Nightingale

Es gibt nicht nur Freunde in dieser Welt!


    Die Reise ins Ungewisse...

    Teilen
    avatar
    Kylar

    Anzahl der Beiträge : 157
    Anmeldedatum : 31.01.15

    Die Reise ins Ungewisse...

    Beitrag  Kylar am Sa Jan 31, 2015 11:40 am

    Kylar sah ausdruckslos vor sich auf den Weg. Sie beide hatten eigentlich ein Pferd, aber da die edle Dame hinter ihm, es eigentlich vorzog, Tonnen von Kleidern und Geschmeide mit sich herumzutragen, musste er nun laufen und das arme Tier trug nun einen Teil davon. Er wollte nicht auch noch mit seinem Gewicht eine zusätzliche Belastung ausüben. Er zog ein Gesicht wie sieben Tage Regenwetter und versuchte einfach ihr Stimme auszublenden, was ihm recht mäßig gelang. Er seufzte. Das Pferd auf dem sie saß führte er und das andere war hinten angebunden.
    Wie weit noch? Mir ist kalt. Mir ist warm. Wann gibt’s essen… Und so weiter und sofort… Kylar war es langsam zwar gewohnt, aber es regte ihn trotzdem auf. Was musste er auch den Babysitter spielen? Wieso ausgerechnet er?! Er war der beste Kriegsherr, den sich sein Land wünschen konnte und er war ein begnadeter Kriegsmagier… aber was machte er? Er passte auf die verwöhnte Prinzessin auf, die da hinter ihm schmollender weise herum meckerte. Er hatte es schon wirklich nicht leicht. Und wofür das alles? Vermutlich würde sie sich dem erst besten Freier hingeben, der annährend nach ihrem Geschmack war , ihn heiraten und in der Versenkung verschwinden, weil sie nicht in der Lage war, politisches Geschick zu beweisen.
    „Wir sind gleich da.“ Nicht dass sie deswegen aufhören würde zu zetern. Sie hatte sich ihr Kleid schmutzig gemacht und ein Absatz war ihr abgebrochen, als sie eben in die Büsche verschwunden war. Das war es – so glaubte er – zumindest worüber sie die letzte halbe Stunde lamentiert hatte. Kylar senkte den Blick und sagte ungehalten: „Ich hab es begriffen!! Ich werde gleich losgehen und neue Schuhe kaufen!“ Als wäre es seine Schuld. „Und wieso zieht ihr nicht einfach ein anderes Paar von den hundert an, die ihr dabei habt?!“ Natürlich… Die Farbe… Er konnte bei manchen Schuhen nicht mal einen Farbunterschied erkennen!!! Er seufzte abermals und ließ eine neue Tirade über sich ergehen, ehe sie schließlich das Stadttor erreichten. „Na Gott sei Dank…“, sagte er leise und irgendwie erleichtert.
    avatar
    Jelais

    Anzahl der Beiträge : 156
    Anmeldedatum : 31.01.15

    Re: Die Reise ins Ungewisse...

    Beitrag  Jelais am Sa Jan 31, 2015 12:04 pm

    Was war das nur für ein schrecklicher Tag. Der König hatte entschieden, das seine einzige Tochter !!! mit dem höchsten Kriegsherren, durch das Land streifen sollte, um die Welt und die Leute kennen zu lernen und eine gewisse Reife zu entwickeln. Das sie davon so gar nicht begeistert war, konnte sich wohl jeder vorstellen nicht? 
    "Das ist unter meiner Würde! Wie konnte er mir das an tun! Wann sind wir endlich da? ich fühle mich furchtbar! ich will sofort ein bad nehmen und meine Schuhe! Oh meine schönen Schuhe! Sie sind viel zu edel, als das sie diesen gewöhnlichen Boden berühren sollten! Kein Wunder das sie mir zerstörrt wurden! Warum hat das Gehölz sich auch so frech in den Weg gelegt!" 
    Sie kannte eben nru den sauberen garten zuhause, in dem es sowas wie rumliegendes Gehölz ja nicht gab. Dort war eine wundervolle grüne riesige Wiese, auf der sie mit den Hunden hatte tollen können, oder mit den Hofdamen irgendwelche Versteck oder Suchspiele spielen. Die Beete waren pinibel sauber angelegt und draußen, war sie nie groß gewesen. Lediglich der Blick aus den Fenstern ließ sie glauben, das es überall so war, wie im Schloss. Selbst den Reitunterricht, hatte sie im Schloß auf einer großen Wiese absolviert. 
    "Und mein Kleid ist total verschmutzt! Wann ist gleich?!"
    Da wurde er auch ncoh frech? 
    "Alsod as is ja ... Habe ich dir erlaubt so mit mir zu reden? Ich kann mich zumindest nicht daran erinnern! Du hast doch eh keine Ahnung davon, wie wichtig es ist, da die Schuhe mit den Augen und dem Kleid harmonieren! Genau das wirst du auch tun, nachdem du mich in ein Gasthaus getragen hast! Ich werde doch eine so schmutzige Straße nicht begehen! Such sofort ein gasthaus, das meines Standes angemessen ist und sorge dafür, das ich ein Zimmer bekomme, in das du mich tragen wirst. Danach holst du meine Sachen und sorgst dafür, das ich ein Bad bekomme!"
    Sie setzte sich wieder aufrecht hin und sah ziemlich hochnäsig drein.
    avatar
    Kylar

    Anzahl der Beiträge : 157
    Anmeldedatum : 31.01.15

    Re: Die Reise ins Ungewisse...

