrs Kaien. Später gehen sie dann zur Gynäkologie, damit abgeklärt werden kann, wie weit sie sind. Dr Karter hat mir bereits Bescheid gegeben, das sie schwanger sind. Sie dürfen sich nicht so aufregen. das ist weder für sie, noch für ihr Kind gut."
    Abby tat,. was die Schwester verlangte und legte sich hin. Die Schwester brachte ihr ein Telefon, damit sie Alec anrufen konnte. Der Name Blake öffnete wirklich ganze Stadttore. Müde wählte sie die Nummer Alecs und berichtete, was geschehen und was Hisagi ihr gesagt hatte. Das sie ein Kind erwartete, verschwieg sie jedoch noch.
    avatar
    Alec Blake

    Anzahl der Beiträge : 681
    Anmeldedatum : 20.01.13

    Re: Alec Blake

    Beitrag  Alec Blake am Mi Jun 17, 2015 6:18 am

    Nun hatte er wenigstens keine Schmerzen mehr. Es ging recht schnell und Sein Körper kam den Ärzten da auch gut entgegen. Der Kerl war wirklich verdammt zäh und auch sein Geist schien da mitspielen zu wollen und unterstützte den Körper. Nun allerdings wurde er strengstens Überwacht und Alec bekam besagten Anruf.
    Er versuchte Abby zu beruhigen, dass er seine Beziehungen spielen lassen würde um Hisagi beschützen zu lassen. Und tatsächlich rückte am nächstenTag ein drei Mann starker Wachschutz an, der rund um die Uhr für Hisagi da war. Alec sorgte sich nun um so mehr um seinen Freund und schließlich hielt er es nicht mehr aus.
    „Sebastian. Du bleibst bei Lizzy, Castiel und Caitlyn. Ich werde ins Krankenhaus fahren.“
    „Sir, sie können nicht fahren. Sie haben keinen Führerschein.“ Alc biss die Zähne zusammen und rief Caleb an, der ihn auch abholte. Er suchte nach Abby und Hisagi und fand die beiden. Hisagi war abgeschottet und Abby schien davor zu warten. Er schloss Abby direkt in ihre Arme und drückte sie an sich. Seit wann war er eigentlich so emotional und umarmte Leute? Ganz klar… Seit Kayla in sein Leben geraten war und das ganze wurde dann durch Adam verstärkt. Adam…
    „Abby… Das tut mir alles so leid. Ich habe veranlasst, dass sich nur die besten um ihn kümmern und dass er rund um die Uhr bewacht wird, solange er sich nicht wehren kann.“ Er streichelte ihren Kopf und sagte: „Außerdem möchte ich Kayla Bescheid geben. Sie wird besser für dich da sein können als ich.“ Er ließ sie los und sah ihr in die Augen. „Nur nicht aufgeben.“ Dann sah er kurz zu Hisagi. „Den Kindern geht es gut. Wie furchtbar er sich gefühlt haben muss, die Kinder und dich in Gefahr gebracht zu haben.“ Er setzte sich mit ihr auf je einen Stuhl vor dem Fenster.
    avatar
    Kayla

    Anzahl der Beiträge : 682
    Anmeldedatum : 20.01.13

    Re: Alec Blake

    Beitrag  Kayla am Mi Jun 17, 2015 6:25 am

    Abby war verzweifelt, aber sie bekam ein eigenes Zimmer, wo sie sich ausruhen konnte, nachdem sie mit Alec gesprochen hatte. Es war direkt gegenüber von Hisagis, so das sie jeden Tag direkt drauf zu gehen konnte und ihn sehen. Alec hatte sein Versprechen gehalten und die besten Wachmänner abstellen lassen, die auf Hisagi auf passten. Abby wartete schon wieder vor dem Zimmer und wich einfach nicht von ihrem Platz. Erst als Alec kam, stand sie auf. Er nahm sie in die Arme und sie ihn. 
    "Ach Alec ... Es ist so schrecklich. Ich bin froh, das die Kinder in Sicherheit sind. Er hat sich sicher schrecklich gefühlt. Ich hoffe nur, er wird wieder gesund."
    Sie setzte sich mit Alec. 
    "Kayla  .. ja. Sie wäre bestimmt bereit, ihr hier zur Seite zu stehen. 
    "Sie weiß davon noch nichts. Ich hab sie noch gar nicht angerufen. Hisagi muss gesund werden Alec . Ich weiß sonst nicht, wie es weiter gehen soll."
    Abby sah wirklich sehr mitgenommen und fertig aus.
    avatar
    Alec Blake

    Anzahl der Beiträge : 681
    Anmeldedatum : 20.01.13

    Re: Alec Blake

    Beitrag  Alec Blake am Mi Jun 17, 2015 6:40 am

    Alec nahm ihre Hand und forderte sie auf, ihn wieder anzusehen: „Er wird wieder gesund. Das weißt du doch. Glaub an ihn. Er wird dich nicht im Stich lassen!“ Vielleicht versuchte Alec sich gleichermaßen Mut zuzureden, wie ihr, aber… er meinte es auch verdammt ernst. Hisagi würde wieder gesund werden er sagte zu ihr: „Wenn ein Tölpel, wie ich das schafft, dann schafft er es doch erst recht.“ Er lächelte leicht und sah zu Hisagi herein. Er würde es schaffen.

    Später ging Alec zu Adam nach Hause und erzählte ihm alles und Adam stand ihm zur Seite, wie immer. Er beruhigte ihn und ließ ihn einfach eine Weile bei ihm schlafen. Es war ein schönes Gefühl für ihn da sein zu können. Ihn beschützen zu können. Alec war eine wunderbare und leicht zu verletzende Person und Adam würde ihn schützen… Für immer!

    Es vergingen einige Tage und in der Villa Alecs ging es gerade in einer heftigen Diskussion zwischen den beiden Blakes heiß zur Sache.
    „Ich habe NEIN gesagt!“
    „Aber es gehen ALLE hin!!! Wenn du mich immer einsperrst, werde ich nie Freunde finden!!!“
    „Elisabeth Blake! Ich habe dir schon mal gesagt, dass du im Wald mit irgendwelchen Hippies nichts zu suchen hast!“ Lizzy wusste nicht mal, was Hippies waren. „Warum denn nicht!?“
    „Sag mal rede ich vielleicht Chinesisch? Weil du MEINE Tochter bist!“
    Wenn die beiden sich in der Wolle hatten, ging man besser nicht dazwischen, weil man sonst ganz bestimmt einfach zwischen den Blicken erbrennen würde.
    „Das sagst du jedes Mal! Ich kann es nicht mehr hören: Weil ich deine Tochter bin! Was hat das denn bitte damit zu tun?!“
    „Schluss jetzt! Ich habe Nein gesagt und dabei wird es bleiben! Castiel ist dein Freund! Reicht dir das etwa nicht aus?“
    „Er ist mein bester Freund, aber er sit eben einfach kein Mädchen!“ Alec war am Verzweifeln er hatte keinen Nerv dafür und warf die Hände in die Luft: „Ach soooo. Nun das muss mir dann wohl entgangen sein. Tut mir leid.“ Finster sah er sie an. „Ich lasse dich nicht einfach in dieses dumme Camp, wo jeder x-Belibige Hanswurst auftauchen kann, um dir etwas anzutun!“
    „Sei nicht so engstirnig! Warum sollte man mir was antun wollen. Ich bin nur...“
    „Weil du verdammt noch mal meine Tochter bist!“
    Lizzy funkelte ihn an. Schon wieder dieses Argument. „Dann bedeutet es als, deine Tochter zu sein, niemals Spaß zu haben, immer nur in der Bude hocken, einen anstrengenden, engstirnigen, cholerischen (woher hatte sie diese Worte?) Vater zu haben undimmer unglücklich zu sein, weil man jeden Moment umgebracht werden könnte!?“
    „JETZT REICHTS ABER!“, donnerte Alec und es wurde mucksmäuschenstill in der Villa. Lizzy sah ihn eingeschüchtert ein. „Geh auf dein Zimmer!“
    „Aber…“
    „JETZT!“ Lizzy sah ihn kurz ein wenig traurig an, dann aber wütend. „FEIN!“ Sie rannte die Treppe hoch, während Alec sich in den Sessel lehnte und resignierend seufzte. Oben flog die Tür heftig ins Schloss und Alec sah zornig hinauf.
    Sebastian wisperte Caitlyn zu: „Nun… Ich würde sagen, deine Chance, deinem neuen Herrn eine kleine Freude zu machen. Bring ihm ein Glas Whiskey.“ Er hatte sie heute unter seine Fittiche genommen, Alec zu bedienen, wenn er nicht da war.
    avatar
    Kayla

    Anzahl der Beiträge : 682
    Anmeldedatum : 20.01.13

    Re: Alec Blake

    Beitrag  Kayla am Mi Jun 17, 2015 6:52 am

    Abby war froh, das Alec da war. Sie ließ ihn gewähren und lehnte sich schließlich an seine Schulter. 
    "Du hast recht Alec. Danke ... Ich bin so froh, das wir freunde sind. Was würde ich nur ohne euch machen." 
    Hisagi würde es schaffen und dann würden sie zusammen das Kind groß ziehen. Er sollte es als erster erfahren, weshalb sie Alec nichts davon sagte. Im Moment war sie über seinen beistand wirklich froh.

    Caitlyn war eben dabei mit Sebastian die Sachen durch zu gehen, die sie zu beachten hatte, wenn er nicht im Hause war und auch, die Dinge, die Mr Blake ein wenig beruhigten. Sie schüttete ihm einen Whisky auf Sebastians Geheiß ein und brachte ihm das Glas, auf einem Tablett. Himmel war sie nervös. 
    "Mr Blake?"
    fragte sie, um auf sich aufmerksam zu machen und reichte ihm das Glas, welches ihr beinahe herunter fiel, vor lauter Nervosität. 
    "Oh entschuldigen sie das ... es wird nicht wieder vorkommen." 
    Sie war total erschrocken, als etwas von dem Whisky über auf das Tablett schwappte. Sie kniff die Augen zusammen und drehte den Kopf zur Seite, als er warte sie jeden Moment eine Ohrfeige, die sich gewaschen hatte. Nun .. ihr Gesicht war wieder in Ordnung, aber ihre Seele litt noch immer.
    avatar
    Alec Blake

    Anzahl der Beiträge : 681
    Anmeldedatum : 20.01.13

    Re: Alec Blake

    Beitrag  Alec Blake am Mi Jun 17, 2015 7:26 am

    Alec saß da und Sebastian betrachtete Caitlyn, wie sie ihrem Untergang entgegensteuerte. Das Glas schwappte. Fast wäre es auf ihm gelandet und er hielt schon die Luft an, doch sie konnte das Schlimmste vermeiden und Alec sah sie kurz an, ehe er realisierte, dass sie ihm das Glas brachte. Er nahm es entgegen und kippte es in einem Zug herunter. „Hm?“, fragte er. Scheinbar hatte er nicht mal bemerkt, dass es ihr fast aus der Hand gefallen war. „Was denn?“, wollte er wissen. Er klang recht normal und dann zogen sich seine Brauen zusammen. „Dieses Mädchen macht mich wahnsinnig!“, brach es aus ihm hervor und scheinbar erschreckte sich Caitlyn dabei so sehr, dass sie das Tablett fallen ließ und die Hände in Abwehrhaltung hob, während sie auf die Knie sank. Alec bekam das nicht mal richtig mit, als er so aus dem Sessel gesprungen war und nun erst, als er sich umdrehte, um hin und herzulaufen, schien er es zu bemerken. Sebastian kam schon angelaufen und zog Caitlyn hoch, wobei Alec sie etwas verstört anschaute. Er betrachtete das Tablett und dann Caitlyn, die wohl Panik hatte, ehe er zu Sebastian sagte: „Kümmere dich darum!“ Er verschwand in sein Arbeitszimmer, wo er die Tür knallte.
    Sebastian half Caitlyn auf und sah sie streng an. „Was war das denn? Du sollst ihm eine Freude machen und ihn nicht noch zusätzlich aufregen. Als gute Dienerschaft, verhält man sich unauffällig und zuvorkommend. Du musst ihm das Gefühl geben, als würde er überhaupt nichts sagen müssen, weil du es bereits von dir aus erledigst. Er wird dich nicht schlagen.“ Sebastian seufzte und wartete, bis sie sich beruhigt hatte. „Was soll ich nur mit dir machen? Der Herr wird gleich wieder herunter kommen und weg fahren wollen. Du wirst so lange sein Arbeitszimmer sauber machen. Wenn du dich beeilst schaffst du auch noch sein Schlafzimmer. Diese Räume werden nur gereinigt, wenn er außer Haus ist. Klar?“
    Seine Stimme von Oben: „Sebastian!“
    „Ja, Sir?“
    „Wir fahren!“
    „Sehr wohl!“
    Sebastian sah sie noch mal an und wischte ihr gekonnt eine sich sammelnde Träne aus dem Auge er sagte leise zu ihr: „Du bist hier absolut sicher. Niemand wird dir ein Leid zufügen.“