    Beitrag  Kylar am Sa Jan 31, 2015 12:29 pm

    Kylar zog das gleiche genervte und doch irgendwie resignierende Gesicht. Der Wachmann am Stadttor sah zu den beiden und er schien Kylar ein bisschen zu bedauern. „Wie ihr befehlt…“ sagte er lustlos und nicht wirklich so, als würde er sehr viel Elan in seine aufgetragenen Aufgaben stecken. Er ging jedenfalls in die Stadt und da es eigentlich mehr ein Dorf als eine Stadt war, gab es hier auch nichts, als einen Stall. Kylar sagte: „Es gibt hier kein Gasthaus. Nur Stroh…“, sagte er schließlich. „Oder wir gehen weiter.“ Er durfte sich ihr nicht wirklich widersetzen, aber der König hatte ihm strickte Anweisungen gegeben, zu ihrem wohl und im Interesse des Reiches zu handeln, was zugegebener Maßen manchmal schlichtweg nicht möglich war, beides zu erreichen. Er seufzte erneut. Sicherlich durfte er sich gleich wieder etwas anhören.
    „Wir haben hier eine kleine Herberge… nun eigentlich ist es nur ein Gästezimmer.“ Ein gebückter kleiner Mann lief neben ihm her und machte eine wirklich armselige Gestalt neben dem stolzen Kriegsmagier, der den Gaul hinter sich her führte. „Aha. Kein Interesse.“, sagte er . Er kam ihm so was von suspekt vor. Da konnte er auch gleich bei einem Halsabschneider Zimmer beziehen. Der Mann lief um ihn herum und sagte: „Aber Herr, es wird bald dunkel und es ist warm und gemütlich.“ Wie auf ein Zeichen hin fing es plötzlich an zu regnen nur ganz vereinzelte tropfen, aber bald würde es richtig regnen. „Kein Bedarf. Und jetzt geh mir aus dem Weg!“ Der Mann rieb sich die Hände. „Es wird nass und kalt werden!“ Nun ging er um das Pferd herum und sagte: „Lady… Ihr seht nicht so aus als wolltet ihr durch die Nässe und die Kälte und wir haben ein angenehmes warmes Bad.“ Kylar sah den Knilch an und sagte: „Ich hab NEIN gesagt!“
    avatar
    Jelais

    Anzahl der Beiträge : 156
    Anmeldedatum : 31.01.15

    Re: Die Reise ins Ungewisse...

    Beitrag  Jelais am Sa Jan 31, 2015 12:37 pm

    "Wie bitte? Kein Gasthaus? Das ist doch wohl nicht zu fassen! Du sorgst sofort für eine angemessene Unterkunft! Ich werde nicht in einem Stall mit Stroh nächtigen, wie ein Schwein! So weit kommts noch! Und meine Kleider soll ich vielleicht noch mit Schlamm waschen lassen!"
    Ein alter Mann kam auf sie zu. Jelais hatte ja so gar keine Ahnung wie schlecht die Menschen sein konnten. Sie Fiel natürlich voll und ganz darauf herein. Als wolle der Himmel sie auch noch anspornen, fing es an zu regnen. 
    "Nein! Wir werden dieses Zimmer nehmen! Folge diesem Mann Kylar! Ich will doch wohl hoffen, das es ein anständiges Abendessen geben wird!"
    Das die einfachen Leute keine gebratenen Fasane oder ähnliches servierten, schien ihr überhaupt nicht in den Sinn zu kommen. Wie denn auch. Sie kannte das doch alles gar nicht. Abgesehen davon wunderte sie sich tatsächlich über die Wachen und auch über diese erbärmlichen Häuser. Sie sagten nichts aus. Weniger als die Nachtstätten der Knappen und Knechte.
    avatar
    Kylar

    Anzahl der Beiträge : 157
    Anmeldedatum : 31.01.15

    Re: Die Reise ins Ungewisse...

    Beitrag  Kylar am Sa Jan 31, 2015 12:49 pm

    Kylar sah zu ihr auf und verschränkte die Arme. Sie fiel voll auf den Kerl ein. Er schüttelte leicht den Kopf und es fing an ein bisschen mehr zu regnen. Er sah wütend hinauf und dann war er für einen kurzen Moment versucht dem Himmel einfach zu befehlen aufzuhören! Er gab einen vollkommen unzufriedenen Laut von sich und stieß die Luft dabei aus. Resignation.
    „Also schön.“ Der Mann rieb sich die Hände. „Ihr werdet es nicht bereuen!“
    „Ja…“, sagte Kylar genervt und ging dem Mann hinterher. Als sie schließlich vor dem Haus waren, hob Kylar die Prinzessin von ihrem Ross und setzte sie im Haus auf einen Stuhl. Er zog ihr den Kaputten Schuh aus und grinste. Sie würde hier nicht aufstehen, da sie nur einen Schuh anhatte und sich nicht die Blöße geben auch nur einen Schritt in diesem Haus barfuß zu geben. „Bin gleich zurück.“, sagte er und grinste. Er brachte die Sachen nach und nach rein und mochte noch gar nicht daran denken, das er alles wieder auf den Gäulen verstauen musste. Er bestellte sich bei dem Mann ein Bier und der Mann sagte seiner Frau, dass sie ein Bad bereiten sollte. „Was kostet die Untekunft denn?“, fragte er nebenher und der Mann sagte: „50.“
    „Das ist günstig.“
    „Silber.“ Kylar drehte sich zu dem Kerl um und sah ihn ungläubig an. „Wiebitte?“
    „Für beide.“ Kyalar sah wirklich ungehalten aus. Er stellte die Sachen ab. „Und wie viel soll ein Bier kosten?“ „7 Kupfer!“ „Du…“ 7 Kupfer war für einen Bauern ein ganzer Wochenlohn… „Du spinnst wohl!“ „Ihr habt das Zimmer doch noch gar nicht gesehen und meine Frau kocht exzellent. Das essen ist auch im Preis mit inbegriffen!“ Er lächelte schelmisch und Kylar brachte den Rest rein. „Und die Pferde?“ Der Mann schien gerade noch einen neuen Preis festzusetzen, doch als Er sah, dass Kylars Augen förmlich leuchteten und auch diese seltsamen Tätowierungen leicht schimmerten sagte er: „In…begriffen…“
    Kyalar trug nun alles nach oben und schließlich kam er zurück zu Jelais, die er gekonnt auf die Arme hob und nach oben trug, wo sie sich umziehen konnte. Er wartete solange unten und trank sein Bier.
    avatar
    Jelais

    Anzahl der Beiträge : 156
    Anmeldedatum : 31.01.15

    Re: Die Reise ins Ungewisse...