    Alec ließ sich in die Stadt fahren und traf sich in einer eher schäbigen Absteige mit Adam. Die Limousine parkte woanders, aber Sebastian stand im Flur das Zimmers, in das Alec reingegangen war. „Alec!“, wurde er begrüßt. Er ging in das Zimmer und wurde gleich von Adam angefallen, als die Tür zu war. Mittlerweile hatte er sich daran gewöhnt, dass Adam ihm einen ‚Begrüßungskuss‘ gab. Er hatte ihn förmlich aufgefangen und wurde dabei gegen die Tür geschoben, wo er halt fand. So umschlungen dauerte es eine Weile, ehe Adam von ihm abließ und Alec endlich sein Jackett ablegen konnte. „Und?“
    „Lizzy macht mich wahnsinnig!“, sagte Alec ungehalten. „Was ist denn?“
    „Sie will auf ein Pfadfinderlager!“
    „Klingt doch witzig! Draußen im Grünen, mit einer Taschenlampe unter der Decke lesen, abends Lagerfeuer…“ Er sah Alecs funkelnden zornigen Blick und sagte gespielt unwissend: „Nicht gut?“
    „Adam! Hast du vergessen, dass…“
    „Nein habe ich nicht.“ Er zog ihn zum Bett und setzte sich mit ihm darauf. Er nahm seine Hand und erklärte: „Du warst doch auch mal ein normaler Junge.“ Alec senkte den Blick. „Zu lange her…“
    „Glaub ich dir nicht.“ „Meine Interessen lagen ganz woanders.“ „Du warst wohl zu cool für die Pfadfinder.“ Alec lächelte nun doch und sah wieder zu Adam auf. „Ich hab Motorräder gestohlen.“
    „Ach!“ „Ich wurde nie erwischt.“ Adam lachte.
    „Aber dann weißt du doch wie es ist, ein wenig Freiheit zu haben.“ Alec seufzte. „Aber ich war ein normaler Junge und nicht… meine Tochter.“ Adam mochte es gar nicht aussprechen. „Meinst du nicht auch… dass sich… deine Eltern genauso gesorgt hatten?“ Alec senkte den Blick wieder. „…doch.“
    Adam sah Alec an. Dann sagte er: „Also… Wenn du um sie besorgt bist, dann geh doch einfach mit.“
    „Hä?!“
    „Die brauchen doch immer ein paar Eltern, die mitgehen! Sio kann Lizzy hin und du bist nicht der Böse.“
    „Auf keinen Fall!“

    Zwei Stunden später telefonierte Alec mit der Klassenlehrerin. „Ja, ich weiß, dass es kurzfristig ist.“… „Nein, ich denke nicht, dass ich irgendwelche Sonderrechte habe.“ … „Ja Mrs Carrson… Aber ja, ich werde mich benehmen.“ Blöde Kuh! „Nein, ich werde niemanden herumkommandieren, bedrohen oder beleidigen.“ Alec hatte schon jetzt die Schnauze voll. „Machen sie sich keine Sorgen, ich werde sie nicht aufhalten und mich vorher genauestens informieren.“ Ohhhh, Adam. Ich werde dir den Hals umdrehen, wenn das vorbei ist! „Ja, ich … nein… Mrs. …“ … „Oh, mein Taxi kommt, ich muss jetzt auflegen, ich verlasse mich auf sie. Jahaa schönen Tag ihnen noch, ich freu mich!“ Und schnell auflegen! Er stieß die Luft aus und fühlte sich schon jetzt mit dieser Entscheidung über den Tisch gezogen… Er ließ sich schnell von Sebastian Heim fahren und lief schnurstracks in Lizzys Zimmer. Castiel war bei ihr und sie sah ihn mit rotgeweinten Augen an. Alec musterte die beiden und… was hatte er denn erwartet? Sie war 12 und er 14… was sollte da schon passieren?
    „Du darfst unter einer Bedingung mit.“
    Lizzy glotzte ihn überrascht an und auch Castiel wirkte überrascht. „Du machst keine Dummheiten, wirst genau tun, was man dir sagt und keine Risiken eingehen. Das beinhaltet: alleine irgendwo hin gehen, unerlaubt mit anderen von der Gruppe entfernen und anderweitigen Unsinn!“ Alec musterte sie kurz und fügte dann an: „UND ich werde mitkommen.“
    „Eh?“ Jetzt schien Lizzy erst mal zu begreifen, was los war, doch Alec drehte sich einfach um und ging wieder aus dem Zimmer. Er holte tief Luft. Jetzt gab es kein Zurück mehr. Er stützte sich auf dem Geländer auf und wartete.

    „Hast du… War das gerade… echt?“, fragte Lizzy Castiel verwirrt.
    avatar
    Kayla

    Anzahl der Beiträge : 682
    Anmeldedatum : 20.01.13

    Re: Alec Blake

    Beitrag  Kayla am Mi Jun 17, 2015 8:35 am

    Caitlyn musste ja erst mal realisieren, das sie nun nicht gerade Hank bediente, sondern Alec Blake, der sie eben erst eingestellt hatte. Er regte sich über seine Tochter auf. Nun da wäre sie, im Moment jedenfalls, keine große Hilfe. Sebastian half ihr auf. Er stutzte sie zurecht und schließlich, sprach er ganz sanft mit ihr und wischte ihr eine Träne weg. Caytlin sah zu ihm auf und nickte. 
    "Ich werde versuchen mich zusammen zu reißen. Es ... ist nur so ... neu."
    er trug ihr auf, das Arbeitszimmer und das Schlafzimmer zu säubern. Nun das wäre wohl das geringste aller Arbeiten. Wieder nickte sie. 
    "Sebastian? Danke." 
    Nachdem er nun mit Alec fort fuhr, begann sie das Arbeitszimmer zu säubern und das bis in die kleinste Ritze, ohne allerdings irgendwas kaputt zu machen, oder nicht wieder an den richtigen Platz zu stellen. Auch das Schlafgemach des Hausherrn säuberte sie tadellos. Als sie fertig war, begann sie mit den Fenstern, die es auch mal wieder nötig hatten. Diese waren anschließend so klar, das man denken konnte, sie waren gar nicht mehr da. Die Betten wurden frisch bezogen und aufgeschlagen und schließlich war sie endlich fertig. Castiel musste sein Zimmer allerdings selber sauber halten. Er war inzwischen bei Lizzy, die sich bei ihm ausheulte, wegen des Pfadfinderlagers. Er selbst wollte auch gern mit fahren, aber er gehörte einen höheren Klasse an. Das er dann doch da hin durfte, war für ihn schon eine kleine Sensation. Sein Lehrer war der Meinung, das es dem Jungen sehr gut tun würde.
    "Ach Liz ... wein nicht. Vielleicht ändert er seine Meinung ja noch." 
    Liz hatte so geweint, das sie vollkommen rote Augen hatte. Die Tür ging auf und ihr Vater kam herein, der seine Bedingungen stellte, unter denen sie mit durfte. Castiel wusste erst gar nicht, was er sagen sollte und dann sah er Liz an.
    "Das ... ja ... das war wohl echt. Ich hab ja nicht geglaubt, das er seine Meinung SO schnell ändert." 
    Denn noch freute er sich.
    "Wir werden sicher ne Menge Spaß haben Liz. Aber wir werden uns daran halten, was dein Dad sagt."
    avatar
    Alec Blake