    Beitrag  Jelais am Sa Jan 31, 2015 1:08 pm

    Jelais war zumindest erst mal zufrieden. Kylar brachte sie zu dem haus, nachdem er eigentlich hatte wiedersprechen wollen. Schließlich kamen sie an und er trug sie hinein. Er setzte sie auf einen Stuhl und sie blieb wirklich sitzen. Allerdings ungeduldig und mittlerweile weniger zufrieden. Sie zappelte herum, wollte in das bad oder eben wenigstens in das Zimemr, welches der Alte so gerühmt hatte, doch Kylar brachte erst mal nach und nach das Gepäck rein. 
    "Geht das nicht schneller? Ich möchte heute noch essen und baden und ins Bett kommen."
    Sie wollte einfach nicht bei diesen sonderbaren Leuten bleiben udn das kylar nun auch noch wegen des Geldes streiten wollte, passte ihr so gar nicht.
    "Nun mach schneller und gib dem Mann das Geld." 
    Als würde sie darauf angewiesen sein. Schließlich war sie eine Prinzessin und die Welt lag IHR doch wohl zu Füßen. Endlich war Kylar fertig und brachte sie auf das Zimmer. Nun Zimmer konnte man dazu wohl kaum sagen. Ein verschlag für Hühner hatte da mehr Charme. Es war klein, ein Bett in dem nicht mal eine ordentliche Matratze lag, mal abgesehen von der fehlenden Daunendecke und dem Daunenkissen, wie auch dem Betthimmel. Und das Fenster ... kein Balkon und so winzig. Sie zog sich um, warf das dreckige Kleid auf den Boden und ließ es da einfach liegen. DAS würde sie ohnehin nicht wieder an ziehen. Sollten sie es doch als Putztuch gebrauchen. Schließlich war sie fertig und kam heraus. Das Bad würde sie sicher wieder ein wenig beleben. Kylar dürfte sich noch ordentlich was anhören, aber nicht mehr heute. Sie war sauer und das würde sie ihn spüren lassen, indem sie ihn ignorierte. Das sie ihm damit einen G

    efallen tat, konnte sie ja nicht wissen.
    avatar
    Kylar

    Anzahl der Beiträge : 157
    Anmeldedatum : 31.01.15

    Re: Die Reise ins Ungewisse...

    Beitrag  Kylar am Sa Jan 31, 2015 1:22 pm

    Kylar hatte es sich in einem Sessel bequem gemacht und wurde nun auch von der Dame des Hauses begrüßt. Mürrisch hatte er dem Mann das Geld gegeben und hatte auch sein Bier bezahlt. Die Frau war sehr nett und bot sich an, der holden Dame beim An- und Ausziehen zu helfen, was Jelais dem Himmel sei Dank auch ohne zu murren hinnahm! Wie schön. Kylar seufzte und gab dem Mann erneut 7 Kupfer, der ihm erneut Bier gab. „Sagt, ihr seid der Leibwächter der jungen Dame?“
    „Wüsste nicht, was dich das angeht.“
    „Ich mein ja nur… meine Frau könnte auch eine Killerin sein.“ Kyalr sah zu ihm herüber. „Ist sie denn eine?“ Er sah so gefährlich aus, dass der kleine Mann nur die Hände hob und sagte: „Nein, nein. Ist sie nicht!“
    „Dann brauch ich mir doch auch keine Sorgen zu machen. Weißt du ich hielt dich von Anfang an für einen Halsabschneider, aber nicht für einen Mörder.“ Der Mann lächelte verlegen und setzte sich zu Kylar. „Tut mir leid. Uns ging es in letzter Zeit nicht so gut.“ Kyalr sah ihn gelangweilt an. „Mhm…“ und er klang auch so gelangweilt. Dann trank er das Bier aus. Der kleine Mann gab ihm noch eins und lehnte dann das Bier ab. „Ihr seid ein Magier, wie?“
    „Wieso fragst du?“ Der kleine Mann sagte schließlich: „Also Margret und ich… wir haben ein Problem mit unseren Ernten und ich habe mich gefragt…“
    „Spar dir deinen Atem. Ich bin kein Mann, der Leben erschaffen kann. Meine Talente liegen eher darin, dass ich es vernichte.“
    „Ja, ja. Es ist auch eine Plage an Monstern, die das Feld verpesten.“
    „Ist das so?“
    „Ja, ja. Sie kommen aus dem Sumpf und ihre Schleime verursachen stinkende Fäulnis… Ich dachte ein Jäger könnte sie töten, aber… Er kehrte nicht zurück.“
    „Und die Wachen?“
    „Können nichts tun… Sie können ihren Posten nicht verlassen und ich glaube, eigentlich haben sie Angst.“ Kyalr sah den Mann an. Er wirkte wirklich arm und irgendwie gezeichnet. Sie hatten so viel Geld verlangt, weil sie gesehen hatten, wie viel Vermögen sie dabei hatten. Kyalr sagte nichts mehr. „Ich kann meine Dame nicht alleine lassen.“ Der Mann senkte den Blick und nickt nur traurig.
    avatar
    Jelais

    Anzahl der Beiträge : 156
    Anmeldedatum : 31.01.15

    Re: Die Reise ins Ungewisse...

    Beitrag  Jelais am Sa Jan 31, 2015 1:29 pm

    Jelais ließ sich gern helfen. War ja nicht so, als wäre sie es nicht gewöhnt, das man sie an und aus zog. Das sie es im Zimemr hatte selber machen müssen,w ar doch schon dioe Höhe und nun sollte sie auch noch in so ein altes Holzfass steigen. Nun das waren wohl alte Leute und sie konnten scheinbar nicht mehr dafür sorgen, ein besseres Heim zu haben. Wenn es allen alten Leuten so ging, wollte sie nicht weiter reisen. Tatsächlich empfand sie das ganze denn noch als grotesk. Dieser Holzzuber war wirklich nicht zu vergleichen mit dem, was sie Daheim hatte. Nicht einmal Badeöl hatten die hier. 
    "KYLAR! BRING MEIN BADEÖL!" 
    rief sie aus der wanne heraus. Er würde es schon finden. Das Wasser war fast schon zu heiß, aber die alte schüttete noch etwas kaltes dazu, was jelais milde stimmte. Sie verlor kein weiteres Wort. was hätte sie auch schon mit der alten zu bereden? Nichts. genau so wenig wie mit den ganzen Zofen im Hof.
    avatar
    Kylar

    Anzahl der Beiträge : 157
    Anmeldedatum : 31.01.15

    Re: Die Reise ins Ungewisse...