    Anzahl der Beiträge : 681
    Anmeldedatum : 20.01.13

    Re: Alec Blake

    Beitrag  Alec Blake am Mi Jun 17, 2015 8:53 am

    Alec wollte eben die Treppe hinunter gehen, als Lizzy herausgestürmt kam. „Lizzy warte! Nicht…!“ Sie sprang ihn an und Alec verlor den Halt. Er dachte sein letztes Stündlein hatte geschlagen und er würde zusammen mit ihr herunterstürzen. Doch es geschah nicht. Sebastian hielt ihn fast Beiläufig fest. Indem er ihm die Hand an den Rücken gelegt hatte und sagte: „Sie haben heute fünf Uhr den Termin mit dem Gouverneur. Anschließend acht Uhr ein Essen mit Madame Synclair und außerdem haben sie ihre Übungen noch nicht gemacht. Soll ich Mr. Cain anrufen, oder machen sie das allein?“
    Alecs Herz schlug sonst wo. Er hatte wirklich eben solche Panik gehabt, dass er glaubte, sein Körper habe noch nie mehr Adrenalin ausgeschüttet. Wie konnte dieser Butler so unglaublich ruhig bleiben?!
    „D-d-d-danke. Bitte… geh und lass mir ein Bad ein.“ „Sehr wohl.“, sagte er und Lizzy kuschelte mit seinem Bauch. „Du bist der Beste!“, rief sie und Alec wäre am liebsten einfach umgefallen. Ihm war schlecht. Lizzy ließ ihn wieder los und eilte zu Castiel mit dem sie Pläne schmiedete und eine Liste aufstellte, was sie alles mitnehmen wollte, an Out-Door-Werkzeug. Natürlich dürften die Kinder noch keine Messer haben, aber Taschenlampen und solch ein Zeug eben. „Es wird toll werden!“, rief sie entzückt und als Alec es hörte murmelte er leise: „Ja… ganz toll… Ich werde sterben…“ Zum Glück war es erst in zwei Wochen.
    Alec lief nun hinunter und wollte noch ein wenig die Sonne genießen, ehe er sich dann den Terminen widmen musste. Er ging in die Küche, holte sich eine frisch zubereitete Limonade heraus, die Sebastian vor oder während des Streits wohl zubereitete hatte und ging zur Verandatür, die seltsamer Weise wohl offen war. Er sah jedenfalls nicht so genau hin und bekam auch nicht mit, dass die Vorhänge nicht wehten und *plong*
    Er lief aus vollem Lauf (Nun er ging zügig) direkt gegen die Scheibe. Das Glas in seiner Hand zersplitterte und er fand sich auf dem Boden wieder. Er stöhnte. Zu ihrem Pech war Caitlyn genau in dem Moment an der Küche vorbeigelaufen, wie er dagegen knallte. Benommen lag er am Boden.
    avatar
    Kayla

    Anzahl der Beiträge : 682
    Anmeldedatum : 20.01.13

    Re: Alec Blake

    Beitrag  Kayla am Mi Jun 17, 2015 9:06 am

    Castiel konnte Liz gar nicht schnell genug halten, als sie auch schon in Alecs Arme sprang. 
    "Liz nicht!" 
    rief er noch, doch da wars schon zu spät. Castiel hatte keine Ahnung, wo Sebastian so schnell her gekommen war, aber er war da und allein das war wichtig. geschockt sah er zu, wie der Butler Alec fest hielt, als sei er nur eine Pappmascheefigur. Castiel atmete erleichtert aus. Das war knapp. Er zog Liz von ihrem Vater weg. 
    "Sag mal  bist du verrückt? Ist ja toll, wen du deinen Vater so liebst, aber ... ihr hättet Beide drauf gehen können. Liz tu das nie wieder,"
    schimpfte er mit ihr, als sie in ihr Zimmer verschwanden. Natürlich hatte auch er schon überlegt, was er mit nehmen wollte. Das Leben hier war angenehm und er hatte alles bekommen, was er brauchte. Neue Schulsachen, neue Anziehsachen, eben so wie seine Mutter und vor allem ein schönes Zimmer, auch wenn es im Dienstbotenbereich war. Er beklagte sich nicht, sondern war einfach nur glücklich. Auch Caitlyn hatte neue Sachen bekommen, die nicht nur chick waren, sondern ihr wirklich gut standen. Sie lief eben an der Küche vorbei,Alec gegen die Scheibe rannte und prompt auf dem Boden lag. 
    "Oh mein Gott! Mr Blake! Oh nein! Das tut mir so leid!" 
    Sie stand da und wusste gar nicht, was sie machen sollte. Sie kniete sich zu ihm und wollte erst mal sehen, ob er keinen Schaden genommen hatte, wobei sie wirklich zitterte und sich immer und immer wieder entschuldigte.
    avatar
    Alec Blake

    Anzahl der Beiträge : 681
    Anmeldedatum : 20.01.13

    Re: Alec Blake

    Beitrag  Alec Blake am Mi Jun 17, 2015 9:34 am

    Alec lag benommen am Boden herum und sah in das Gesicht von Caitlyn. Ausgerechnet sie… Sie würde sich doch wieder vollkommen… egal. Was war denn eben passiert. Er sah zur Scheibe, man konnte nur dort einen Fleck sehen, wo er eben gegengerannt war. Er versuchte ihr zu erklären, dass sie nichts dafür konnte. Er hatte echte Kopfschmerzen und hielt sich die Stirn. Er setzte sich auf und sagte: „Schon… gut. Du kannst nichts dafür.“ Er rieb sich die Stirn und stellte fest, dass es sich komisch anfühlte… ja schmerzhaft. Er ahnte schlimmes. „Caitlyn?“, fragte er nun irgendwie etwas panisch. Oh Gott. Er stellte sich lieber nicht vor, was da so klebte und verdrängte das Bild aus seinem Kopf. Caitlyn sagte das denkbar ungünstigste in dieser Lage, was sie hätte sagen können: „Oh Gott! Sie bluten ja!“ Alec schloss die Augen und schon griff sie nach seiner Hand, die er ihr mit geschlossenen Augen entgegen streckte. Sie nahm sich ein frisches Geschirrtuch und zupfte eine Scherbe raus, wobei sie nach Sebastian rief. Sie wischte ihm nun scheinbar die Stirn sauber. Um Himmels Willen, alleine dieser Geruch verursachte ihm Übelkeit. Sebastian kam angelaufen und fragte empört: „Was ist denn das für ein Lärm?“ Er sah Alec mit geschlossenen Augen am Boden sitzen und sah das Handtuch, was um seine Hand gewickelt war. „Ach herrje… Mein Herr… Kann man sie denn wirklich nicht auch nur einen Augenblick aus den Augen lassen?“ Alec öffnete nun die Augen, sah Sebastian an und sagte: „Du sollst keine Reden schwingen, sondern Caitlyn zur Hand gehen!“ Der Butler lächelte und verneigte sich leicht. Alec ließ sich von Caitlyn aufhelfen und sagte: „Danke.“ Er lehnte am Tresen und spürte, wie die Hand pulsierte. „Soll ich Mr. Cain anrufen?“
    „Auf keinen Fall!“, zischte Alec und hoffte, es war nicht so schlimm, wie das letzte Mal. Wieso waren seine Fenster denn nur SO sauber?! Selbst jetzt, wo er wusste, dass sie zu waren, konnte er nicht sehen, ob sie wirklich da waren. Alec sah zu Caitlyn, die sich anschickte, die Scherben aufzukehren. Sie war ja ein wahrer Putzteufel, nicht? Alec wollte eben los laufen, als Sebastian ihm sagte, dass auch er die Wunde nähen könne, wenn sie nicht all zu tief war, als er leicht schwankte und gegen Sebastian prallte. Die Hand hatte er vor seiner Brust liegen und jetzt spürte er, wie ihm das Blut den Unterarm herablief und auf den Boden tropfte. Das Tuch hatte sich gelockert und Alec sah nun seinen roten Lebenssaft auf dem Boden liegen. Er stöhnte leicht und dann verdrehte er die Augen und fiel in Ohnmacht. Sebastian fing ihn auf und schüttelte leicht den Kopf. „Unglaublich…“, sagte er und trug Alec auf ein Sofa, wo er Caitlin erklärte, dass sie ihm Wasser, Schale, Tücher und Verband holen sollte. Außerdem die Nadel und den Faden. Das alles bewahrte er in einer kleinen braunene Holzkiste in seinem Zimmer auf, wie er ihr erklärte.
    avatar
    Kayla