    Beitrag  Kylar am Sa Jan 31, 2015 1:34 pm

    Kylar setzte eben sein Bier an, als er Jelais Stimme vernahm. Er hielt in all seinen Bewegungen inne und dann trank er den Holzkrug aus und schmetterte ihn auf den Tisch neben sich. „Himmel noch eins! Sie wird NIEMALS Ruhe geben!“, sagte er ärgerlich. Er flötete schließlich die Treppe hinab: „Ich eile!“ In Wirklichkeit schlenderte er sehr langsam die Treppe hoch und ging ins Zimmer, wo er jede Tasche öffnete und dann nach diesem bescheuerten Badeöl suchte. Woher sollte ER denn bitte wissen, wie das aussah hm? Er fand Parfüm und Öl und konnte den Unterschied nicht ausmachen. Er nahm beides und trottete ganz langsam die Treppe hinab. Es dauerte schon wirklcih sehr lange, wie er da so durch die Gegend schlich.
    avatar
    Jelais

    Anzahl der Beiträge : 156
    Anmeldedatum : 31.01.15

    Re: Die Reise ins Ungewisse...

    Beitrag  Jelais am Sa Jan 31, 2015 1:38 pm

    Es schien eine Ewigkeit zu dauern und schon vernahm man erneut die ärgerliche Stimme der Prinzessin. 
    "WO BLEIBST DU MIT DEM BADEÖL! Ich woltle es haben ehe das Wasser kalt ist! Nimm gefälligst deine Beine in die Hand und beweg deinen faulen Hintern! So schwer kann es wohl kaum sein, das Öl zu finden!"
    Irgendwie hatte sie das Gefül, er wolle sie rgern. 
    "NUN MACH SCHON Oder bist du unterwegs eingeschlafen!"
    avatar
    Kylar

    Anzahl der Beiträge : 157
    Anmeldedatum : 31.01.15

    Re: Die Reise ins Ungewisse...

    Beitrag  Kylar am Sa Jan 31, 2015 1:44 pm

    Er klopfte leise an der Tür und flötete: „Tut mir leid, aber ich habe keine Ahnung, welches dieser wirklich… wohlriechenden Düfte das Öl ist.“ Er stand schon eine Weile vor der Tür und hatte nur auf den zweiten Anschiss gewartet. SIE machte ihm das Leben zur Hölle, da konnte ER ihr wohl auch ein paar Unannehmlichkeiten bescheren. Die Alte machte die Tür auf und sah sichtlich eingeschüchtert aus. „Hier!“ Er drückte ihr beides in die Hand und ging wieder hoch. Er ließ sich in den sinken und nahm das nächste Bier dankend an. Der kleine Mann fing noch mal von den Wesen an und Kylar sagte: „Ja. Ich hab es schon beim ersten Mal begriffen!“ Nun sah der Mann ein wenig trübsinnig aus. „Na ja… Ich dachte, ich könne euch umstimmen.“
    „Vielleicht verschwinden sie von selbst.“, sagte er nur und wartete nun darauf, dass seine teure Prinzessin endlcih fertig werden würde. Er rief hinunter: „Passt auf, dass eure Haut nicht schrumpelig wird!“ Er grinste und nachdem er sich so viel Zeit gelassen hatte, wäre das ganz sicher schon der Fall.
    avatar
    Jelais

    Anzahl der Beiträge : 156
    Anmeldedatum : 31.01.15

    Re: Die Reise ins Ungewisse...

    Beitrag  Jelais am Sa Jan 31, 2015 1:52 pm

    Dieser ... Jelais verkniff sich weitere Wutanfälle, rieb sich dann mit em Öl ein und ließ sich beim Abtrocknen helfen. Sie hatte  ja nun schnell handeln müssen, denn das Wasser wurde kalt und sie bekam langsam schrumpelige Fingerkuppen vom Wasser. Sie woltle nur noch heraus. das Ankleiden ging recht fix. Vielleicht hatte die alte Dame ja mal als Zofe gearbeitet. 
    "Das habt ihr gut gemacht,"
    lobte sie die alte und schenkte ihr sogar ein Lächeln. Sie fand, das die Alte dafür belohnt werden sollte. Eben hörte sie Kylar von oben ehr rufen, als sich auch schon ein Gesichtsausdruck höchster Ungehaltenheit auf ihre zarten Züe legte. Sie kam die Treppe herauf und sah in mit einem wirklich aussagekräftigen Blick an. Dieser Blick zeigte Kyalasr deutlich, das sie etwas im Sinn hatte, was ihm wirklich so gar nicht passen würde. 
    "Zunächst ... diese Frau hat mir sehr gut gedient. Du wirst ihr einen Wunsch erfüllen. Was deine Unwissenheit an geht, werde ich dir auf die Sprünge helfen. Du wirst Unterricht bekommen. Du wirst sehen, es ist sehr einfach."
    Und zu diesem Unterricht gehörte nciht nru das Erkennen von Ölen  udn Parfümmen. Da durfte sich kylar schon mal sicher sein.
    avatar
    Kylar

    Anzahl der Beiträge : 157
    Anmeldedatum : 31.01.15

    Re: Die Reise ins Ungewisse...