    Anzahl der Beiträge : 682
    Anmeldedatum : 20.01.13

    Re: Alec Blake

    Beitrag  Kayla am Mi Jun 17, 2015 9:47 am

    Oh nein ... Er hatte sich verletzt. wie konnte denn das nur passieren? Sie hätte ihm vielleicht sagen sollen, das sie die Fenster geputzt hatte. So sauber waren sie vorher eben nicht gewesen und nun war da dieser Fleck von seiner Stirn. Caitlyn beschloss für sich selbst, da etwas dran zu machen, damit so etwas nicht noch einmal geschehen würde. Mr Blake war wirklich sehr freundlich zu ihr. Sie war am Ende mit den Nerven und er erklärte ihr, das sie wirklich nichts dafür konnte. Das er sein Blut nicht sehen konnte, ahnte die arme Frau ja nicht. So kam es eben, das sie es ihm sagte und er gleich die Augen schloss. Die Scherbe hatte ihm offenbar eine größere Ader verletzt. Sebastian kam und schimpfte erst einmal Caitlyn zuckte direkt wieder zusammen. Sebastian konnte aber auch wirklich unheimlich sein. Während sich nun Sebastian um Mr Blake kümmere, fing Caitlyn an die Scherben auf zu fegen. Armer Mr Blake. Der Alkohol musste ihm doch auch darüber gelaufen sein. Das musste wirklich brennen. Schnell entsorgte sie die Scherben, wischte den Fleck von der Scheibe und wollte eben los gehen, Verbandszeug zu holen, als Mr Blake bewusstlos wurde. Sebastian fing ihn auf. Er erklärte ihr, was sie zu holen hatte und wo sie es finden konnte. Sofort lief Caitlyn los, um die Sachen zu holen und kam mit den gewünschten Sachen zurück. 
    "Hier bitte. Kann ich irgendwie ... helfen?" 
    wollte sie schließlich wissen und reichte ihm, wie eben eine Krankenschwester, die Sachen. 
    "Es tut mir so leid. ich habe die Fenster geputzt und Mr Blake ist dagegen und das Glas ... Es tut mir so leid."
    avatar
    Alec Blake

    Anzahl der Beiträge : 681
    Anmeldedatum : 20.01.13

    Re: Alec Blake

    Beitrag  Alec Blake am Mi Jun 17, 2015 10:00 am

    Sebastian legte ihn behutsam auf das Sofa. Vorher aber band er die Hand ab und beruhigte Caitlyn, als sie zurückkam: „Halb so schlimm. Das kann ich machen. Wissen sie. Mr. Blake hat wirklich viele Stärken und ist für andere kaum angreifbar. Er ist zielstrebig und besitzt die nötige Arroganz feinde einfach abzuschmettern. Ich bewundere ihn für seinen Charakter und als er mich eingestellt hatte, war es mir die höchste Freude, ihm dienen zu dürfen, aber… Es gibt zumindest eine große Schwachstelle an ihm.“ Bedauernd und ein bisschen über Alecs Fahrlässigkeit verärgert sagte er: „Er wird sofort ohnmächtig, wenn er sein eigenes Blut sieht. Und wenn es nur ein kleiner Schnitt ist…“ Er erzählte das, während er die Wunde versorgte. Wie sich herausstellte, hatte es schon fast wieder aufgehört zu bluten und Sebastian hatte leichtes Spiel mit der Verletzung. Er wischte noch mal alles sauber und legte den Verband an. Dan bettete er Alecs Hand auf seiner Brust und bedeutete Caitlyn mit einem Nicken, dass sie mitkommen sollte. „Es war nicht ihre Schuld.“, sagte er schließlich und schüttete das Wasser aus.
    Er sagte: „Machen sie das sauber und entsorgen sie die blutigen Lappen und alles woran sein Blut ist.“ Er ging hinauf und kümmerte sich darum, dass das Badewasser nicht überlief. „Und Caitlyn?“, rief er ihr zu. „Bitte… verhalten sie sich ruhig.“, man... er konnte wirklich Furcht erregend aussehen und dabei noch nett lächeln.
    avatar
    Kayla

    Anzahl der Beiträge : 682
    Anmeldedatum : 20.01.13

    Re: Alec Blake

    Beitrag  Kayla am Mi Jun 17, 2015 10:08 am

    Mit diesem Kerl als Vorarbeiter, könnte Caitlyn glatt noch wahnsinnig werden. Sie wusste überhaupt nicht, wie sie damit umgehen sollte. Statt dessen hörte sie ihm erst mal zu und tat, was er ihr aufgetragen hatte. Sie war hier in einer ganz neuen Welt angekommen, die ganz andere regeln hatte, als ihre alte Welt. Es war alles sehr ungewohnt, aber sie würde damit zurecht kommen müssen, wenn sie mit ihrem Sohn nicht auf der Straße landen wollte. Sie nahm alles, was auch nur im entferntesten nach Blut aus sah und begann es zu reinigen. kaltes Wasser wusch sofort alles heraus. Caitlyn hatte ja Übung darin, sehr leise zu sein, also fiele s ihr nicht schwer, Sebastians Wunsch zu respektieren. Als sie dann damit fertig war, beseitigte sie alle Blutflecken, die von der Küche, bis zum Sofa verteilt waren, um Mr Blake den Anblick zu ersparen. Der Boden könnte getrost auch mal wieder gewischt werden, wie sie fand. Das würde sie als nächstes in Angriff nehmen. Nachdem sie schließlich mit der Blutbeseitigung fertig war, begann sie mit dem Wischen und bohnern der Böden. Alles glänzte, als sie fertig war. Es war wirklich ein fantastischer Anblick. Dieses Mal würde sie aber warnen, ehe sie jemanden darüber laufen ließe, denn frisch gebohnerte Böden waren oft sehr glatt.
    avatar
    Alec Blake