    Beitrag  Kylar am Sa Jan 31, 2015 2:01 pm

    Kylar sah seine Lady hinauf kommen und sein Grinsen erstarb. Oh Mann, dieses Weib konnte einen fertig machen… Was für eine kleine Hexe sie doch war. Manchmal fragte sich Kylar, wer sie zu dieser kleinen Pestbeule erzogen hatte! Die Wahrheit war eine ganz andere, aber die kannte Kylar natürlich nicht. Er seufzte und dann kam die Forderung. „Einen… Wunsch?“
    Jelais schien sich über ihren Schachzug zu freuen und die alte Frau, sah ihren Mann an. Er sah zu Kylar und Kyalr meinte: „Ich sagte bereits, dass ich euch diesbezüglich nicht helfen kann. Der Mann sah wieder auf den Boden und schließlich sagte die Frau. „Das Dach.“
    „Das Dach?“
    „Es muss gedeckt werden. Wir sind alt und können nicht mehr auf Dächern herumkrabbeln.“ Kyalr war nicht begeistert aber konnte er den zweiten Wunsch auch noch ausschlagen. „Er stöhnte genervt und sagte dann: „Das wird unsere Abreise um einen Tag verzögern, MyLady.“ Dann sah er Jelais an: „Und… Unterricht… Tja, wie soll ich es sagen? Als könnte ich irgendwas von einem jungen zarten Blütenblatt lernen. Vergesst bitte nicht, mit wem ihr hier sprecht.“
    Konnte sie nun nicht einfach schlafen gehen?
    avatar
    Jelais

    Anzahl der Beiträge : 156
    Anmeldedatum : 31.01.15

    Re: Die Reise ins Ungewisse...

    Beitrag  Jelais am Sa Jan 31, 2015 2:10 pm

    Jelais blickte warnend zu Kyalr. Wollte er ihr eben wiederssprechen? 
    "DAS werden wir dann sehen. Du wirst bei Tagesanbruch beginnen das Dach zu decken. Einen Tag wird es sich hier schon aushalten lassen. Dann reisen wir übermorgen weiter." 
    Das sie da die Hoffnung hatte, sie würden die nächsten Nächte nicht unter freiem Himmel nächtigen müssen, würde sie ihm sicher nicht auf die Nase binden. Immerhin hatte er wirklich die Frechheit besessen SIE warten zu lassen. Als hätte sie seinen Gedanken erraten, kam sie nun auf die Idee, er könne doch eigentlich gleich den Unterricht beginnen. Die Alte hatte die beiden Flaschen dabei.
    "Damit darfst du auch direkt anfangen, das Parfüm und das Badeöl zu unterscheiden."
    Sie wies die Alte an, das Zeug zu öffnen. 
    "Nimm diese Flasche da,"
    befahl sie Kylar. Es war die Parfümflasche. 
    "Siehst du das? Es ist schön flüssig. Träufel dir etwas auf den Handrücken."
    avatar
    Kylar

    Anzahl der Beiträge : 157
    Anmeldedatum : 31.01.15

    Re: Die Reise ins Ungewisse...

    Beitrag  Kylar am Sa Jan 31, 2015 2:18 pm

    Sie fing nun an ihm zu erklären, dass sie hier bleiben wollte und er das Dach zu decken hatte. Prima… Hatte er schon erwähnt, dass er der begnadetste Feldherr seiner Generation war? Wieso musste ER nun ein Dach in so einem verschissenen Dorf reparieren, dessen NAMEN ER NICHT MAL KANNTE?!
    Und jetzt diese… dies Öl/Parfüm-Sache! Er hätte wirklich ausrasten können! Er entriss ihr förmlich das Fläschchen und dann träufelte er ein zwei Tropfen auf den Handrücken. Er packte Jelais an ihrem zarten Hals schüttelte sie, bis hörbar ihr Genick brach und warf sie aus dem Fenster… Nicht. Er stellte es sich aber vor und es war eine Genugtuung. Dann kam ihm eine andere Idee, deutlich besser geeignet in die Realität umgesetzt zu werden. Er kippte noch ein wenig mehr herum und schließlich schüttelte er das Fläschchen so heftig, dass er es einfach völlig aufbrauchte. Er grinste sie an, als sei er der Satan höchst selbst und die beiden Leute wichen zurück. „Richtig so?“, fragte er noch kackendreist.
    avatar
    Jelais

    Anzahl der Beiträge : 156
    Anmeldedatum : 31.01.15

    Re: Die Reise ins Ungewisse...

    Beitrag  Jelais am Sa Jan 31, 2015 2:25 pm

    Oh Jelais durchschaute durchaus, was der gnädige Herr da vor hatte. Um so besser, das er ausgerechnet die Flasche mit dem billigen Parfüm rwischt hatte, welches man der Zofe angedreht hatte. Es duftete zwar gut und stark, verflog jedoch in weniger als einer Stunde zur Gänze. Nun war es ihr Lächeln, welches diabolischer als das Seine wirkte. 
    "Oh ja, und da du so einen Spaß daran hast, darin zu baden, wirst du das nun auch mit dem badeöl tun. So begreifst du wohl, welchen Unterschied es zum Parfüm hat."
    Sie nahmd er alten beim Sprechen noch die Flasche aus der Hand und goss sie über Kylar aus. Mit nehmen hätte sie sie eh nicht können. Schließlich war sie schon angebrochen. Würde die Alte es aufwischen und durch ein Sieb laufen lassen, könnte sie es sicher noch verwenden, was ihr wirklich nicht schaden würde. 
    "Gute Nacht!"
    rief sie und ging die Treppen hinauf. Wo Kyalr heute nAcht schlief, war für sie deutlich klar. Vor der Tür.
    avatar
    Kylar

    Anzahl der Beiträge : 157
    Anmeldedatum : 31.01.15

    Re: Die Reise ins Ungewisse...

    Beitrag  Kylar am Sa Jan 31, 2015 2:43 pm

    Diese kleine Schlange! Na immerhin hatte er dieses widerliche Zeug nun aufgebraucht, dass sie noch mehr davon hatte, konnte ER ja nicht ahnen. Kylar zog schnell seinen Mantel aus, damit er nicht von dem widerlichen Zeug betroffen wurde und legte ihn auf den Sessel. Die alten waren mucksmäuschen still und beobachteten nur. Kylar stöhnte wirklich verärgert, aber er würde ihr nichts mehr hinterher werfen. Er trank nun das vierte Bier leer und die alte sagte: „Nicht dass ihr morgen noch vom Dach fallen, gnädiger Herr.“
    „Und selbst dann würd sie mich zusammen stauchen, warum ich so faul herum liege. Ich möchte bitte auch ein Bad nehmen und mich dieses… Gestanks entledigen!“ Die Frau bereitete auch ihm ein Bad und er nahm es. Es war wirklich entspannend. Er lag im Wasser und leichte Wellenbewegungen wurden durch seine Hände erzeugt. Das Wasser schwappte leicht gegen den Wannenrand nur um dort wieder zurückgeworfen zu werden. Es war ein wirklich schönes Gefühl… Schließlich stieg er aus und er stank immer noch nach dem Scheiß. Unglaublich! Er zog sich an. Zum Glück war kaum was auf den Klamotten. Oben angekommen, wurde ihm ein neues Bier gereicht und er sah ein bisschen fragend auf: „Wollt ihr mich betrunken machen?“
    „Nein. Ich dachte nur…“
    „Hört lieber auf zu denken.“
    Er gürtete sein Schwert und nahm seinen Stab. Dann sagte er: „Gute Nacht, ehe er hoch ging. Natürlich hatte sie abgeschlossen. Und außerdem schickte es sich ohnehin nicht, dass er mit ihr in einem Zimmer schlief… Er stellte seinen Stab kurz vor die Tür und er blieb dort stehen, als würde er ihn weiter festhalten, als er ihn los ließ. Dann kniete er sich hin und murmelte scheinbar Beschwörungsformeln. Ein Kreis zog sich immer weiter, bis er einen Radius von fünf Metern beschrieb. Dann verblasste er und Kylar wartete. Er wartete so lange, dass er hörte, wie die alten schliefen und dann verließ er das Haus. Er ging in die Nacht und schließlich verschwand er in dieser. Erst sehr früh kam er zurück und setzte sich leise, wie eine Katze vor die Tür, wo er schließlich einschlief. Er wusste nicht, dass seine Nacht nur noch eine Stunde dauern würde.
    avatar
    Jelais

    Anzahl der Beiträge : 156
    Anmeldedatum : 31.01.15

    Re: Die Reise ins Ungewisse...

    Beitrag  Jelais am Sa Jan 31, 2015 2:53 pm

    Jelais schlief in dieser Nacht erstaunlich gut. Es war warm und angenehm. Zwar nicht vergleichbar mti ihrem Bett, aber sie war immerhin auch nicht zuhause und die Alten hatten vermutlich längst das gute Bettzeug verbraucht. Da mussten sie eben mit weniger guten Dingen leben, die denn noch ausreichend waren. Früh am Morgen, wurde Jelais durch den Schrei eins Hahnes geweckt, der offenbar sie offenbar für Taub hielt. Das Vieh war aber auch laut. Jelais versuchte sich as sonderbare Kissen über den Kopf zu drücken, doch es half nichts. Also gut. Sie stand auf, zog sich rasch an, nachdem sie ihre Morgentoilette erledigt hatte und öffnete die Tür. 
    "Aufstehen! Du hast ein Dach zu reparieren und wenn dieses Getier mich nicht schlafen lässt, brauchst du auch nicht weiter zu schlafen!"
    Armer Kylar. Bei diesem Weib musste er einem wohl nur leid tun. 
    "Und besorge mir Frühstück!"
    Sie schlug die Tür zu und setzte sich ans Fenster, um hinaus zu sehen. Wo war dieser Mistvogel? Was amchte er denn bitte so früh schon einen solchen Lärm? Jelais sah hinaus. Sie hatte noch nie einen Sonnenaufgang gesehen. Das war wundervoll. Wie hypnotisiert stand sie da und betrachtete den Himmel.
    avatar
    Kylar

    Anzahl der Beiträge : 157
    Anmeldedatum : 31.01.15

    Re: Die Reise ins Ungewisse...

    Beitrag  Kylar am Sa Jan 31, 2015 3:01 pm

    Kylar hatte gefühlt eben die Augen zugemacht, als er schon die Stimme seiner Herrin hörte. Er stöhnte übertrieben laut und machte die Augen auf. Er ging hinunter und sagte: „Zwei mal Früh…“ Er gähnte und hielt sich dabei die Hand vor den Mund. „…stück für zwei.“
    „Wo habt ihr euch denn gestern noch rumgetrieben?“, wollte die Dame lächelnd wissen und Kyalr sagte: „Spazieren.“
    Sie gab ihm ein Tablett mit frischen Brötchen, Käse, Butter und ein bisschen Schmalz und Kylar bedankte sich bei ihr. Er ging hoch und klopfte. „Frühstück ist…“ Er wollte eben die Tür aufmachen als er prompt dagegen lief. Die Tür ging nach außen auf… Ging sie gestern nicht noch nach innen auf? Er rieb sich die Stirn. Gut, der Tee war verschüttet und Kyalr sah die Tassen eben noch kippen, als er sie mittels Magie in der Luft auffing. Er kniete sich herab und sammelte die Tassen ein. Er wollte nun nicht auch noch Schaden anrichten. Er machte die Tür nun nach außen auf und Jelais sah gerade noch, was sie eigentlich selten zu Sicht bekam. Seine leuchtend blauen Augen, die vor Magie nahezu pulsierten und dazu die leicht glimmenden hellblauen Runen, die immer ein wenig nachschimmerten, wenn er eben Magie benutzt hatte. Er benutzte sie eigentlich selten. Nur im Kampf eigentlich?
    „Ich… hol gleich neuen Tee.“ Er sah aus wie der Tod auf Urlaub und gähnte erneut, ehe er das Tablett abstellte.
    avatar
    Jelais

    Anzahl der Beiträge : 156
    Anmeldedatum : 31.01.15

    Re: Die Reise ins Ungewisse...

    Beitrag  Jelais am Sa Jan 31, 2015 3:08 pm

    Jelais hatte gar nicht bemerkt, das Kylar so schnell wieder da war. Sie war so fasziniert vond em Sonnaufgang gewesen. Als er nun auch noch die Tür öffnete, sah sie es wieder ... Das was sie schon immer so gern bei ihm gesehen hatte. Er hatte Magie gewirkt. In diesem Moment war sie wieder da skleine liebe Mädchen von damals. Sie sah Kylar mit diesem Leuchten ind en Augen an. Der Tee war verschüttet ... was sie erst im Nachhinein wahr nahm. 
    "Besorg auch gleich Eier. Was soll ich denn damit?"
    Sie sah auf den Schmalz. Das zeug war wirklich wiederlich udn was für Arme leute. Nun gut .. die Beiden alten konnten nicht mehr arbeiten udn würden nun auch nicht mehr so gut verorgt werden können. Denn noch würde Jelais das zeug nicht anrühren. Wohl den Käse und auch Brötchen, aber den Schmalz ... den durfte kylar gern für sich behalten. 
    "Beeile dich. Das Brötchen wird sich nicht von selbst schmieren. Ausserdem habe ich durst."
    Sie setzte sich an den wirklich kleinen Tisch, der im Raum stand. Rund und aus nicht sonderlich gutem Holz. Dazu standen zwei Stühle bereit. Wenigstens das Frühstück würde sie ihn hier zu sich nehmen lassen.
    avatar
    Kylar

    Anzahl der Beiträge : 157
    Anmeldedatum : 31.01.15

    Re: Die Reise ins Ungewisse...