    Anzahl der Beiträge : 681
    Anmeldedatum : 20.01.13

    Re: Alec Blake

    Beitrag  Alec Blake am Mi Jun 17, 2015 10:18 am

    Nach weiteren drei Tagen in denen Hisagi nun geschlafen hatte und er sich ausruhen konnte, veranlassten die Ärzte nun, dass er endlich auch aufwachen konnte. Die Ärzte hatten gesagt, dass er über den Berg war und dass man ihn auch gleich besuchen konnte. Außerdem hieß es, dass es ganz gut war, wenn jemand dabei war, den er kannte, weshalb Abby ihm beistehen durfte.
    Hisagi kam langsam aber sicher zu sich und fand zurück in die Wirklichkeit. Er regte sich leicht und seine Lider flackerten ein wenig. Ein Arzt überprüfte alles und es schien keine Komplikationen zu geben. Langsam öffnete er nun die Augen und ließ den Blick etwas schweifen. Er blinzelte und sah dann Abby ins Gesicht. Er schien was sagen zu wollen, ließ es dann aber doch und schloss die Augen noch mal einen Moment, ehe er sie dann ganz öffnete. Er lächelte leicht und sagte: „Hey…“
    avatar
    Kayla

    Anzahl der Beiträge : 682
    Anmeldedatum : 20.01.13

    Re: Alec Blake

    Beitrag  Kayla am Mi Jun 17, 2015 10:29 am

    Abby war so froh, als sie die Nachricht bekam, Hisagi sei über den Berg und könne nun geweckt werden,d as sie Kayla um den Hals fiel und sie fest drückte. 
    "Schon Gut ... du erwürgst mich,"
    meinte Kayla und drückte ihre Freundin an sich. 
    "Nun geh schon. Er wird sicher froh sein, wenn er dich sieht."
    Sie selbst wäre sicher Wahnsinnig vor Sorge geworden, wäre Jack in diesem Zimmer. Daran durfte sie noch nicht einmal denken. Abby war nun endlich im Raum und die Ärzte hatten das Schlafmittel abgesetzt. Dafür hatten sie Hisagi etwas zum Wachwerden verabreicht. Abby hielt seine Hand und wartete darauf, das er wach wurde. Sie lächelte liebevoll.
    "Hey Tora ... du hast es geschafft," 
    lächelte sie glücklich. Wie gern würde sie ihm sofort sagen, was passiert war, nur fürchtete sie, das er es noch nicht wirklich begreifen würde. Also wartete sie noch ein bisschen.
    avatar
    Alec Blake

    Anzahl der Beiträge : 681
    Anmeldedatum : 20.01.13

    Re: Alec Blake

    Beitrag  Alec Blake am Mi Jun 17, 2015 10:36 am

    Hisagi hob die Hand und sie ergriff sie sofort, um ihn nicht noch mehr anzustrengen. Er sagte leise: „Ich hab… oh ja… richtig.“ Er schien sich zu erinnern. Er schien noch ein wenig verwirrt und nach einigen Minuten legte sich aber auch das. Er sah Abby die ganze Zeit an und es war ihm egal, was die Ärzte sonst so um ihn taten. Er hatte nur Augen für seine Frau, die er über alles liebte. Er fragte: „Wie lange hab ich geschlafen?“ Aby klärte ihn auf und er schloss die Augen. „So lange?“ Es schien ihn zu wundern, aber es war ihm eigentlich auch egal. Irgendwann sagte er: „Es tut mir leid… dass ich euch in Gefahr gebracht habe.“ Er regte sich ein wenig und fügte an. „Meine Vergangenheit… holt mich ein.“ Nun er war recht redselig, wie es schien. „Ich… werde es in Ordnung bringen.“ Er würde sich nie verzeihen können, wenn Abby etwas zustoßen würde.
    avatar
    Kayla

    Anzahl der Beiträge : 682
    Anmeldedatum : 20.01.13

    Re: Alec Blake

    Beitrag  Kayla am Mi Jun 17, 2015 10:41 am

    Abby hielt die ganze Zeit seine Hand. Sie küsste selbige immer wider und lächelte ihn so liebevoll an.
    "Es ist passiert ... und kann nicht rückgängig gemacht werden. Aber ... Hisagi .. ich ... muss dir noch etwas wichtiges sagen. Ich ... weiß nicht, wie du das in Ordnung bringen willst ... aber bitte ... bringe dich nie wieder in solche Gefahr. Bitte tu mir das nicht an. Wir haben bald eine noch größere Verantwortung, als die für uns und unsere Freunde und ... ich denke doch ... du möchtest unser Kind aufwachsen sehen."
    Immer noch lächelte sie. Nun sogar noch glücklicher, als zuvor. Hatte er wohl verstanden, was sie ihm da sagen wollte? Nicht das sie jetzt Freudensprünge erwartete, aber sie wusste ja, das er nicht der Typ ist,d er so emotional werden würde. Ein Lächeln ... vielleicht ein bisschen mehr, würde ihr völlig reichen.
    avatar
    Alec Blake

    Anzahl der Beiträge : 681
    Anmeldedatum : 20.01.13

    Re: Alec Blake

    Beitrag  Alec Blake am Mi Jun 17, 2015 10:48 am

    Hisagi genoss es, wie sie seine Hand küsste. Wie ihre weichen Lippen seine Haut berührten und es berauschte ihn ein wenig… Vielleicht waren es auch die Schmerzmittel, wer konnte das schon sagen? Sie erklärte, dass er sich nie wieder solch einer Gefahr aussetzen dürfe und dann, dass er doch sein Kind aufwachsen sehen wollen würde. Er schloss die Augen und lächelte. Dann schien er jedoch zu begreifen, was sie da sagte. Er riss die Augen wieder auf und sah Abby etwas überrumpelt an. „Was?“, fragte er. „Unser Kind?“ Er schien es eine Weile sacken lassen zu wollen, dann sagte er: „Du… erwartest ein Kind? Von mir?“ Von wem sonst? Er nahm die andere Hand und rieb sich die Stirn. „Natürlich von mir.“ Er war wohl etwas durcheinander. Und war ihm das zu verdenken? Dann streckte er die Hand nach ihrer Wange aus und lächelte wieder. Schwach sagte er: „Das ist schön.“ Natürlich freute er sich… irgendwie. Es war nur… etwas plötzlich. Er setzte an, noch was zu sagen, ließ es dann aber. Dann lächelte er mit geschlossenen Augen wirklich schön und widerholte: „Das ist… wirklich schön…“ Er war sehr schwach und fühlte sich ausgesprochen scheiße, aber es war ein schönes Gefühl zu wissen, dass er Vater werden würde.
    avatar
    Kayla

    Anzahl der Beiträge : 682
    Anmeldedatum : 20.01.13

    Re: Alec Blake

    Beitrag  Kayla am Mi Jun 17, 2015 10:55 am

    Abby war von vorn herein klar, das er es vielleicht nicht gleich begreifen würde. Als er es dann begriff, war sie ein wenig verunsichert, ob er es denn überhaupt wollte und schließlich streckte er seine Hand aus. Abby half ihm, griff sie und legte sie an ihre Wange. Was er dann sagte, war mehr, als sie es überhaupt erwartet hätte. Es machte sie so unglaublich glücklich, das er es war, von dem sie das Kind bekam, welches sie über alles lieben würde, wobei es keine Rolle spielen würde, ob es ein Junge oder ein Mädchen werden würde. 
    "Ja, das ist es wirklich. Vielleicht ... solltest du noch ein wenig schlafen." 
    Kayla stand am Fenster und  sah den beiden zu. Sie wollte die Beiden nicht stören. es war ein schönes Bild, wie Hisagi seine Frau streichelte, wie sie ihm half. Sie würde das selbe für Jack tun, das wusste sie genau. Was die beiden da drinnen sprachen, würde Kayla erst erfahren, wenn Abby da heraus käme und es würde sie unglaublich freuen. Ob Jack das mit den Kindern ernst gemeint hatte, wäre dann die nächste frage, die sie sich stellen würde, und ... ob er ihr auch einen Antrag machen würde.
    avatar
    Alec Blake

    Anzahl der Beiträge : 681
    Anmeldedatum : 20.01.13

    Re: Alec Blake

    Beitrag  Alec Blake am Mi Jun 17, 2015 11:11 am

    Es verging ein halbes Jahr in dem Sowohl Hisagi, als auch Alec vollständig genesen waren. Alec traf sich weiterhin heimlich mit Adam und respektierte seinen Wunsch, es geheim zu halten. Wohingegen Adam die ganze Zeit dachte, dass es Alec immer noch zu peinlich war, es zuzugeben. Wenn sie sich trafen, redeten sie viel und Alec ließ Adam gewähren, seinen Körper zu erforschen. Manchmal glaubte Alec, dass er Adam auch mal entgegen kommen sollte, aber er war einfach viel zu verklemmt dafür. Er machte sich manchmal Sorgen, dass Adam das Interesse verlieren könnte, aber jedes Mal aufs Neue erwies sich Adam als überaus geduldig und bedrängte ihn nicht mehr so sehr.
    Hisagi kümmerte sich um seine Schwangere Frau, schränkte sie aber auch nicht zu sehr ein. Er wollte sie nicht behandeln, wie ein rohes Ei und deshalb tat er es auch nicht.
    Lizzy und Castiel verbrachten sehr viel Zeit miteinander und Caitlyn lernte schnell von Sebastian, der zunehmend zufriedener mit ihr war. Sie hatte sich weitestgehend an das Leben hier gewöhnt und machte ihre Arbeit gut.
    Jack und Kayla lebten immer noch in der kleinen Wohnung und Jack verstand durchaus, dass sie an diesem friedlichen Fleckchen hing. Deshalb drängte er sie auch nicht umzuziehen. Es war ein recht ereignisloses halbes Jehr gewesen und es war Frieden eingekehrt. Bis heute…

    Isabella wurde zu einem Tatort gerufen, wo eine Frau ermordet worden war. Sie war erschlagen worden, doch das eigentlich brisante an dem Fall war der Brief, den die Frau bei sich trug. Er war versteckt in ihrer Innentasche gewesen. Auf dem Zettel stand: Sollte mein Leben unnatürlich beendet worden sein… Ist mein Mörder Alec Blake.

    Alec saß in seinem Arbeitszimmer und arbeitet wie so oft. Er hatte Elisabeth aber versprochen mit ihr abends einen Film anzusehen. Er hatte zwar keine Lust, aber was sollte er schon gegen sie ausrichten und es war ja auch nur EIN Film. Er lächelte leicht, als er sie und Castiel draußen im Garten spielen sah. Sie bauten einen Schneemann.
    avatar
    Kayla

    Anzahl der Beiträge : 682
    Anmeldedatum : 20.01.13

    Re: Alec Blake

    Beitrag  Kayla am Mi Jun 17, 2015 11:31 am

    Isabella war gerade eingetroffen und hatte den Brief direkt bekommen. Was sollte das denn nun wieder? Wer war die Frau und was hatte Alec Blake mit ihr zu tun. Isabella erinnerte sich noch gut an Blakes Tochter, die bei einer Schießerei dabei gewesen war. Vor einem halben Jahr, war sie noch nicht so weit gewesen, wie jetzt. Sie hatte die Karriereleiter schnell erklommen und war eine der Besten ihres Fachs. Sie hatte das Zeug mehr aus sich zu machen. Der einzige Grund, das auch zu tun, wäre des Geldes wegen. Sie verdiente wirklich einfach zu wenig. Denn noch. 
    "Wie heißt die Frau? Ist da ein Ausweis gewesen?"
    "Ähm ... Linda Cruise," 
    antwortete ein junger Polizist,d er den Ausweis in einer Folie sicher gestellt hatte. 
    "Also gut. Ihr sorgt dafür, das der Tatort sicher bleibt und schafft die Frau hier weg. ich werde mich um Mr Blake kümmern."
    damit verließ sie den Tatort auch schon wieder. Sie musste schließlich den Dingen auf den Grund gehen. Sie stieg in den Hummer und fuhr direkt los zu dem Anwesen des Immobilien Hais. 

    Caitlyn hatte sich gut eingewöhnt. Sie hatte bereits Feierabend und wollte mit Castiel und Lizzy noch ein wenig Zeit verbringen. Die Kleine war wirklich süß, wenn gleich sie manchmal wirklich keine Geduld hatte. Sie saßen noch zusammen in er Küche bei einem kleinen Spiel, als es schellte. 
    "Ich gehe eben zur Tür. Sebastian wird sicher egrade oben etwas erledigen. Bin gleich wieder da." 
    Es war schön zu wissen, das sie hier sicher war. Hank war im Gefängnis und würde wohl nie wieder heraus kommen. Als sie die Tür öffnete, stand da eine junge Frau. Sie hielt einen Ausweis hoch, der sie als Detektiv auswies. 
    "Guten Abend. ich bin Detektiv Raven. Ist Mr Blake zu sprechen?" 
    Caitlyn blieb für den Bruchteil einer Sekunde das Herz stehen, doch dann fasste sie sich. 
    "Kommen sie herein. Ich sage ihm, das sie da sind."
    Isabella trat ein. Sie wartete im Eingangsbereich, um nicht unhöflich zu sein. Sie wirkte ernst. Sicher war es nicht einfach für Blake gewesen, aber sie konnte solche Geldsäcke, die glaubten sich mit Geld alles kaufen zu können, einfach nicht ausstehen. Caitlyn klopfte derweil an die Tür des Arbeitszimmers. 
    "Sir? Eine Detektiv Raven möchte sie sprechen. Soll ich sie herauf bringen?"
    avatar
    Alec Blake