    Beitrag  Kylar am Sa Jan 31, 2015 3:17 pm

    War ja klar. Er stellte das Tablett mehr oder weniger sanft ab und sagte: „Wünsche wohl geruht zu haben, Prinzessin…“ Er ließ es die letzten drei Finger breit da das Tablett noch in der Luft war fallen, sodass das Geschirr schepperte. Wie gerne wünschte er sich, dass sie mal eine Abreibung bekäme… Nein… eigentlich wünschte er sich das nicht wirklich. Er ging hinunter.
    „Hast du auch Eier?“, fragte er die Frau und wunderte sich wo sie war. Nanu? Wo war sie denn hin verschwudnen? Er sah hinaus und sah eine wahre Menschentraube. Er ging hinaus und fragte sich, was da los war. Er konnte fetzen von Gesprächen vernehmen „…alle weg!!“ Und „Die Ernte ist gerettet!“ oder so was wie: „…Leichen gefunden!“ Kylar sah dem ganzen gelangweilt zu und dann ging er zu der Alten und fragte: „Hast du auch Eier. Meine…“
    „DANKE!!!“ Sie viel ihm um den Hals und er stand da wie erschüttert, ja fast so, als bereite sie ihm Schmerzen, ehe er sie von sich stieß. „Sag mal… Was bildest du dir ein? Hör gefälligst auf damit!“ Sie weinte vor Glück und Kylar war überfordert. Der kleine Mann sah ihn mit Sternen in den Augen an und sagte: „DANKE, dass ihr uns gerettet habt!“
    „Eh?“ Kylar sah fragend aus. „Häää? Was stimmt denn mit euch nicht?!“ nach einigem hin und her, hatte Kylar ihnen versichert, dass er mit – was auch immer – nichts zu tun hatte. Seine Eier bekam er trotzdem und so ging er wieder hinauf. Auch den Tee bekam er und eine Karaffe Wasser. Er trug alles hinauf und sagte: „Gekochte Eier und Tee und Wasser gegen den Durst.“ Er stellte alles ab und krtzte sich gedankenverloren an der Seite.
    avatar
    Jelais

    Anzahl der Beiträge : 156
    Anmeldedatum : 31.01.15

    Re: Die Reise ins Ungewisse...

    Beitrag  Jelais am Sa Jan 31, 2015 3:27 pm

    Da ließ er doch wahrhaftig das Tablett fallen? Jelais sah ihn an, als würde sie ihn gleich fressen. Er war klug genug zu verschwinden, ehe sie einen Wutausbruch bekam. Wärend Kylar hinunter ging, hörte Jelais draußen menschen. Sie eilte zum Fenster und sah hinaus. Da waren wirklich sehr viele Menschen. Junge und alte. Sie alle wirkten alle so ... nun sie waren alle nicht gut gekleidet. Sie schienen wirklich wenig von Kleidung zu verstehen. Wie konnten sie sich darin nur wohl fühlen? Vermutlich taten sie das gar nicht. Jelais dachte nach. Das heir war das erste Dorf, welches sie besuchten. Auf dem Schloß ihres vaters ... nun es handelte sich dabei eher um eine sichere Burg, waren alle menschen gut gekleidet. Armut gab es dort nicht, also kannte Jelais das auch nicht wirklich. Niemand konnte ahnen, was sie ihr damit an taten, sie so zu verhätscheln und ihr weiß zu machen, das es allen auf der Burg gut ging. Nun stand sie da und fragte sich, warum diese Leute sich keine ordentlichen Sachen leisten konnten. Selbst die Kinder liefen zum Teil in Lumpen herum. Sie verstand es nicht und würde Kylar danach fragen müssen, dochd er war ja gerade damit beschäftigt, den Leuten zu erklären, das er etwas NICHT getan hatte. Schließlich aber, kam er herauf und brachte eben Wasser und Tee mit. jelais sette sich und wartete darauf,d as Kylar ihr einschenkte und das Brötchen aufschnitt und belegte.
    avatar
    Kylar

    Anzahl der Beiträge : 157
    Anmeldedatum : 31.01.15

    Re: Die Reise ins Ungewisse...

    Beitrag  Kylar am Sa Jan 31, 2015 11:06 pm

    Kylar sah zu Jelais herüber. Sie wollte sich natürlich bedienen lassen. Na klar, sie war eine Prinzessin. Sie wusste vermutlich nicht mal, wie man ein Brötchen aufschnitt, geschweige denn es belegte. Er setzte sich an den Tisch und tat, was sie ihm stumm zu verstehen gegeben hatte. Also schön. Er belegte das eine Brötchen mit Ei und gab ein wenig Salz drauf, die Zweite Hälfte bekam eine Scheibe Käse. Zuvor schenkte er jedoch den Kaffee ein. Es wunderte ihn, dass sie so still war und ihn nicht gleich wieder anmotzte, dass er irgendwas falsch machte. Er schnitt das nächste Brötchen auf. Er wusste, dass sie lieber die obere Hälfte aß, als die untere und er hatte keine Lust jetzt schon am frühen Morgen Streit anzufangen, weshalb er ihr die obere Hälfte noch mit Käse und einer Eischeibe dekorierte. Dann nahm er sich die untere Hälfte des Brötchens und beschmierte sie mit Schmalz. Das Ei hatte er aufgebraucht und das andere ließ er unberührt. Er wollte nicht gleich morgen wieder los ziehen müssen, um ein neues zu besorgen. Er fragte sie: „Was werdet ihr heute tun, während ich das Dach decke. Hier gibt es keine Händler, keine Wirtshäuser, keine Gärten… Vielleicht wollt ihr ja endlich das Buch der Familienchronik anfangen zu lesen?“ Auch etwas zu was er sie bewegen sollte… Ein hoffnungsloses Unterfangen, da sie sich wegerte diesen “alten, widerlichen Schinken“ auch nur anzufassen.
    Kylar jedenfalls hatte schon anderthalb Brötchen verzehrt und schnitt gerade das letzte auf. Er goss Tee nach und genoss es, das die Stimmung eben noch friedlich war.
    avatar
    Jelais

    Anzahl der Beiträge : 156
    Anmeldedatum : 31.01.15

    Re: Die Reise ins Ungewisse...

    Beitrag  Jelais am Sa Jan 31, 2015 11:27 pm

    Wenigstens bekam sie ihr Brötchen und konnte in aller Ruhe frühstücken. Er garnierte ihr das Brötchen sogar ein wenig. Es war angenehm und ruhig, wenn gleich das Zimmer unter ihrer Würde war. Es kam also die Frage auf, was sie denn heute tun würde, wenn er das Dach decken würde. Das Buch würde sie ganz gewiss nicht anrühren. 
    "Erst wenn jemand mir das Ding vor legt und jede Seite um schlägt. Das Ding ist nicht nur eine Beleidigung für meine Augen und erst recht für meine Hände."
    Ende der Diskusion. Sie sah Kylar zu, wie er sein Brötchen aß. 
    "Ich werde sehen, was ich machen kann."
    Sie würde sich wahnsinnig Langweilen. Das wusste sie schon jetzt, aber sich die Blöße geben, ihm das jetzt schon zu sagen, würde sie gewiss nicht. Das ihr Vater sie überhaupt auf diese Reise geschickt hatte, war ihr unverständlich. Vielleicht würde sie sich heute einfach ein wenig hier um sehen.
    avatar
    Kylar

    Anzahl der Beiträge : 157
    Anmeldedatum : 31.01.15

    Re: Die Reise ins Ungewisse...

    Beitrag  Kylar am Sa Jan 31, 2015 11:45 pm

    Eine diplomatische Antwort. Ja. Sie würde sehen… Sie würde sehen, dass sie vor Langeweile sterben würde… Kylar befürchtet sowieso, dass sie sich irgendwann unten hinstellen würde und ihn scheuchen würde, dass er sich gefälligst zu beeilen hatte. Und dann würde sie ihm überflüssige Hinweise geben oder keine Hinweise und einfach nur nörgeln, was so lange dauerte. Er schleckte den letzten Bissen runter und trank den Tee aus. Dann erhob er sich, stellte Jelais aber die Teekanne auf ihren Tisch. Er hatte sie auf ein Stövchen gestellt und entzündete blaues Feuer mit einem Fingerschnipp. Kurz leuchteten die Runen auf seinen Fingerspitzen und dann sagte er: „Lasst euch die Zeit nicht lang werden. Bleibt bitte in der Nähe.“ Er hatte nicht gesagt, dass sie sich nicht ein wenig umsehen durfte, aber in der Nähe bleiben hieß zumindest in Hörweite sein.
    Kyalr stieg aufs Dach. Der Tag hatte schon so heiß angefangen! Und er war hundemüde. Er band sich ein Seil um die Hüfte und Band das Seil dann auch fest. Nachdenklich betrachtete er das undichte Dach. Oh man… das konnte er komplett abreißen, wie er fand. Er rief gerade nach uten zu dem Mann: „He, Väterchen!“
    „Ja?“
    „Habt ihr denn schon Holz?“
    „Ähm…“ Kylars Mine verzog sich zur Unzufriedenheit und er stieg wieder herab. „Wie soll ich ein Dach ohne Holz decken?“ Der Mann sah beschämt auf den Boden. Kylar schüttelte nur leicht den Kopf und fragte: „Hast du einen Zugwagen?“ Der Mann nickte und führte ihn dort hin. Kylar spannte sein Pferd vor den Wagen und ging mit dem Tier zum angrenzenden Wald. Nein er hielt inne und sah zu Jelais Fenster hoch. Durfte er sie allein lassen? Er sah zu ihr hoch und sagte: „Würdet ihr im Zimmer bleiben, bis ich zurück bin?“
    "Und WAS soll ich bitte hier drinnen tun?" Kylar sah sie unzufrieden an. "Das ist mir wirklich wahr egal."
    "Ich werde doch nicht zwei Stunden lang in diesem ... Zimmer ... verbringen!"
    "Dann müsst ihr mit mir mit in den Wald kommen."
    "In den Wald? Wo da alles voller Schmutz ist? NIEMALS!"  Sie legte ihre Arme vor der Brust zusammen,  schloss die Augen und richtete den Kopf gen Decke. Kyalr grummelte irgendwas Unverständliches und drehte sich dann auf dem Absatz um. „Bis daha~n!“ Er schnippte nur mit dem Finger und das Schloss des Zimmers klickte und schloss unwiderruflich ab.
    Dann eben so. Kylar ging mit dem Gaul und dem Wagen in den Wald und fällte einen Baum. Nun… eigentlich filetierte er ihn regelrecht. Er versuchte abzuschätzen ob es Reichte und fällte einen weiteren Baum, was an Holz übrig blieb konnten die alten Herrschaften ja dann im Winter verfeuern.  Er verarbeitete die Holzstücken zu richtigen brettern und stapelte sie auf den Wagen. Dann ließ er das Tier den Wagen zurückziehen. Das hatte er natürlich alles mittels Magie gemacht. Er hatte sein Schwert mit seiner Magie belegt, sodass es durch das Holz, wie durch Butter schnitt. Die Klinge hatte hellblau geleuchtet, wobei sowohl seine Augen, als auch die Runen seiner Hände geleuchtet hatten.
    So weit so gut. Er kam nach zwei Stunden wieder zurück und schloss die Tür mit dem gleichen Fingerschnipp wieder auf.

    Gesponserte Inhalte

    Re: Die Reise ins Ungewisse...

    Beitrag  Gesponserte Inhalte


      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mo Dez 10, 2018 3:51 pm