    Anzahl der Beiträge : 681
    Anmeldedatum : 20.01.13

    Re: Alec Blake

    Beitrag  Alec Blake am Mi Jun 17, 2015 5:51 pm

    Natürlich war Detektiv Raven nicht alleine, aber die anderen beiden warteten draußen.
    Sebastian war oben in Alecs Arbeitszimmer und trug ihm vor was am morgigen Tag anliegen würde. Er hörte Caitlyn, noch ehe sie da war, war er an der Tür und öffnete gleich, als sie klopfte. Alec sah auf. „Wer?“ Er schien sich nicht an eine Frau eines solchen Namens zu erinnern. „Detectiv Raven, war bereits in den Fall von vor einem halben Jahr involviert, Sir.“ Woher wusste er denn das? Alec sah wieder auf seine Zettel und sagte, indem er eine herausscheuchende Handbewegung machte: „Soll einen Termin machen.“ Fertig. Sebastian sah Caitlyn an, dass sie ganz sicher nicht mit den Cops umsprang, wie Alec es gerne hätte und sagte: „Ich begleite sie Caitlyn.“ Alec widmete sich wieder seinen Finanzberichten und schien durch zu sein.
    Sebastian begleitete Caitlyn nach unten und sagte dann zu der Frau: „Guten Tag, Miss Raven. Der Hausherr ist leider nicht bereit sie zu empfangen, da er gerade wichtiges zu tun hat. Er lässt sie wissen, dass sie gerne einen Termin in seinem Büro machen können. Er möchte Zuhause bis auf weiteres nicht gestört werden.“
    "Dann muss ich ihn leider bis auf weiteres bitten, die beiden Herren hier, und mich zum Revier zu begleiten. Ich bin nicht zum Spaß hier und wollte größeres Aufsehen vermeiden."
    Sebastian schien kurzzeitig überrascht und sagte dann: „Und dürfte ich wohl den Grund für diese … Farce erfahren?“
    „Nein.“
    „Nun denn. Ich werde es ihm ausrichten lassen. Caitlyn?“
    Sie schien völlig aufgelöst. Das hier schien ernster, als zunächst angenommen. Alec sah auf, als es erneut klopfte und sagte: „Was ist denn nun schon wieder?“

    Während dessen kamen Castiel und Lizzy lachend zur Veranda Tür in der Küche herein. Sie hatten ganz rot gefrorene Wangen und würden von Sebastian gleich eine heiße Schokolade bekommen. Alec kam herunter und sah aus, wie der Höllenfürst. Lizzy sah ihn an und dann blickte sie zu der fremden Frau. Sie konnte sich nicht daran erinnern, dass sie bei dem anderen Fall auch vor Ort gewesen war.
    „Wenn sie nun keinen wirklich guten Grund haben, mich zu stören, werde ich veranlassen, dass sie ihre Karriereleiter wieder schnell herunter purzeln!“, fauchte Alec sie an. Sebastian sah zu Caitlyn und sagte: „Caitlyn? Die Kinder.“ Er raunte es ihr nur zu.
    „Was bilden sie sich eigentlich ein, hier herzukommen und mich zu belästigen, sie impertinente Person!“ ohhh…. Alec war wirklich böse mit ihr.
    avatar
    Kayla

    Anzahl der Beiträge : 682
    Anmeldedatum : 20.01.13

    Re: Alec Blake

    Beitrag  Kayla am Mi Jun 17, 2015 6:24 pm

    Klar das Blake sich quer stellen würde. Er war Geschäftsmann, aber das interessierte Isabella nicht. Sie war nicht auf den Kopf gefallen und würde sich nicht von ihm einschüchtern oder herum schubsen lassen, wie es alle Anderen taten. Gerade kamen die Kinder herein, die sie vor einem halben Jahr schon gesehen hatte. Ihnen lächelte sie zu. Auch Mr Blake bequemte sich nun wutentbrannt die Treppe herunter. 
    Caitlyn schnappte sich gleich die Kinder. Sie hatte da gestanden und an ihrem Rock genestelt, als die Dame so beharrlich nach Blake  gefragt hatte. 
    "Kommt Kinder. Ich mache euch eine heiße Schokolade,"
    lächelte sie nervösen und ging mit den Kindern in die Küche. 
    Isabella stand derweil unbeeindruckt da. Ihr Blick war ernst und musterte Blake.
    "Guten Tag Mr Blake. Können wir irgendwo unter vier Augen reden? Es wäre nicht förderlich für sie wäre, wenn wir das hier zwischen Tür und Angel besprechen." 
    Ihm schien es ja gar nicht zu passen, aber sie machte auch nur ihren Job und in diesem Fall hier, ging es ja um seinen Ruf und sein weiteres Leben. Der Butler ging vor, öffnete die Tür und ließ brachte sie so in die Bibliothek. Blake nahm sich erst mal einen Whisky und setzte sich dann. Isabella blieb stehen. 
    "Mr Blake. Ist ihnen eine Linda Cruise bekannt?"
    "Wer? Nein. Warum? Muss ich sie kennen?" 
    Isabella war nicht gerade glücklich über diese Antwort, aber wenn er sich nicht erinnerte, konnte sie daran nichts ändern.
    "Sind sie sicher Mr Blake? Wo waren sie gestern Nacht zwischen 23 Uhr und 2 Uhr Morgens?!"
    Manchmal hasste sie es, wenn es nicht eindeutig zu erkennen war, ob der Mann die Wahrheit sagte. Blake war ausgefuchst und sie wusste das, aber ... er hatte sich bisher nur einmal etwas zu schulden kommen lassen, jedoch keinen Mord. 
    "Wieso verdächtigen sie mich? Als würde mich das Leben einer für mich bedeutungslosen Frau interessieren?" 
    "Sie ist tot Mr Blake. Jemand hat sie erschlagen. Wir fanden einen Zettel bei ihr, der besagt, das sollte sie eines unnatürlichen Todes sterben, sie der Mörder sind. Ich möchte sie bitte, bis auf weiteres die Stadt nicht zu verlassen. Sollten sie dem zuwider handeln, machen sie sich nur verdächtiger, als sie es ohnehin schon sind und es wird ein Haftbefehl gegen sie erhoben." 
    Es war natürlich nicht aus zu schließen, das man Blake reinlegen wollte. 
    "Sie sind eine Person,d er man gern was in die Schuhe schieben könnte. Kennen sie jemanden, der ihnen einen Mord anhängen wollen würde?"

    Gesponserte Inhalte

    Re: Alec Blake

    Beitrag  Gesponserte Inhalte


      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mo Nov 12, 2018 1:57 pm